Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 25. September 2010

Ent.Täuschung

= das Ende einer Täuschung

Nicht unbedingt einer bewussten, die jemand anderer inszeniert - oftmals einfach hausgemacht. Für mich immer wieder erklärlich damit, dass wir eigentlich immer nur von uns auf andere schliessen können - primär - und dann manchmal erst später drauf kommen, dass andere Menschen einfach grundsätzlich "anders ticken" als wir selbst.

Ich erlebes grad wieder schmerzhaft selbst, wie schwierig es sein kann, mit Menschen aus "einer komplett anderen Welt" konfrontiert zu werden - oder eben - mich selbst mal wieder dem zu stellen - und auch zu zu lassen, wieder etwas dazu zu lernen - Neues kennen zu lernen - in eine andere Welt eintauchen - meine ureigensten Grenzen erkennen - sie ziehen - und dem anderen trotzdem weiterhin "in Liebe zu begegnen".

Klar - manchmal ist es schwieriger - manchmal leichter - manchmal be.trifft es mich kaum - und dann wieder voll und ganz und abgrundtief - aber das ist Leben - ich würde es nicht mehr missen wollen.

Ich habe einen guten Freund, der immer sagt, für meine Empfindungen bin immer nur ich selbst verantwortlich - und jeder andere Mensch auch für ihre/seine. Ich sehs nicht ganz so - ich möchte auch weiterhin darauf Rücksicht nehmen (dürfen), wie es meinem Gegenüber mit dem geht, was ich tue und sage - gestehe aber anderen das Recht zu, es anders zu betrachten ;-)

Und ich merke immer öfter, dass, je authentischer ich bin - desto tiefer werden die Beziehungen zu anderen Menschen - je mehr ich mich auf die Welt meines Gegenübers einlassen kann - und auch tue - desto intensiver werden die emotionalen Berührungen und zwischenmenschlichen Befindlichkeiten - und das muss nicht zwangsläufig etwas mit Sex zu tun haben.

Letztendlich ist immer alles für irgendwas gut - und auch, wenn eine kurze Bindung zu einem schmerzhaften und aprubten Ende kommt - erlebe ich es immer wieder, dass eine andere Tür aufgeht, sobald diese aktuelle zugeht.

Das ist meine Lernerfahrung der letzten Tage - jeder Abschied schafft eine Basis für einen Neubeginn der manchmal ganz anderen Art.

Für mich persönlich bedeutet das, dass ich jetzt innerhalb eines Jahres zweimal erleben durfte, dass durch einen für mich absolut schmerz.haften "Verlust" eines von mir geliebten Menschen - ganz plötzlich an ganz anderer Stelle eine neue tiefe Freundschaft mit einem anderen Menschen entstanden war.

Und dafür bin ich dankbar - und wünsche denen, die mir geholfen haben, meine Täuschung zu erkennen - und mich dieser auch zu stellen - alles erdenklich Liebe für ihren weiteren Weg - ich lasse sie ziehen - aber ich verschliesse auch die Tür nicht, wenn sie fallweise Lust auf meine Welt bekommen - und/oder einfach mal für ein paar Stunden das Himmelreich genießen wollen ;-)