Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 23. April 2008

Zu-Fälle ?

Wooow - welche Erkenntnisse :-)

Ich hatte gestern einen Vortrag in Wien - mitten drinnen in der Hofburg - alles kein Problem, mein Mann kennt sich dort eh aus - und falls wir spät dran sind, kann ich raushüpfen - und er das Auto einparken - das war der Stand der Überlegungen vom vorigen Wochenende.

Und dann hat er sich am Sonntag nieder gelegt und ist seither nicht wirklich aufgestanden, weil er heftig grippig ist.

Und dann wollt ich gestern - sicherheitshalber - um 16 Uhr weg fahren und schaute erst um 16:45 auf die Uhr - und bekam die Panik - und die blieb - und hielt an.

Klar, kurz vor Wien ging ein Wolkenbruch nieder - ich nachtblind und kurzsichtig, hatte von daher schon genug Troubles - und dann noch allein mitten ins Zentrum rein.

Naja, klar - und dann auch noch - kein Parkplatz - und das, wo ich doch einen Vortrag hielt über "bewusste Arbeit mit dem UnBewussten" - welche schicksalshaften Zu-Fälle.

Ok - so weit isses ja noch ganz harmlos - doch dann gabs natürlich in der Innenstadt keinen Parkplatz - wie ja schon vorher befürchtet - und ich kreiste eine intensive Wien-Runde - weil auf einmal fuhr ich beim Stephansplatz vorbei - was Wienkenner wissen, dass das irgendwie die "falsche" Richtung zur Hofburg ist.

Um 18:45 rief ich das 3. Mal an - der Vortrag hätte übrigens um 18:30 Uhr beginnen sollen - ich kurvte weiter - als ich wieder vor der Hofburg stand rief ich eben nochmal an und fragte nach der nächsten Parkgarage - von der aus ich dann ca. 10 Min durch strömenden Regen lief bis ich vorm Haustor abgeholt wurde.

Naja, natürlich ohne Schirm, der lag bei den Büchern und Foldern im Auto - oje - war auch schon egal ;-)

Um 19 Uhr wars dann so weit, dass ich endlich anfing - nur - wie beginnt Frau einen Vortrag über das bewusste Arbeiten mit dem Unbewussten - wenn sie selbst eine halbe Stunde zu spät kommt, weil sie eben das Paradebeispiel eines Parkplatzes nicht gemacht hatte.

Wobei - als ich endlich dort war, war auch jegliche Hektik verschwunden - und ich stellte mich hin, vertraute darauf, dass mein Unbewusstes die richtigen Worte finden wird - und begann zu reden.

Achja, als ich eintraf wurde ich auch noch "verkabelt", weil die Vorträge auch aufgenommen - auf CD gebrannt und an die Anwesenden weiter gegeben werden - und ich war nicht nur hektisch, sondern natürlich auch noch absolut unvorbereitet, was ich jetzt wirklich - im Detail - erzählen wollte :-)

Aber klar, wer läßt sich schon von so Kleinigkeiten aufhalten, wenn frau einen guten Draht zum Unbewussten hat - es gab einige, die schlichtweg begeistert waren - und für mich war es - im Endeffekt - eine tolle Bestätigung, dass das mit dem Unbewussten wirklich hervorragend klappt.

Und es war auch toll, dass ich zum wichtigen Zeitpunkt auch wieder ruhig und entspannt in mir ruhte - also trotz der Vorkommnisse ein tolles Erlebnis mit vielen wichtigen Erfolgserlebnissen - eine hat sich heute schon ein Mandala machen lassen - und mit einer anderen habe ich noch fast eine Stunde über alles mögliche geplaudert.

Irgendwie fühlte es sich ganz gut an - ich glaub, daran könnte ich mich durchaus gewöhnen, muss ja nicht unbedingt in Wien sein - aber andererseits - warum eigentlich nicht?

Wovon ich jetzt grad in der Badewanne "geträumt" hatte war ein Vortrag vor 500 Menschen - in irgend einem riesigen Saal - und der Großteil geht begeistert weg - und kann sich auch wirklich viel mit nehmen.

Scheeeeeeeeeeee

Es macht mir auch eine wohlige Gänsehaut, wenn ich mir vorstelle, was ich alles bewirken könnte, wenn ich mir öfter derartige Erlebnisse gönnen würde.

Dienstag, 1. April 2008

schreiben um des Schreibens willen?

Es ist mal wieder so weit - ich stehe vor der Frage, warum so viele Menschen in Foren was schreiben, ohne auf das ein zu gehen, worum es im Ausgangsposting ging.

Naja, vielleicht deswegen, damit ich mich mehr in meinen Blogs rum treibe, statt über die Unart in Foren zu grübeln (nö - Scherz)

Ist es wirklich die Ent-täuschung, die mich immer wieder be-trifft - wenn ich eben jemanden - sind eh nicht mehr viele - aber trotzdem noch einige wenige - unterstelle, dass sie/er eben auch mitdenken würde - und dann drauf komme, dass es trotzdem mal wieder nicht der Fall ist.

Naja, ich bin da eh schon sehr vorsichtig, wem ich zutraue - und manchmal auch unterstelle - dass dieser Mensch auch wirklich nicht nur irgendwas zu schreiben oder sagen hat - sondern auch wirklich Bezug nimmt auf das, worum es geht.

Aber manchmal schleudert es mich dann doch, wenn an derartige Möglichkeiten überhaupt nicht denke - und dann "der Hammer" einfach wieder auf mich hernieder trischt.

In solchen Situationen frage ich mich, wie und was kann ich initiieren, dass sich dieses Verhalten bessert?

Klar, ich hab schon bei mir auch geschaut - und es ist mir auch bewusst, dass es Menschen gibt, die ähnliches von mir behaupten - aber meist sind es in meinem Fall "Aussenstehende", welche - aus meiner Sicht - weder das verstanden hatten, was der ursprüngliche Fragesteller gepostet hatte - noch, was ich geantwortet hatte.

Schon witzig - gibt es wirklich so wenige Menschen, die wirklich zuhören wollen - und dann auch erkennen können, worum es dem Fragesteller geht?

Hm - klar spielt da auch noch mit rein, dass viele Menschen eben denken, dass das Gegenüber etwas ganz anderes sagt, als es meint - oder eben in Foren "zwischen den Zeilen liest". Das ist auch so eine weit verbreitete Unsitte, mit der ich nicht wirklich was anfangen kann.

Naja, mal sehen, was mir noch dazu einfällt.