Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 29. Februar 2008

Passt

Bin ganz zufrieden mit dem heutigen Tag.

Eigentlich war ich irgendwie nicht begeistert, dass zum heutigen Frühstück einfach eine mit kam, die sich nicht angemeldet hatte - und dann meinte sie auch gleich, sie hätte nur ne halbe Stunde Zeit - und sie hätte nicht gewusst, dass es um Frühstück geht, sonst hätte sie was mit genommen - und und und.

Aber dann wars dann doch ein netter Vormittag - wir haben uns gut unterhalten. Anscheinend hatte ich schon genügend Kontakt mit den von mir so genannten Engelsanbeterinnen, damit ich heute relativ gelassen den Ansturm der esoterischen Front stand gehalten hatte, ohne dass es mich wirklich betroffen hätte.

Naja, mal sehen, vielleicht hab ich ja den Eso-Boom eh endlich hinter mir - und brauch mir sowas nimma geben, dass die mich nachhaltig belagern und runter ziehen.

Vielleicht ist es einfach auch so, weil ich mich eben doch immer besser selbst kennen lerne - und immer mehr wieder in mir ruhe. Ist schon eigen - ich war vor Kurzem überzeugt, mich selbst zu leben - tat ich auch - hab mich allerdings in den letzten beiden Wochen selbst wieder sehr stark verändert - und leb mich jetzt wieder ganz anders wie noch vor Kurzem.

Donnerstag, 28. Februar 2008

die eigene Befindlichkeiten wahr-nehmen

Oh weia, welch eine Erkenntnis.

Jetzt ist mir die letzten Tage immer wieder aufgefallen, dass ich anscheinend grad mal immer wieder "übersehen" werde, wenn ich irgendwo irgendwas schreibe - und grad ist mir aufgefallen, dass es einfach mich selbst nicht wirklich "sehe".

Also mal wieder ein heftiges Aha-Erlebnis der besonderen Art. Und wieder mal der Beweis für die Wirksamkeit des Spiegelgesetzes *lach*

Solange ich selbst meine Bedürfnisse nicht wahr nehme, wie sollte sonst jemand wahr nehmen, was für mich wichtig ist und was ich brauchen könnte. Naja, geh ich mal davon aus, dass Silvester ist - und nehme mir einen guten Vorsatz für die Zukunft, dass ich mich eben selbst intensiver wahr nehme.

Dienstag, 26. Februar 2008

Das Geheimnis des Spiegelgesetzes

Schlichtweg genial, wie immer öfter zu beobachten ist, dass viele Menschen, welche das Spiegelgesetz - und auch das Gesetz der Anziehung - predigen, dies selbst überhaupt nicht leben. Klar, gilt natürlich auch für mich - obwohl ich nicht den Eindruck habe, dass ichs predige - aber klar, ich zieh derartige Menschen ja auch nur deswegen an, damit ich was draus lernen kann ;-)

Das fasziniert mich so in den "The Secret"-Foren - dort wird nachhaltig über Licht-und-Liebe geschwafelt (ja, ich weiß, ist eine Wertung - meine ganz persönliche ;-) ) und wenn dann wer ins Sonne-Wonne-Waschtrog-Wespennest sticht, ist auf einmal alles vergessen, worüber dauernd nur geschrieben wurde.

Da gibts doch den Ausspruch:

Solange Mensch etwas noch nicht integriert hat, muss er drüber reden oder schreiben.

Ja, auch ich ;-)

Und da mich derartige Menschen noch immer anspringen, hab auch ich noch was draus zu lernen. Gleichzeit fasziniert es mich eben auch, dass ich immer schneller - auch meine - blinden Flecken erleuchten könnte, wenn ich wollte - also bei mir mach ichs meist auch - aber ich gesteh anderen Menschen auch immer öfter das Recht zu, selbst auf die Nase zu fallen.

Irgendwie hab ich eine Spur - für mich ist kongruenz wichtig - in meinem Leben - und es wäre mir auch ein Anliegen, dies auch anderen menschen nahe bringen zu können. Wenns aber nicht klappt, isses für mich auch nicht tragisch - probieren tu ichs halt immer wieder mal.

Was für mich aber auch klar ist, ist, dass jeder Mensch sowohl das Spiegelgesetz, als auch das Gesetz der Anziehung - immer nur für sich selbst anwenden kann - und auch sollte. Jemand anderen diese Themen förmlich "um die Ohren zu knallen" ist meist eher kontraproduktiv.

Aber das mit der Anziehung klappt schon sehr gut - nicht nur bei mir - auch bei vielen anderen Menschen. Zurück zu meinen Ahnung von einer Idee. Ich bin gestern über einen Thread gestolpert, wo sich wer verabschiedet hatte - und auf Grund eines Postings dieser Thread - und zahlreiche Emotionen - färmlich explodiert waren.

Und dann passierte wieder mal etwas, was immer wieder in derartigen Fällen passiert - Poster warfen mit dem Hinweis auf das Spiegelgesetz um sich. Also nicht in Bezug auf sich selbst - sondern in Bezug darauf, worauf die anderen PosterInnen schauen sollten.

Genau das ist der Standpunkt, der mich schlichtweg fasziniert - dieses

du solltest dir mal wieder das Spiegelgesetz reinziehen

Weil, wenn ich wirklich vom Gesetz der Anziehung aus gehe, dann müssten die, die anderen vorwerfen, nicht aufs Spiegelgesetz zu achten - ja genau das tun - nicht aufs Spiegelgesetz achten. Aber irgendwie kommen sie gar nicht wirklich auf die Idee, dass auch in diesem Fall das Gesetz der Anziehung zur Anwendung gebracht werden könnte.

Andererseits ist mir auch bewusst, dass niemand perfekt ist - schon gar nicht jemand, der glaubt, sich selbst als perfekt darstellen zu müssen.

Vielleicht ist das aber genau mein Spiegel - dass ich eben nicht konsequent genug von meiner Perfektion überzeugt bin, weil ichs eben auch nicht bin - aber vielleicht sollte ich es genau deswegen sein.

Oder auch, wie mein Mann mal in einem seiner Bücher schreib - Perfektion verhindert Exzellenz - vielleicht sollte ich einfach davon ausgehen, dass ich schlichtweg exzellent bin - obwohl ich eben nicht perfekt bin. Bzw. sollte ich meinen Fokus eben auf meine vorhandene Exzellenz legen.

Montag, 25. Februar 2008

Hab grad mal wieder die Nase voll

Naja, eigentlich eh schon länger, aber da ich mich letztens dann einfach "aufgerafft" hatte - und von gleich auf jetzt beschlossen hatte, gesund zu sein, kommt jetzt eben das nächste Stückchen dessen, was damals nicht mehr erledigt werden konnte.

Doch wovon hab ich jetzt wirklich die Nase voll?

Ich würds mal so formulieren, dass ich mir jahrzehntelang das Leben selbst schwerer gemacht hatte, als es hätte sein müssen. Natürlich nicht bewusst - aber jetzt geht die Umstellung irgendwie nicht so rascha als erhofft - und daher hab ich die Nase voll.

Voll davon, dass ich noch immer mich selbst zurück stelle und mir lieber weh tun lasse - als dass ich wirklich immer klipp und klar sage, was ich brauche oder möchte - ohne Rücksicht darauf zu nehmen, dass sich mein Gegenüber dadurch ev. verletzt fühlen könnte.

Oh weia - welch eine Erkennntnis - so mitten im Schreiben - das ist genau das Muster meiner Mutter - also nicht die Rücksichtnahme auf andere - aber, dass ich weiß, wie weh es tun kann, wenn jemand nicht Rücksicht auf die Gefühle seines Gegenübers nimmt - noch dazu, wo es ziemlich wahrscheinlich ist, dass sie/er diese kennen könnte.

Menno - es ist einfach mein Bestreben, nicht so brutal und gefühllos werden zu wollen wie es meine Mutter ist - und von daher leb(t)e ich bisher lieber das andere Extrem - und tat mir weh - weil ich wars eh schon immer so gewähnt.

Da fällt mir gleich noch etwas ein - ich hatte früher öfter gesagt - mach nur, ich halts aus - und dann antwortete mir jemand - was, wenn dus nicht mehr aushalten wollen würdest? Und damals hab ichs aber noch nicht verstanden - und jetzt wirds mir schlagartig bewusst - auch das ist eines der Puzzleteile meines Lebens.

Dadurch, dass ich immer zurückstehen musste, hab ich mir dieses Verhalten einfach angeeignet - und mir auch gar nichts dabei gedacht - weil ichs sowieso nicht anders kannte. Und dann eben auch noch - egal, was, aber nicht so wie ....

Naja, mal sehen, obs jetzt auch leichter wird mitn ver-ändern - ich meld mich wieder ,-)

Montag, 18. Februar 2008

tropfender Wasserhahn

Was für eine Erkenntnis am frühen Morgen.

Bei uns tropft seit Monaten der Wasserhahn in der Küche - interessanterweise nicht immer - weil wenn ich ihn fest abdrehe, dann tropft er auch nicht - aber nachdem ich nicht immer hinterherdrehen möchte, tropft er dann halt zwischendurch immer wieder.

Und gestern früh wurde ich wach, weil sich die Wasserdruckaufbereitung einschaltete - obwohl ich nicht bemerkt hatte, dass mein Mann vorher am WC gewesen wäre. Also das ist so ne unbewusste Geschichte - ich bekomme mit - er steht auf - und kurz darauf schaltet sich das Ding im Keller unterm Schlafzimmer ein - das paßt - und stört meinen Schlaf nicht.

Wenns dann aber passiert, ohne dass er draussen war - dann werd ich offensichtlich wach - und wenns dann nochmal passiert, obwohl ganz sicher keiner nirgends Wasser verbraucht haben kann, dann werd ich stutzig - und gestern früh stand ich dann eben auf - und merkte, dass er für die Katzen die Wasserleitung im Bad aufgedreht hatte - und vergessen, diese wieder ab zu drehen.

Ok - kann passieren - heut früh wurde ich wach, weil sich die Wasserdruckaufbereitungsanlage im Keller eingeschalten hatte, obwohl sicher mal wieder niemand auf was - also stand ich heute um 6:30 auf - und drehte mal wieder das Wasser im Bad ab - weil schon ewig keine Katze sich mehr daran labte.

Und dann überlegte ich, was mir diese Vorfälle sagen sollten - weil 1x ist durchaus auch schon mal als Zu-Fall an zu sehen - aber in 2 hintereinander liegenden Nächten? Und dann noch in Zusammenhang mit dem tropfenden Wasserhahan in der Küche?

Wasser = Leben

vergeudetes Wasser = vergeudete Lebensenergie

*autsch*

Naja, mal sehen, was ich jetzt dann draus mache - paßt aber grad zu meinen aktuellen Themen - no na ned - eh klar :-)

Dienstag, 12. Februar 2008

wie entstehen Mißverständnisse?

Hi Ihrs,

wollt euch nur teilhaben lassen an einer meiner nächtlichen Erkenntnisse. Und zwar gings mir in den letzten Tagen immer wieder mal um das Thema - warum verstehen mich manche Menschen im virtuellen Raum einfach nicht - und umgekehrt. Also dafür gibts viele Gründe, aber ich hab mir mal ein Erklärungsmodell heraus gepickt - und von daher wirds voll nachvollziehbar, was da so laufen kann:

4-Ohren-Modell von Schulz von Thun

Eines seiner Modelle, mit welchen Schulz von Thun arbeitet ist das Kommunikationsquadrat. Hier wird unser Reden und auch Hören in vier Bereiche unterteilt:

• Sachinformation
• Selbstkundgabe
• Beziehungshinweis
• Appell

Und wenn jetzt 2 Personen auf der gleichen Ebene kommunizieren wirds voll super und einfach. Dies funktioniert in der Praxis auch sehr oft, weil sich ähnlich tickende Menschen real auch sehr oft gegenseitig anziehen - aber grad im Internet kanns auch mal schwierig werden, weil der ganze Bereich der nonverbalen Eindräcke einfach weg fällt.

Doch bleiben wir beim Modell an sich - ich hatte vor Kurzem - wieder mal - den Fall, dass mir eine Idee gefällt - ich sie jetzt zwar nicht als Teil meines eigenen Lebens aufgreifen möchte, aber der Idee an sich eine zusätzliche Chance der Verbreitung bieten möchte - und biete daher einer der Initiatorinnen an, die entsprechenden Seiten zu bewerben - und schreib auch gleich die konkreten Vorschläge dazu, wie ich mir das so vorstellen könnte.

Dann warte ich 2 Tage, denke schon gar nicht mehr daran, weil ich einerseits unterstelle, wenn mir ein Projekt am Herzen liegt, dann kümmere ich mich auch entsprechend drum - und andererseits hab ich eben auch andere Dinge zu tun als drauf zu warten, dass mir wer sagt, ob er meine virtuelle Unterstützung haben mag oder nicht.

Naja, nach 2 Tagen kommt dann als Antwort - ich würd dich gerne kennen lernen, ruf mich doch mal an.

Mir ist klar, da gehts jetzt sicher nicht um eine Sachebene, weil die wäre von meiner Seite zimelich ausführlich und detailliert beschreiben - sondern um irgend eine der anderen Ebenen.

Also gehe ich mal von der Sachebene auf die Selbstkundgabeebene und kommuniziere, dass mir persönlich das Projekt nicht wichtig genug ist, um zusätzliche Telefonkosten da hienein zu investieren. Zurück kommt - dann schick mir halt ein EMail.

Ok - Selbstkundgabeebene ist auch nicht das, was sie will - also gehen wir weiter zur Beziehungsebene. Ich kommuniziere, dass ich das Projekt zwar nett finde, ich mich da sicher aber nicht wirklich persönlich reinhängen werde. Von daher gab es mein sachliches Angebot und jetzt läge es an ihr, sich dazu zu äussern.

Wobei ich auch gleich dazu geschrieben hatte, dass mir die Kommunikation zur Zeit eher mühsam vor kommt und ich überlege, die ganze Geschichte einfach wieder zu vergessen. Aber hallo - was dann kam, war heftig - und brachte mich eben wieder mal zum Nachdenken über die Dynamiken virtueller Kommunikation.

Ich gestehe - die Appellebenen ist keine, die ich leben möchte - und ich tus auch nicht. Dafür ist mir persönlich jeder Mensch als Individuum zu wertvoll - und wär für mich auch nicht vereinbar mit der Überzeugung, dass jeder Mensch für sich selbst verantwortlich ist - oder sein darf, wenn ers denn mag.

Wenn also jemand bevormundet werden will - gerne durch wem anderen - durch mich nicht. Von daher grundsätzlich Sachebene, ev. Selbstkundgabe und Beziehung - mehr spielts für mich nicht.

Aber besagte Person war anscheinend von Beginn an in keiner dieser drei Ebenen zu Hause, sonst hätte sie eins meiner Mails so verstanden, wie ichs geschrieben hatte. Andererseits bemühte sie sich schon, relativ freundlich zu schreiben - also zumindest bis aufs letzte, da war offensichtlich, dass sie mir jetzt "mal so richtig alles reinsagen möchte", was in meinem Leben falsch läuft.

Jetzt hat mich zwar der Inhalt an sich nicht wirklich betroffen - aber die Ent-Wicklung dieser Kommunikation machte mich mal wieder neugierig auf die Hintergründe - und dieses 4-Ohren-Modell paßte da jetzt ganz gut dazu. Ich gestehe, zu dem Zeitpunkt, als ich die Mails schreib, war mir diese unbewusste Stimmigkeit mit den 3 Ebenen noch alles andere als bewusst - ich re-agierte einfach so.

Aber jetzt - rückblickend betrachtet - waren es wirklich 2 weitere Versuche, mit jemanden zu kommunizieren der nicht auf meiner Sach-Ebene mit mir kommunzieren wollte. Und die letztendliche Re-Aktion ist auch verständlich, wenn ich davon ausgehe, dass ich eben durch das Abdecken aller 3 Ebenen ihr keine Chance mehr lies, als sich in ihrer Ebene zu outen.

Geniales Spiel des Lebens. Vielleicht kommt ja die Eine oder der Andere auf die Idee, manche Diskussionen mal aus dieser Warte zu betrachten - lohnt vielleicht für ein besseres Verstädnnis dessen, was so läuft - wenns auch nicht unbedingt dazu beiträgt, dass es dann wirklich zu einem gemeinsamen Wirken führt.

Freitag, 8. Februar 2008

aus-misten

Begonnen hab ich ja schon vor ein paar Wochen, als ich mal Reiki aus meinem direkten Angebot genommen hatte - also überhaupt die ganzen "bekannten" Systeme - ich hab Domains gekündigt - und die Seiten irgendwo hin aufs Abstellgleis verschoben.

Und dann kam jetzt grad ne Meldung vom Mann meiner ehemals besten Freundin, dass sich seine Nichte beschwert hätte, weil ich mit ihren Federn Indianer spielen wolle. Na super - das hab ich mal wieder davon - ich bin ja soooo ein Idiot, wenn ich anderen Menschen - trotz dem sie die Seite nicht mehr von mir sondern von der Nichte machen lassen - tortzdem noch einen Gratislink gegönnt hatte - über Jahre hinweg - weil meine Seiten ein wesentlich besseres Ranking hatten wie deren.

Naja, das hab ich jetzt davon - jetzt kann ich mir sagen lassen, ich würde mit ihrer Arbeit Werbung machen - obwohl ich eindeutig auf meinen alten Seiten dazu geschrieben hatte, dass dies die alten Seiten sind - und es jetzt neue gibt - und auf den Neuen steht eh sie eindeutig als Webmaster drauf.

Tja, wozu hab ich sie überhaupt im Netz stehen lassen - die alten Seiten? Weil dort viele meiner Bilder drauf waren - von Spaziermöglichkeiten - und überhaupt. Ich wollte sie einfach auch der Nachwelt bewahren - weil auf den neuen Seiten steht nicht wirklich was - aber was solls - wird nicht weiter tragisch für mich sein - ganz im gegenteil - ich muss halt nur meine bilder in meine Seite über meine alte Heimat einbauen - und die Links zu deren Seite hab ich jetzt halt einfach mal gelöscht.

Schon interessant - da wird denen ein gutes Ranking auf dem Silbertablett serviert - und das einzige, was sie sehen, ist, dass ich meine alten Seiten auf meiner Beispielseite verlinkt habe - können die Menschen wirklich immer nur vom schlechtesten ausgehen?

Sollte ich wirklich unterstellen müssen, dass wirklich jeder Mensch automatisch davon ausgehen muss, dass ihn alle anderen nur besch....en wollen? Darg ich wirklich einfach nicht nett sein, wenn mir etwas keine Zusatzarbeit macht - aber anderen was bringen kann?

Ich hatte das auch schon mit meiner kostenlosen Reikimeisterliste - www.reikimeisterliste.net - da haben mich ernsthaft Leute gefragt, warum ich das mache - weil einfach so, weil ich nett bin, dass kanns unter keinen Umständen sein.

Meine Erklärung, ich hab genug Speicherplatz - und es macht mir auch keine sonderliche Mühe so wäöchentlich mal ne Adresse ein zu tragen - lassen viele einfach nicht gelten - weil das darfs einfach nicht geben, dass wer was macht am Spaß an der Freude.

Oder auch sonstige Eintragungsmöglichkeiten - kostenlose - da müßt ich Werbung dafür bezahlen, dass das wer nutzt - und auch dann lassen sich Firmen nur eintragen, wenn ich ihnen schriftlich geben würde, dass ihnen dadurch keinerlei Verpflichtungen entstehen - auch, wenn sie selbst überhaupt nix unterschreiben müssten, dass sie eine Verpflichtung eingehen.

Ich finds einfach gracy - ich sollte mich rechtfertigen dafür, dass es mir fallweise Spaß macht, anderen Menschen etwas weiter zu helfen, ohne die grosse Kohle damit verdienen zu wollen. Ist mir doch schlichtweg wirklich zu bescheuert.

Naja, irgendwann lern ichs ja vielleicht doch noch, dass Mensch besch....en werden will, um sich dabei und damit wohl zu fühlen. Ich hab jetzt die Links einfach gelöscht, sollen sie doch schauen, wie sie im Google drin bleiben - soll nimma mein Thema sein.

Und ich geh jetzt meine Bilder in anderer Form weiter verarbeiten, damit sie nicht verloren gehen - wär ja wirklich schad drum. Auf baldiges Wiederlesen - wo auch immer.

Dienstag, 5. Februar 2008

Masochismus

Nach einer ziemlich heftigen Woche, in der ich nicht mal fähig war, meine Gedanken in Worte zu fassen, bin ich jetzt wieder zurück - nicht grad in alter Frische - vielmehr in einer beginnenden neuen Frische.

Aber es gab eine nachhaltig Erkenntnis, welcher ich mich jetzt nachaltig gestellt habe. Die Erkenntnis lautete:

Bevor ich jemand anderem weh tu, tu ich mir lieber selbst weh.

Nicht jetzt so richtig mit Pulsadern aufschneiden oder sowas - aber Dinge nicht an- und aussprechen, weil das Gegenüber dadurch verletzt werden könnte, wenn ich manche Sachen ansprechen würde.

Na super - und?

Was genau veranlasst mich dazu, mir selbst weh zu tun, nur, um niemanden anderen weh zu tun? Ist doch eigentlich ne ausgewachsene Art von Masochismus - naja, jetzt nicht so mit Haue und so - aber mit emotionaler Selbstverstümmelung.

Klingt auch nicht wirklich xund - zumindest nicht auf Dauer.

Isses auch nicht - geht nachhaltig auf die Substanz - bzw. benötigt sehr viel Substanz, um es zu überleben - glaubt mir - tut es euch nicht an - es zahlt sich nicht aus.

Naja, ich ändere es jetzt - nachhaltig - mal sehen, welche neuen Erkenntnisse da draus jetzt noch entstehen dürfen.