meine Pflegekind

Nein, es wurde weder weggelegt noch sonst was - aber es wurde - für vorerst unbestimmte Zeit - meiner Obhut übergeben - und ich liebe es - mehr noch, als ich (m)ein eigenes weiter forcieren möchte - es bedeutet mir mehr, als mich (m)ein Aktuelles grad befriedigt.

Nein, ich spreche nicht von meiner Tochter - ich schreibe von einem beruflichen "Baby", wo ich mithelfen darf, ihm das Laufen bei zu bringen. Nachdem es übern Sommer etwas kränkelte, hatte ich ja begonnen, ein eigenes Projekt auf die Beine zu stellen - ja - war ganz nett - aber so wirklich ....


Und dann ereilte mich der Ruf - von einer Sekunde auf die andere - unvorbereitet, weil eigentlich schon abgeschrieben - nicht mehr damit rechnend, dass man(n) fix mit mir rechnet - und ich hab mich selbstverständlich - gleich - voll und ganz - rein geschmissen.

Vorgeschichte - das Projekt läuft sein einem Jahr - mehr oder weniger gut - ursprünglich einfach phantasisch, dann kam ne Umstellung, die für viele ent.täuschend war - dann kamen immer und immer wieder Probleme - Themen, die nicht gelöst werden konnten - oder eben halt nicht wurden - aus welchen Gründen auch immer.

Anfang Juni schrieb ich ein ziemlich ehrliches EMail mit Allem, was mich störte - und was man unbedingt ändern müsste, um einen Erfolg einfahren zu können - ich nahm mir kein Blatt vor denMund - und befürchtete, dass man(m) nie wieder was mit mir reden würde.

Doch es kam ganz anders - ich erhielt Zustimmung - bot mich dann noch an mit zu helfen, wo immer ich gebraucht würde - und schmiss mich dann gleich über einen Teilbereich, um den um zu gestalten, zu ergänzen - in Form zu bringen.

Dann kam der grosse Crash und wir machten die Schoten dicht und gingen mal in einem sicheren Hafen vor Anker, um das Schiff wieder flott zu bekommen - und die Tage strichen ins Land, ohne, dass wir wieder ablegen konnten.

Ich begann mit Internet Marketing, weil ich etwas tun wollte - mit 55 wachsen die wirklich gscheiten Jobs nimma auf den Bäumen - und irgendwie mag ich halt einfach was im Internet machen. Es war zwar lustig, aber wirklich "vom Hocker" riss es mich nicht.

Und die Rückmeldungen waren dann auch nicht das "Gelbe vom Ei" - weil es war zu viel Text für ein kostenloses eBook - das liest niemand - und und und.

Und?

Naja, hatte ich schon angefangen, machte ich auch weiter - bis zu der Nachricht auf Facebook, dass ich "ab Morgen freigeschalten werde, um Support zu machen" - äh? wie jetzt? wobei, warum auch nicht ;-)

Und seitdem liegt das Baby mal für ne Zeit in meinen Händen - um gefüttert und gewickelt zu werden - die kleinen Wehwehchen verarztet zu bekommen - und auch mal bissale mit ihm spazieren zu gehen.

Ich darf ihm das Gehen beibringen - und vielleicht dann auch noch Radfahren - schaun ma mal - auf jeden Fall hab ich sehr viel Spaß dran - und hab vor, es zu hüten wie meinen Augapfel.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020