Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 22. November 2011

(ver)traue niemanden

schon gar nicht deinen Feunden.

Das ist einer der prägenden Glaubenssätze, mit denen ich aufgewachsen bin - und der offensichtlich mein ganzes Leben geprägt hat.

Da war vor Jahren mein Versicherungsmakler - der mir von nem Freund empfohlen wurde - und der mit der Zeit auch sowas wie den Status eines Freundes bekommen hatte - wahnwitzigerweise - bis zu dem Zeitpunkt, wo ich beschloss, mich scheiden zu lassen - und wieder mal einiges von ihm "gebraucht" hätte.

Ich hab ihm gefragt, ob er das macht - oder ob ichs mir gleich selbst machen soll - nein, nein, macht selbstverständlich alles er, ist ja schliesslich sein Job als mein Versicherungsmakler.

Ok - ich hab ne neue Risikoversicherung bekommen - na klar, die ging schnell, schliesslich bekommt er dafür ja auch schnelles Geld - dass ich ihn 3x fragte, ob er die alte Risikoversicherung jetzt schon gekündigt hätte, ignorierte er gefliessentlich - und ich zahlte einige hunderte Euros - sinnloser Weise.

Dann war das mit der Kreditübernahme - naja, überhaupt - endfälliger Kredit - blöderweise ließ ich mir von meiner Bankvbetreuerin auch noch einreden, ihn nicht gleich um zu stellen - 2 Jahre später wußte ich dann, wie viele schlaflose Nächte ich mir erspart hätte, wenn ichs gleich getan hätte.

Doch zurück zu meinem Versicherungsmakler"Freund" - Kreditübernahme - Aspecta-Versicherung Änderung des Versicherungsnehmers und Prämienfreistellung, weil das Geld knapp war - naja, dauerte letztendlich auch insgesamt fast ein halbes Jahr, bis es so war, wie ichs wollte.

Aber das wars noch nicht - es kam noch besser - eineinhalb Jahre nach der Scheidung - und nach dem Zeitpunkt, wo mein LetztEx nicht mehr zeichnungsberechtigt war am früher gemeinsamen Konto - neuer Einziehungsauftrag für einen Mitsubishi-Colt - Versicherung meinte - lautet auf Ex - ich antwortete - Ex ist Ex und hat keine Zeichnungsberechtigung mehr auf meinem Konto - wem solle ich be.fragen, wie es dazu kommen konnte?

Letztendlich meinte LetztEx lakonisch - wenn ich wissen möchte, warum seine KZF-Versicherung von meinem Konto einzieht, müsse ich unseren ehemalig gemeinsamen Versicherungsmakler fragen - aber hallo - der nette Mann darf froh sein, dass ich keine Anzeige gegen ihn erstattet habe - oder gegen beide - so schauts aus.

Nein - noch nicht das Ende vom Versicherungsmaklerlied - da ich kein Geld hatte, kündigte ich auch meinen Bausparvertrag - na klar wollte er das Geld für die Vignette zurück, die es damals als Geschenk gab - weil wenn er mir nicht so viel gekostet hätte, indem er alles verschlampte, hätte ich auch den Bausparer nicht kündigen müssen.

Waren jetzt aber nur Peanuts - heuer hatte ich Autounfall - Totalschaden - Leasingauto - keine Restwertversicherung - gibt eigentlich nur eine Gesellschaft, die nicht drauf besteht, dass bei Leasing der Restwert mitversichert ist - nein, ratet nicht, wer mir genau die "verkauft" hatte.

Und dann noch der Rechtschutz - komm ich gleich beim nächsten Beispiel :-)

Ok - Autounfall - ich wurde abgeschossen - Personenschaden - ich war im Spital - die andere Person kam aus der Nachrangstrasse und fuhr mir in die hintere Tür auf der Beifahrerseite - wobei von Beginn an klar war, es wird Schmerzensgeld geben müssen.

Ich daher gleich zu Beginn des Krankenstandes zum Anwalt - den mir nicht nur der gleiche Freund empfohlen hatte, der mir damals auch den Versicherungsmakler empfohlen hatte - sondern der auch noch dazu der war, den mir die Rechtschutz (natürlich abgeschlossen übern vorgenannten Versicherungsmakler) anbot.

Frage - muss ich auf irgendwas aufpassen? Ich beziehe Notstand, kann jetzt keine grossen finanziellen Sprünge machen - und kann sein, dass die Leasing jetzt an die 2.500 Euronen von mir will - Restwert - ich kann mir das nicht leisten - was kann ich tun?

3 Monate später - es kommt die Abrechnung von den Versicherungen - sie steigen auf 1.200 Schmerzensgeld ein - meint dann der Herr Rechtsanwalt - naja, wenn sie ne Therapie gemacht hätten, hätten sie mehr bekommen.

Hallo? Wozu frag ich 3 Monate vorher, worauf ich aufpassen sollte? Hätte er mir 3 Moante früher gesagt, dass ich ne Therapie machen sollte - also so ambulant massieren oder so - dann hätte ich das sehr wohl gemacht - dann hätte ich aber ja auch vielleicht das Geld, was ich fürs Leasing brauchte, durchs Schmerzensgeld rein bekommen.

Naja, anderer Freund - anderer "Profi" - wir planen ein gemeinsames Geschäft - ich frage 3 x - was brauchen wir dafür an Unterlagen? Was brauchst du von mir, bevor wir das machen? Gibt es irgendwas, worauf ich aufpassen muss? Nein - alles bestens - ich hab ein komisches Gefühl - frag nochmal - wieder - alles paletti.

Ok - wir machen es - alles perfekt - naja, so weits perfekt sein kann - gestern abend bekomme ich kommentarlos den Mailverkehr zwischen besagtem Profi und einer externen Ansprechperson, wo die Unterlagen einfordert, die es nicht gibt - und lapidar meint - ohne dem gehts nicht.

Und ich bekomm das alles - ohne Kommentar - so nach dem Motto - ok - scheisse, geht doch nicht - naja, wurscht - scheiss drauf - verreck - eh nicht mein Geld, kann mir wurscht sein.

Hallo? Kanns jetzt aber nicht sein - oder?

Wobei, da fällt mir noch was ein, was irgendwie dazu passt - diesmal keine Empfehlung - Freundin direkt - mir gings schlecht - gesundheitlich - hätte fast gesagt - Tendenz Richtung BurnOut - sie bezeichnete sich selbst auf diesem Gebiet als Profi - und erklärte mir längere Zeit, dass ich mir nichts einreden solle, weil sie wisse, was und wie BurnOut funktioniert - und das, was ich hätte, wär nicht mal annähernd was, was BurnOut in die Nähe käme.

Ok - irgendwann kündigt sie mir die Freundschaft - ich fang mir dann noch nen derart heftigen Reflux ein, dass ich mehrere Wochen flach liege und keinen Bissen runter bekomme - aber siehe da - das, was ganz sicher kein BurnOut war - lt. BurnOut-Expertin - ist schlagartig besser, wenn ich nur im Bett liege und keine Verpflichtungen habe.

Von wegen Profis wärs gewesen - egal ob empfohlenen oder selbst ernannten - meine bisherige Erfahrung - sind alle zum schmeissen - nur nicht anstreifen - könnte was kleben bleiben von deren Unfähigkeit und Unzuverlässigkeit.

Mein Resumé daraus?
Vor allem in Hinblick auf die Einleitung?

Meinem Großvater väterlicherseits hat sein bester Freund um Patente betrogen.

Meinem Vater haben einige seiner NaturFreunde sein Filmmaterial um ein Butterbrot abgeluchst und sind damit reich geworden.

Ich geb mir permanent Profis, die einfach nur zu blöd sind - oder denen es nicht nur gleich.gpltig, sondern schlichtweg egal ist, mich wirklich aufs Beste zu beraten - oder die mich schlichtweg genauso bescheissen wollen, wie mein Vater und mein Großvater betrogen wurden.

Und nu?

Baba und fall nicht
Oh du mein Glaubenssatz, der du mich Zeit meines Lebens hast daran gehindert, mein Leben wirklich voll aus zu kosten und rundum zu geniessen.

Lieber Opa,
Lieber Papa,

ich hab euch das Alles immer geglaubt - aber es waren eure Erfahrungen - ihr habt es genauso in euer Leben gezogen, wie ich es mir immer und immer wieder hab geben müssen. Aber ich brauchs nimma - ich geb euch diesen euren Glaubenssatz mit Dank zurück. Ich weiß jetzt, dass ICH es nicht auf die Art brauche. Schaut bitte freundlich auf mich, wenn ich ab jetzt MEINEN Weg gehe - einen in Freude und Erfolg.