Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 17. April 2010

ICH BIN - in meiner Mitte

Welch herrlicher Tag - welch erfreuliche Nachrichten ;-)

Vorgeschichte - ich war vor über einem Monat auf einem Intensiv.Coaching.Seminar - 4 Tage mit lieben Kolleginnen und Kolleginnen - abgeschieden von der aussenwelt - in Spital am Phyrn. Es machte seinem Namen alle Ehre - es war intensiv - intensiver als viele anderen Seminare, welche ich bis zu diesem Zeitpunkt erlebt hatte.

Und ich kannte die Trainerin bereits aus dem Vorjahr, konnte mich deshalb auch wirklich auf die einzelnen Prozesse voll und ganz einlassen - und dass einiges nachhaltig dabei angestossen wurde war mir spätestens dann bewusst, als ich danach eine Woche krank darnieder lag und mein Körper wieder mal nachhaltig eine Auszeit verlangte.

Naja, so wirklich bekam er sie nicht - aber ich be.merkte trotzdem eine intensive und nachhaltige Ver.Änderung - in meinem Denken und Fühlen - und auch ErLeben - ich persönlich fühlte mich nach der Krankheit viel ruhiger und ausgeglichener.

Ich komme zwar nur langsam wieder "in die Gänge" - viele Dinge, die mir früher wichtig waren betreffen mich zur Zeit eher nur peripher - aber ich fühle mich wesentlich wohler wie noch vor etwas über einem Monat.

Und heute machten wir Mädelstag - meine langjährige ehemalige Schulkollegin und Freundin und ich - wir verabredeten uns, uns von meinem Lieblings.Masseur wieder mal verwöhnen zu lassen.

Dazu sollte ich noch sagen, ich kenne G. seit dem vorigen Jahrtausend - als Masseur erst seit Ende 2007 - und ich bin seither schlichtweg begeistert von ihm. Er hat mir vor meiner Scheidung auch viel dabei geholfen, noch einige Altlasten auf zu arbeiten - und einige Muster zu erkennen, die ich dann endgültig abgeben konnte.

Er hat mich erlebt, als ich mich neu verliebte - als ich in die tiefsten Tiefen meiner wieder ausgegrabenen Emotionen fiel - als diese mit mir Achterbahn fuhren - und als ich dann den neuen Job fand - mich kurzfristig wieder erfangen hatte - um zu Weihnachten wieder in ein tiefes Loch zu stürtzen - all das in den letzten 3 Jahren.

Es gab viele Tränen, es gab viele Schmerzen, als auf körperlicher Ebene viel gelöst wurde - es gab einige wenige Male aufbauende Worte, dass es mir zwischendurch immer wieder mal besser ginge - dann Anfang des Jahres die Sorge, mich wieder wo rein zu stürtzen und heute dann "die" Meldung

Sag, wie gehts dir grad?

Während (s)eine Hand auf meinem Herzen lag und die zweite auf meinem Hara - und das ganze mit einem nachhaltig verwunderten Blick.

Ich meinte - "super" - und er drauf - das merk ich - du bist energetisch total anders als in den letzten Jahren - ich empfinde dich irgendwie - so - ganz in deiner Mitte - ruhig und gelöst - was ist passiert?

Ich erzählte ihm vom Seminar - von dem, was seither passiert war - was sich ver.ändert hat - von meinen persönlichen Aha-Erlebnissen - und bin seither irgendwie noch viel besser drauf als vorher.

Mein herzlichster Dank an dieser Stelle all jenen, die dazu beigetragen haben, dass ich heute da bin, wo ich bin - vor allem aber jetzt mal Gottfried für seine unermüdliche Arbeit, mich immer wieder auf zu bauen, wenn es mir wirklich schlecht ging - und auch Sabine für all das, was sie im letzten halben Jahr in mir angestossen hat in den beiden Intensiv.Coaching.Seminaren.

Und auch mein herzlichster Dank an all jene, die immer für mich da sind, wenn ich mal wen zum Reden - oder eine Schulter zum ausweinen brauche - ohne euch alle hätte ich es nicht bis hierher geschafft - und könnte jetzt nicht mit viel weniger Altlasten in eine grenz.geniale Zukunft schreiten.

amamapau
so sei es
;-)