Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 31. März 2009

Hexen.Schuss

Was für eine Woche - was für Erkenntnisse.

Vorigen Mittwoch hatte ich um 14 Uhr einen Termin bezüglich Besprechung für eine HomePage - und um 15 Uhr traf ich mich mit einer langjährigen Freundin eines lieben Bekannten, dessen Blog ich betreue - und um 13:30 - beim Anziehen der Socken - gab es mir im rechten unteren Kreuzbereich einen Stich, dass ich für über 5 Minuten keine Luft bekam.

Naja, ich quälte mich ins Gewand, verzichtete aufs Stylen - und rauschte zu meinen Terminen. Am Abend telefonierte ich mit meinem Freund und er meinte "wogegen hast dich jetzt gar so verkrampft?" Ich fand nicht wirklich eine befriedigende Antwort - und am Donnerstag wurde es eh wieder leichter.

Freitag früh kam mein Freund zum Frühstück - ich nahm Tisch.Untersetzer aus einer Lade - rabautz - Krampf - noch heftigeres Aua - na super - ich hielt durch - danach fuhren wir noch zu einer Bekannten um Palmzweige - und am Abend hatte ich einen Vortrag über Netzwerken, den ich nicht nur halbwegs überstand, sondern dann noch einen netten Abend mit einer lieben Freundin verbrachte.

Samstag war ich Nachmittag in Wien und danach fuhren wir zu einem langjährigen Bekannten in die Nähe von Stockerau - und es wurde wieder früh - oder spät - und ich verbrachte den Sonntag in relativ faulem Zustand die meiste Zeit im Bett - aber die Schmerzen waren wieder weg.

Bis - naja, gestern früh fahr ich einkaufen - weil ich absolut nichts mehr zu Hause hatte - kam heim - stellte noch schnell die "Grüne Tonne" dort hin, wo sie hin gehört - gab auch noch den Restmüllsack hinein - und weil ich keinen Schnee mehr brauche - wollte ich auch die Schneeschaufel endlich wegräumen - und rutschte voll auf der Schräge mit den Halbschuhen aus - so nach dem Motto - je höher desto platsch.

Muss ich weiter erzählen? Korrekt - Stich genau an der gleichen Stelle wie die beiden Male vorher - nur diesmal tat dann auch noch der Fuß weh, weil blöd drauf gefallen. Um 15 Uhr kam mein Freund, weil wir uns einen netten Nachmittag machen wollten - bevor wir nach 18 Uhr zu meinen Vortrag abrauschten.

Soviel die Fakten - dazwischen immer Gespräche wo er meinte "wogegen verkrampfst du dich?" Naja, wenn ich das gewusst hätte. Aber es musste erst so schlimm kommen, dass ich dann auch gar nicht mehr schlafen konnte - bzw. kann - und so grübelte ich jetzt eben wieder darüber nach, warum ich mich jetzt wirklich so verkrampfe.

Die ersten Ideen betrafen dann immer die unmittelbar folgende Aktion - also am Mittwoch die Hp - und Freitag und Heute eben, dass mich mein Freund besucht - aber ich fand keinen Grund, warum ich mich deswegen verkrampfen sollte.

Und grad eben kam das Aha-Erlebnis - es war nicht das erste, sondern das jeweils letzte Ereignis des Tages. Nachdem ich nicht schlafen konnte, stöberte ich jetzt einige Zeit im Xing - und da schrieb eine "tu nur das, was dir wirklich Spass macht" - und das wars jetzt.

Mein Treffen am Mittwoch hatte den Hintergedanken, dass ich eben wieder Leben in den Blog dieses Freundes bringen wollte - weil ich irgendwie ein schlechtes Gewissen hatte, schon so lange nichts mehr getan zu haben - obwohl ihm selbst das genügt, was ich immer wieder mal tue - da hat mich der Ehrgeiz verkrampft.

Am Freitag hielt ich einen Vortrag über netz.werken, was zwar "mein Thema" ist - aber eher, um es zu leben und drüber zu schreiben - aber nicht unbedingt, um es vor Menschen vor.zu.tragen, die alle eh großteils auf Xing zu Hause sind - und wofür ich auch nichts bezahlt bekomme.

Montag war jetzt noch witziger - drum auch der Schmerz heftiger - ich hatte voriges Jahr unserem ortsansässigen Bildungs- und Kulturverein 5 Themen für Vorträge vorgeschlagen - und sie haben sich für "Guerilla.Marketing" entschieden.

Witzigerweise gabs dann nur 3 Anmeldungen und der Vortrag wurde abgesagt. Da aber 7 vor verschlossener Tür standen, wollten sie ihn heuer wiederholen. Und obwohl ich dann voriges Jahr froh war, dass er abgesagt wurde - weil ich viel lieber andere Themen vortragen würde - hab ich auch heuer wieder zugesagt.

Als mir das jetzt alles so richtig bewusst wurde, wars mir auch klar, warum sich mein Körper verkrampft, wenn ich noch immer Dinge tu, die ich zwar nicht wirklich will - und auch nicht aus vollster Überzeugung - und aus jubelndem Herzen - heraus mache.

Aber es hat mir auch bewusst gemacht, dass ichs jetzt endlich wirklich durchziehen sollte, meine Aktivitäten neu zu ordnen und zu strukturieren - und dafür wars dann ja doch wieder gut. So schreib ich das jetzt hier - schmeiss mich danach in die Heia - und schau, wozu ich in den nächsten Tagen Lust hab ;-)

Montag, 23. März 2009

meine große Liebe & weitere Erkenntnisse

Na super - das hatte ich jetzt wieder nötig. Fahr gestern mit meinem Freund brunchen - er meinte "was ist los, du bist so nachdenklich" und ich meinte, da wäre eben wieder ein Thema hochgekommen, an dem ich grad nage.

Und ich erzähls ihm - Verhältnis - alles bestens - passte auch sexuell (was bei mir eher die Ausnahme war bisher) - und dann wars aus - innerhalb eines Jahres wohnte ich mit meinem 2. Mann zusammen - mitten in 2. Ehe "flammte es" wieder auf - dauerte wieder einige Jahre - erlosch spontan - und innerhalb eines Jahres war ich mit meinem 3. Ehemann zusammen.

Sein trockener Kommentar "Ist dir aber schon auch bewusst, dass deine beiden Ehen eher eine Flucht vor dem war, was du eigentlich gewollt hättest? Alibihandlungen, um dich nicht dem eigentlichen Thema zu stellen? Das solltest nochmal anschauen - und vor allem rein.spüren, wie es dir geht, wenn du wirklich offen für eine Antwort bist - und mit dieser Person allein bist."

Na super - solche Freunde braucht Frau *lach* - ich liebe ihn einfach in seiner brutalen Offenheit - vor allem, wenn ich eh schon selbst zum gleichen Ergebnis gekommen war - aber es faszinierte mich, dass er wirklich wieder spontan und brutal auf den Punkt brachte, wofür ich mal wieder ne Nacht gebraucht hatte.

Voila - mal schauen, wie schnell ich das jetzt für mich klären kann.

Zwischenzeitlich war auch der Brunch selbst noch eine Lehrstunde - oder fast 4 - in Sachen "Stell deine Fragen und du wirst Antworten erhalten - woher auch immer." Und das funktioniert wirklich - so deutlich wie gestern hab ich das noch nie erlebt - aber es war gigantisch.

Wir unterhielten uns beim hinfahren über dieses Thema - und als ich das Auto einparkte meinte er, was bedeutet für die MZ? Ich überlegte - es fiel mir nur "Mein Ziel" ein - worauf er meinte - dann solltest in diesem Zusammenhang schnellstmöglich körperlich die Dualität leben und Geist und Seele sind eh schon im Einklang mit der Erfüllung dieses Zieles.

Ich sass mal wieder im auto und schaute nur gestreift - und er deutete auf das Kennzeichen des Autors, was Aug in Aug mit uns stand MZ200.. - ich wr mal wieder sprachlos - er meinte - die 1. Zahl sei immer Körper - die 2. Geist - und die 3. Seele - in seinem Spiel des Lebens mit Autokennzeichen ;-)

Und die Zahl 2 symbolisiere eben die Dualität - und 0 ist die Einheit - und was jetzt noch viel witziger war - als wir heim fuhren, fuhr vor uns ein roter Fiesta mit NK 200 .... - worauf er dann auch gleich meinte - rot und Fiesta muss jetzt einfach noch ein freudiges und zum Feiern einladendes Zusatzzeichen sein.

Noch witziger wars dann beim Brunch selbst, weil wir hatten einen Tisch, der uns nicht wirklich gefiel - und wir fragten den Kellner, ob wir nicht einen anderen haben könnten -und der meinte - naja, auf den zweiten Rauchertisch kommt dann ein Pensionsgast, der jetzt dann 2 Wochen hier sei - aber er werde das schon regeln.

Naja, geregelt wars nicht, aber sie hat ihren Blutdruck deutlich heben können dadurch, dass sie sich maßlos echauffiert hat ob unserer Dreistigkeit, ihr den Tisch zu "stehlen". Aber war halt auch ihr Problem, dass ich nicht mehr gewillt bin, um jeden Preis auf andere Menschen Rücksicht zu nehmen - außerdem hätt sie sich durchaus auch in den Nichtraucherbereich setzen können, weil sie rauchte eh nicht - außer in sich ;-)

Und es war so ein megawichtiges Verkaufsseminar im Laufen, wo die protzenden Tiroler Merzedese vor der Tür standen - und die jungen Burschen gestriegelt und geschneuzt wichtig durch die Hallen flatterten - auch die waren grenz.genial - mein Freund meinte - wenn die irgendwann mal emotionen zeigen würden, würden sie sich wahrscheinlich selbst einliefern lassen.

Wir hatten viel Spaß, beim Beobachten der Gruppendynamik - und beim weiter spinnen eigener Ideen, wozu wir diese Teilnehmer brauchen - was wir davon lernen können - und letztendlich haben wir in diesen 4 Stunden wahrscheinlich mehr "gearbeitet" als in den letzten Wochen zusammengezählt - jetzt in Bezug auf Planung und Realisierung - zumindest meines - zukünftigen Lebens.

Wir hatten ja schon einige Gespräche über das, was ich wirklich machen möchte - und was wirklich "von Herzen kommt" - aber gestern war das Thema eben wieder "aufgelegt" - der eine Trainer sass so schräg vis-a-vis und erzählte mit unbeteiligter und emotionsloser Miene davon, wie sie anderen Menschen das Geld aus der Tasche ziehen könnten.

Aber es kam nicht wirklich rüber - weil er eben eine Art gehirngewaschener Roboter war, der selbst nicht wirklich be.greifen konnte, worum es gehen könnte, wenn er wirklich hinter dem stehen würde, was er predigt - der war so ein extremes Negativ.beispiel dessen, was ich mir unter Trainer vorstelle, dass mir dadurch aber wieder einiges für meine eigene Arbeit bewusst wurde.

Und das witzigste war, als ich eben so mitten im grübeln und herumspinnen war, ging mein Freund auf die Toilette - und ich dachte so, worauf ich mich spezialisieren sollte - weil ich einfach noch immer ein zu breit gefächertes Angebot habe - und als ich zur Eingangstüre schaute standen dort 5 Männer, die auf ihre Frauen warteten - und irgendwo in meinem Hirnkastel machte es "klick" und war klar.

Ich kann nur mit Männern arbeiten - das spiegelt mir eben auch wieder mein Freund, der großteils mit Frauen arbeitet - und ich hab bisher auch immer nur mit Männern Coachingsitzungen gemacht, wo dann wirklich Geld geflossen war.

Bei Frauen blieb es meist bei der ersten kostenlosen Schnupperstunde - aber wenn ich mit Männern arbeitete ging immer "viel weiter" - und sie waren auch durchwegs bereit, gutes Geld dafür zu bezahlen, um wieder in ihre eigene Mitte zu finden - und sich nicht mehr von dem unterkriegen zu lassen, was "man" tun sollte - oder auch nicht.

Also setze ich jetzt meine zukünftigen Prioritäten auf die Arbeit mit Männern - und hab dadurch aber auch die Symbiose mit meinem Freund, der ja wiederum mehr mit Frauen arbeitet - von daher können wir uns auch gegenseitig wieder immer neu befruchten - austauschen - und unsere Erfahrungen ergänzen.

Und mir wurde gestern auch klar, dass es einfach "meins" ist, mit Menschen direkt zu arbeiten - in Seminar, in der Gruppe - oder auch mal mit einer einzelnen Person in einem Einzel.Intensiv.Seminar - das macht einfach mehr Spass als all die virtuellen Gschichteln - wobei die aber natürlich auch ihren eigenen Reiz haben.

Aber all das kann nicht den Blick ersetzen, wenn im Gegenüber das Aha-Erlebnis auftaucht - wenn die Pupillen verschwimmen - um dann glasklar wieder in die Welt zu blicken - das ist einfach in sich ein geniales Feeling - da ist sicht.bar und greif.bar, dass etwas ver.ändert wurde - ich freu mich schon drauf, das wieder immer öfter zu er.leben.

Sonntag, 22. März 2009

Alt.Lasten auf.arbeiten

Was für eine Nacht - was für ein Morgen - was für Erkenntnisse am laufenden Band.

Vorweg - ich beobachte (mich) schon seit einiger Zeit, dass einerseits immer öfter immer heftigere Erkenntnisse hoch.kommen, welche mich ab und an mal wieder etwas aus meiner Bahn werfen - diese dann aber eben noch einmal angeschaut werden wollen - um dann wirklich ad acta gelegt zu werden.

Und auf der anderen Seite macht jedes nochmals angeschaute und hinterfragte Thema Platz für neue und lust.vollere Erfahrungen in meinem aktuellen Da.Sein. So auch der gestrige Tag und die grad mal vergangene Nacht.

Gestern kam wieder mal die Erinnerung an (m)eine langjährige große Liebe hoch - ein Verhältnis, welches irgendwann aus war - ohne es ausgesprochen zu haben, dass es denn so sei - und das Jahre später nochmals heftigst aufflammte - und wieder einige Jahre brannte.

Und heut früh waren da dann wieder ein paar Aha-Erlebnisse der eher heftigen Art :-)

Nämlich genau in Bezug zu diesem Verhältnis, welches mit vor Jahrzehnten einfach so "angesprungen" war, wo ich wirklich leidenschaftlich brannte - welches einer der wirklich wenigen Männer in meinem Leben war, wo ich mich fallen lassen konnte - und wo ich von Beginn an wusste, dass wir nie zusammen leben würden können - weil er nicht nur gebunden, sondern auch ein ausgesprochener Familienmensch war - und wahrscheinlich auch noch ist.

Irgendwann war "aus" - es war kein kommuniziertes Ende - es verlief sich sozusagen "im Sand". Kurz darauf lernte ich einen Mann kennen, der ebenfalls gebunden war, wo wir aber auch einige nette Nächte zusammen verbracht hatten - und dann traf ich meinen 2. Ex.Ehemann.

Diese große Liebe flammte wieder auf - mitten in meiner 2. Ehe - und dauerte wieder einige Jahre. Mir war damals bewusst, dass ich für mich nicht auf Dauer so weiter machen könnte, weil das wollte ich damals meinem Mann auch nicht zumuten - wobei dieses Verhältnis eben eher eine reine Befriedigung meiner konkreten Bedürfnisse war, deren spezielle Erfüllung in meiner Ehe nicht möglich war.

Kurz und gut - wir sprachen über "damals" - was eben sein Antrieb war, mich nicht mehr zu besuchen und überhaupt - und wir kamen nochmals zusammen - mehr oder weniger. Und es ging wieder eine Zeit lang gut - bis es dann irgendwann wieder im Sand verlief - er keine Zeit hatte - ich mich dann ander.weitig "tröstete" - und schließlich dann meinen 3. Ex.Ehemann kennen lernte.

Hm - und da wurde ich heut früh stutzig - die Beziehungen in meiner 2. und 3. Ehe entstanden jeweils innerhalb eines Jahres, nachdem meine große Liebe kein Interesse mehr an mir gezeigt hatte - was jetzt natürlich mehreres bedeuten könnte - und ich hatte diese Tatsache bisher eher so gedeutet, dass ich dadurch "frei für Neues" war.

Hätte er sich nicht zurück gezogen, wäre ich in beiden Fällen nicht auf die Idee gekommen, mir einen neuen Partner zu suchen - weil der Sex war immer befriedigend - und wir hatten auch immer wieder anregende Gespräche - es hat wirklich immer alles gepasst, obwohl wir uns eben jetzt nicht oft getroffen haben.

Heut früh kam dann ein anderer Gedanke - was, wenn ich diese Beziehungen nur eingegangen war, weil es eben die zweit.beste Lösung darstellte - und es ja von Beginn an klar war, dass es die erst.beste nie geben dürfte und/oder könnte.

Auch, wenn das jetzt brutal und berechnend klingt - aber ich kann die Idee nicht von der Hand weisen. Da ist sicher auch ein wahrer Kern dabei zu sehen - warum sonst wäre das Thema jetzt grad wieder hoch.gekommen, wo ich mich endlich frei für eine neue und echte Partnerschaft fühle.

Andererseits ist mir jetzt eben bewusst geworden, dass "das Thema" eben noch nicht erledigt ist - und dass ich da unbedingt noch eine Aus.Sprache haben möchte - bzw. brauche, um es für mich wirklich ad acta legen zu können.

Dabei reicht jetzt nicht, alle möglichen Szenarien durch zu spielen - das "muss" ich - und zwar bald - von Angesicht zu Angesicht klären - und vor allem spüren, ob da wirklich keine Verbindung mehr zwischen uns besteht, die ich weiter mitschleppe.

Heut früh hab ich dann mal ausgiebigst und rituell geduscht - alle Anhaftungen von mir weg gespült - und zugesehen, wie sie im Abfluss verschwunden sind. Und jetzt bin ich neugierig, wie sich diese Geschichte in den nächsten Tagen ent.wickelt, denn dass da jetzt bald was passiert, das ist für mich eigentlich ganz klar - nach dem Tempo, was ich in letzter Zeit vorlege ;-)

Aber zuerst noch Altbau sanieren und einen ausgiebigen Brunch und eine angenehme Zeit mit meinem Freund genießen.

Samstag, 21. März 2009

Feuer.Rituale

Gestern hatte ich mal wieder "kosmische Müllverbrennung" ausgeschrieben gehabt - und dieses Feuer.ritual gemeinsam mit meiner Freundin durchgeführt - und danach waren wir noch bis weit nach Mitternacht gesessen und haben uns an frischem Brot und Käse und Rotwein gelabt.

Heute hab ich lange geschlafen - und war dann am Nachmittag mit meinem Freund bei einem anderen zur Massage - um dann bei langjährigen Bekannten ein.zu.kehren und uns zu stärken - bevor wir am Abend dann den "kosmischen Wunschbrunnen" aktiviert haben.

Beide Rituale hatten ihren besonderen Reiz - gestern gings um "los.lassen" - um das Transformieren all dessen, was uns noch belastet hatte - und von dem wir uns ver.abschieden wollten.

Und heute ging es um konkrete Ziele, die wir in nächster Zeit erreichen wollen. Ich bin schon neugierig, was die heutige Nacht noch so mit sich bringt - die letzte war auch von körperlichem Loslassen begleitet.

Was mich besonders freute, war, dass sich auch viele aus der virtuellen Welt an beiden Ritualen beteiligten, indem sie mir ihre Themen und Wünsche schickten, damit ich sie ausdrucken und mit verbrennen konnte.

Ich hatte ja derartiges schon einige Male angeboten und ausgeschrieben - aber so viele Rückmeldungen wie dieses Mal kamen noch nie - und es ist einfach schön zu sehen, dass sich immer mehr Menschen mit ihren Träumen und Zielen auseinander.setzen - und diese auch formulieren und kommunizieren.

In diesem Sinne werde ich jetzt mit meinen beiden Katzen diesen Tag be.enden und mich weiter freuen, dass meine persönlichen Ziele heuer noch erreicht werden - und auch mein großes Ziel für 2010 noch begonnen wird.

Und ich wünsche allen, die das hier lesen noch eine tolle Zeit mit vielen positiven und aufbauenden Erfahrungen und Erlebnissen.

amama pau
so sei es

aloha

Dienstag, 10. März 2009

Strahle-Frau

Hallo ihr Lieben,

langsam glaub ichs wirklich, dass sich meine Ver.änderung auch nach außen auswirkt *lach* - hatte ich heute nen Termin mit einer ehemaligen Trainerkollegin - mit der ich mich im Dezember mal zum Frühstück getroffen hatte - und die sah mich und meinte "Was ist jetzt los? Du strahlst wie noch nie zuvor"

Naja, ist halt so *lach* - geht mir auch gut - und langsam kapier ichs auch wirklich, dass es leichter ist, mich vom Strom des Lebens mit.reissen zu lassen - als zu glauben, dagegen an.schwimmen zu müssen.

Ich hab ja nachhaltige finanzielle Probleme seit Beginn des Jahres - war im Jänner so weit, dass ich mir überlegte, die Gewerbescheine ruhend zu stellen - und Notstand zu beantragen - und hab dann noch einen letzten Hilfe.ruf abgesetzt, der innerhalb von 3 Tagen derartige Ressonanz brachte, dass ich den Monatswechsel Jänner/Februar relativ schadlos überstanden hab.

Jetzt - Ende Februar wurde es wieder eng - Sozialversicherung und Kreditzinsen - aber irgendwie gings wieder - und dann ging mir das Heizöl aus - 1500 Liter - Unsummen, wenn frau ganz am Limit ist.

Und vorigen Freitag war ich bei meinen Eltern - und sie haben mir das Geld geschenkt - einfach so - war das erste Mal in meinem Leben, dass ich einen wirklich großen Geldbetrag von ihnen bekommen habe - und irgendwie legte das den Schalter endgültig um.

Heute hatte ich 2 Besprechungen - und als ich heim kam war eine Verständigung da, dass mir wer für ein persönliches Mandala, welches ich ihr im November 2008 gemacht hatte € 20,-- gespendet hat - und eine Bestellung aus dem Onlineshop über Produkte, die eigentlich gar nicht mehr drin sind - aber noch auf Lager liegen.

Ich find das einfach nur grenzgenial, dass, seit ich irgendwie angefangen hatte, mich für Geschenke zu öffnen - seit ich bereit bin, auch etwas annehmen zu können - sei es Geld - oder auch Komplimente - seither bekomme ich von beiden auch immer mehr.

Sonntag, 1. März 2009

1 Herz und 1 Seele

Ich habe mit diesen Aussagen nie etwas anfangen können - bis jetzt ;-)

Als ich meinen 3. Ehemann kennen lernte, faszinierte mich, dass ich öfters mal was dachte, was er in dem Moment aussprach - das war für mich sowas von genial, weil ich es bisher immer nur von anderen Paaren kannte - und die dafür auch fast schon bewunderte, dass so etwas möglich ist.

Naja, zwischenzeitlich kann ich mir das auch logisch erklären, warum es bei ihm sogar gar nicht anders gehen konnte - aber das werd ich vielleicht noch im HDS-Blog mal genauer beleuchten.

Und jetzt ist es einfach "passiert" - obwohl die Voraussetzungen ganz andere sind als eben in meiner 3. Ehe habe ich jetzt einen Menschen getroffen, der sowas von gleich tickt, dass es manchmal schon fast furchteinflössend ist.

Witzigerweise war das gestern auch Thema, dass ich meinte "wir sind uns ja sowas von ähnlich" - und er drauf "naja, ähnlich ist jetzt aber etwas untertrieben".

Ich hatte mal einen Freund, der so etwas in seiner Beziehung gelebt hatte - und die waren so ein tolles Paar - und jetzt ist es so, dass uns alle für ein tolles Paar halten - und sich das auch nicht ausreden lassen.

Aber eigentlich sind wir nur wirklich gute Freunde - ein Herz und eine Seele - und zwei Körper, die jede.r ihren/seinen eigenen Weg geht - wobei wir auch in dieser Hinsicht ähnlich ticken.

Es ist irgendwie faszinierend - in manchen Dingen scheinen wir komplett konträr - und doch hat keiner ein Problem damit. Da ist zB meine "Engelphobie" - naja, ich habs nicht so mit dem Channeln von Wesenheiten - er ist auch ne Art Medium - und ich hab aber kein Problem damit.

Wobei - hatte ich auch nicht bei einer Freundin, die das schon seit geraumer Zeit praktiziert - wobei bei der wars trotzdem anders, weil sie wusste genau, dass mich das Thema nicht interessiert - und hat einfach darauf Rücksicht genommen.

Bei "uns" wars jetzt vorigen Freitag so, dass wir nach einem tollen Tag nen netten Abend verbringen wollte - und dann eine der Anwesenden nachhaltig mit dieser Thematik auf.fuhr - im wahrsten Sinne des Wortes - sie dominierte den Abend.

Da war der erste kurze Blick von ihm, mit dem unausgesprochenen Hinweis, selbst mittun zu wollen - und auch der Rückversicherung, dass ich mich um mich selbst kümmere - und gegebenenfalls auch ab breche, wenns mir zu viel wird - und daraufhin hat er sich voll in die Diskussion (r)ein gelassen.

Und ich bin daneben gesessen, hab voll Bahnhof verstanden - hab aber dann einfach aus einer Metaposition auf die Aktionen an sich geschaut - und wahrgenommen, wie die Interaktion der Teilnehmer untereinander ablief - und wieder neue Erkenntnisse daraus gewonnen.

Für ihn waren einige Antworten dabei, die er auf seine Weise umsetzen kann - und für mich kamen ganz andere Erkenntnisse hoch - und im Endeffekt hatten wir beide ähnlich tolle Erkenntnisse - allerdings auf unterschiedlichen Ebenen.

Vielleicht macht auch das den besonderen Reiz aus - dass wir unterschiedliche Zugänge zu den gleichen Ergebnissen haben. Das hatten wir auch schon einige Male - er tut was - jetzt meist in energetischer Hinsicht - arbeitet mit einer Person - und wenn ich ihn dann frag, wo er das gelernt hat, meint er meist - das ist mir jetzt grad so eingefallen.

Und ich hock mal wieder da und wundere mich, wozu ich mehrere Jahre Ausbildungen in NLP und Coaching und Aufstellungsarbeit gemacht habe, wenn ihm das dann "einfach so einfällt". Es ist dann aber immer auch lustig, wenn ich ihm dann sag, wie der Prozess heißt, den er da grad gemacht hat - und er sitzt da und meint "ok - dafür hab ich dich, wenns einer erklärt haben mag, was ich tu - denn muss er dich fragen."

Was auch wieder toll ist, dass wir zusammen die ganzen gängigen Klischees ver.rücken - weil normalerweise sind Frauen die intuitiven und die Männer die logischen - und bei uns beiden ist es genau umgekehrt - er tut - und ich erklärs, warum das genau so funktioniert, wie es funktioniert.

Ihn interessierts nicht wirklich - hats auch noch nie - er verlässt sich auf seine Intuition - und auch Führung - und ich brauchs logisch erklärbar - muss es für mich verstehen, warum etwas genau so ist, wie es ist.

Aus diesem Grunde ist es wahrscheinlich auch so, dass wir jetzt nicht nur 2 Menschen sind, die grad mal n Stück des Weges gemeinsam gehen, sondern eben durch das Gemeinsame auch unser beider Energien potenzieren - aber eben nicht 1+1 - sondern eben unverhältnismässig stark.

Und drum sitz ich auch hier und schreib mir die Fingern wund, um meine Gedanken in eine Form zu bringen - und wenn er das liest, drauf meint "naja, du brauchst das, ich geh lieber auf ein Bier mit Freunden"

2. Reihe

Menno - was für eine Woche - was für Erkenntnisse ;-)

Die größte Erkenntnis war, dass ich doch noch nicht alles von dem kapiert habe, was ich dachte, dass es schon erledigt ist - aber auch - dass ichs immer schneller erkenne - und dadurch auch hinterfrage und ver.ändern kann.

Da ist ja mein Muster, dass ich mich immer wieder zurück genommen hatte in Hinblick auf meine Partnerschaften - und durch meine Auf.arbeitung des Ganzen vor meiner 3. Scheidung wiegte ich mich in der Sicherheit, auch das Thema an sich erledigt zu haben.

Und platsch - finde ich mich in der gleichen Pfütze wieder *lach* - aber nur kurz.

Konkret - ich habe einen Freund, der die Idee eines regionalen Netzwerkes hat - und ich habe den Vorschlag gemacht, dies in einem Verein zu verwirklichen - und vorigen Freitag hatten wir unsere erste Interessent.innen.besprechung.

Und es ging mir nicht wirklich gut - weder während der Besprechung, noch danach - ich hatte keine Ahnung, warum - er war an meiner Seite - wir haben uns großartig ergänzt - wie immer - aber trotzdem kam danach noch einiges hoch - im wahrsten Sinne des Wortes.

Ich saß mal wieder die ganze Nacht mit dem Kübel am WC und konnte mich nicht ent.scheiden - auf welchem Weg ich mehr los.lassen sollte.

Dazwischen hab ich dann begonnen, alle meine Gedanken in einem Mail an ihn zusammen zu fassen - um 10 Uhr früh waren es dann schon 7 A4-Seiten - und dann ab ich einfach angerufen und gemeint "Du, ich brauch dich, komm bitte vorbei".

Und es war auch wirklich witzig - der erste Abschnitt war die Erkenntnis, dass ich eben schon wieder dieses Muster fahre, dass ich mich hinter ihn und seiner Idee verstecke - diese zwar mit.tragen wollte - und auch ausführen - aber für mich war - unbewusst - klar, dass er der ist, der vorne steht.

Ich hab ihm dann einfach mal die 7 ausgedruckten Seiten in die Hand gedrückt während ich den Kaffee gemacht habe. Auf seine Aussage "Es ist zwar meine Idee gewesen, aber es ist dein Verein." konnte ich dann schon lachen und ihn auf die Seite 7 verweisen ;-)

Es war schlichtweg genial - bis 2 war ich verzweifelt - also 2 Uhr früh - bis dahin dauerte die erste Klo-und-schreib-orgie. Dann schlief ich bis 5 - und dann gings erneut los - da war dann schon - ok - so will ichs nicht mehr leben.

Und dann um 7 ging ich nochmals ins Bett, um bis 10 dann wirklich tief und fest durch zu schlafen - dann schreib ich eben noch schnell das zusammen, wie ich mir "meinen" Verein vorstelle - und das wirds jetzt auch.

Was mich so faszinierte waren seine Re.Aktionen auf die einzelnen Erkenntnis.stufen, weil für ihn wars ja vollkommen klar, dass es "mein" Verein ist - dieser Spinnerei hatte ja nur ich mich hin gegeben gehabt - weils eben genau dieses mein uraltes Muster war.

Letztendlich bin ich aber unheimlich stolz auf mich, dass es diesmal genau von 22 Uhr am Abend bis 10 Uhr am nächsten Morgen gedauert hat, bis ich nicht nur erkannt hatte, dass da mal wieder dieses Muster raus will - sondern ich gleichzeitig auch gleich die für mich stimmige Lösung gefunden habe.

Naja, im Prinzip gibts die Vereinsidee schon seit Mitte Jänner - und am 5.2. hab ich ihn auch schon auf der BH beantragt - aber wenn ich mir vorstelle, dass ich vorher 25 Jahre - mit 2 unterschiedlichen Männern - verheiratet war, bevor ich dieses Muster erkannt habe - dann hab ich diese Phase schon sehr reduziert :-)

Und noch mehr freut mich, dass ich das Mail jetzt nicht einfach abgeschickt hab und gewartet habe, wie er drauf re.agiert, sondern dass ich mich der realen Diskussion von Aug zu Aug gestellt habe - und es war so was von be.freiend und er.leichternd - fast schade, dass ich mir das früher nie gegönnt hatte.