Dieses Blog durchsuchen

Montag, 23. August 2010

dosiertes Gift kann heilsam sein ;-)

(M)ein grosses Thema der letzten Tage und Wochen.

In der Astrologie bin ich Skorpion mit Asc. Löwe - ist ja an sich schon ne etwas heftige Mischung - auf jeden Fall gibts da den Giftstachel, der schon auch ab und zu ausgefahren werden kann, wenns den wer gar zu lang provoziert, ihn mal kennen zu lernen.

Und dann noch eine Variante des keltischen Baumhoroskops - Eibe - an und für sich ein ganz schmuseliger Nadelbaum (nein, ich übertreibe nicht - ich liebe diese Baumgattung - die haben wirklich absolut weiche und sanfte "Nadeln") - aber absolut giftige Früchte.

Vorige Woche hab ich mal so lapidar gemeint - naja, ich bin einfach giftig - und bin damit auf Erschrecken und Widerruf gestossen (was mich übrigens wiederum gefreut hat ;-)) - und ich habs dann aufgeklärt, wie ichs meine.

Also - ich bin giftig - und dazu steh ich - allerdings nicht grundsätzlich, sondern nur in speziellen Fällen - oder aber, wenns erwünscht ist.

Auf der einen Seite - wenn mich jemand zu lange zornig macht (was übrigens relativ selten passiert) - dann fahr ich schon mal gekonnt meinen Stachel aus - bohr ihm meinem Gegenüber ganz tief ins Fleisch - und versprühe mein Gift.

Auf der anderen Seite - ich bin anschmeigsam und schmuselig - ausser, man(n) ärgert mich bewusst und andauernd - dann bekommt er von meinen Früchten zu kosten ;-)

Und dann gibt es noch die Abart - dass etwas Gift - also dosiert - in homäopathischen Dosen - ja sogar heilsam sein kann - nur, wenns zu viel wird, dann wirkts vielleicht kontraproduktiv.

Von daher passts auch wieder - in homöopathischen Dosen genossen kann es für mein Gegenüber durchaus auch mal heilsam sein, wenn ich auf meine manchmal direkte und fallweise auch "brutal realistische" Art kommuniziere.

Dies ist vor allem dann der Fall, wenn ich "einen Auftrag habe" - also vom jeweiligen Klienten dazu aufgefordert werde, sie/ihn auf ihrem/seinem Weg etwas zu unterstützen - oder auch mal bissale den Stachel aus zu fahren, um sie/ihn wieder in die Gänge zu bringen.

Es gab jetzt lange Jahre, in denen ich mich nachaltig bemüht hatte, dieses mein Gift nicht ein zu setzen - und immer gaz lieb war - und mir dadurch selbst mehr geschadet hab, als ich meiner Umwelt genutzt habe.

Seit ich mein Gift wieder - dosiert - versprühe - gehts mir besser - und ich bekomme witzigerweise von meiner Umwelt auch immer öfter Zustimmung, dass es eigentlich immer "paßt" - auch, wenn ich mal brutal direkt bin ;-)

Donnerstag, 5. August 2010

Versicherungs.Odysee

Na super - langsam beginn ich auf kleiner Flamme zu kochen - irgendwie gibts nix ärgeres als die Kombination von Versicherungsmakler und fondsgebundener Lebensversicherung.

Ja - ich weiß, ich bin selbst schuld, dass ich mir damals einen endfälligen Kredit und die Sicherstellung durch eine fondsgebundene LV einreden hab lassen - aber ich war doch wirklich so naiv zu glauben, dass ein Unternehmensberater - beraten von einem "unabhängigen Versicherungsmakler" mehr Ahnung von den Dingen haben als ich.

Naja, was solls - was geschehen ist - ist geschehen.

Vor 2 Jahren hatte ich die Scheidung - der endfällige Kredit und die LV lagen mir im Magen - und ich habs nicht gleich getan - alles um zu stellen - wieder selbs schuld - ich weiß ;-)

Wie auch immer - vorher gabs noch die Meldung vom "neuen" Versicherungsmakler, dass wir mit dem Angesparten nicht auskommen werden - und daher gibts jetzt 2 fondsgebundene LV'S.

Ok - Scheidung - ich behalt das Haus - ich behalt den Kredit - den bescheuerten endfälligen - weil ich vom Verstand her der Bank recht gebe, dass es blöd wär, jetzt da nen grossen Kursverlust in Kauf zu nehmen - und ausserde lauft die eine Versicherung jetzt schon so lang - und ich würd viel verlieren.

Naja, jetzt verlier ich halt die Geduld - doch bleiben wir von vor 2 Jahren.

Ich stell um - beide fondsgebundene Lebensversicherungen - prämienfrei - und Versicherungsnehmerwechsel - also damals noch mein Ex - ok - das zweitere klappt - ich bin jetzt Versicherungsnehmerin - aber prämienfrei gestellt sind beide nicht.

Auf anruf erklärt mir die Lady am Telefon - naja, die Prämienfreistellung hat ja noch mein Ex beantragt - und der ist nicht mehr Versicherungsnehmer - also muss ich das jetzt neu beantragen.

Wohlgemerkt - damals "machte" das noch der "unabhängige Versicherungsmakler"

Meine Prämienfreistellung hab ich mir dann selbst geschrieben - und von der "alten" Versicherung gabs da auch gar kein Problem - naja, dauerte doch noch 2 Monate, bis sie nicht mehr einzogen.

Von der "neuen" gabs das Problem, dass die noch zu kurz lief, konnte ich nur auf ein halbes Jahr ruhend stellen - danach kam sie wieder mit voller Prämie auf mich zu - aber was solls - nur die Harten kommen durch - und von denen nur 10 %.

Letztendlich war irgendwie alles erledigt - lag mir aber weiterhin im magen - sowohl der endfällige Kredit - als auch die fondsgebundenen LV'S - und vor allem auch, dass ich zwar Versicherungsnehmerin bin - aber mein Ex weiterhin die versicherte Person.

Heuer gabs wieder mal n unerfreuliches Ereignis - finanztechnisch - mit Ex - woraufhin ich beschloss - jetzt reichts - ich wechsle die Bank - und fang nochmals ganz von vorne an.

Eine liebe Freundin meinte dann - die Idee an sich ist nicht schlecht - aber Bank sollt ich nicht unbedingt wechseln - von wegen der ganzen neuen Gebühren.

Im Mai dieses Jahres hatte ich Banktermin - ich legte meiner Betreuerin dar, was ich will - sie stimmte zu - schrieb die Kündigung an die Versicherungen - besorgte sich die vinkulierten Originalpolizzen - und kurz nach Mitte Mai gingen die Schreiben raus - an diese fondsgebundene LV und an die Wüstenrot, wo ich auch eine late LV habe.

Wüstenrot kam binnen 3 Wochen ein Schreiben zurück, dass sie meinen Entschluss bedauern - die Hauptfälligkeit der 1.9. sei - und sie - sollte ich mich nicht mehr melden - zu diesem Zeitpunkt das Geld rück überweisen.

Von der anderen kam vor 2 Wochen eine Schreiben, dass die "neue" Prämie ab 1.8. um 13 € erhöht wird, von wegen indexanpassung und so. Da rief ich dann an - und mir wurde mitgeteilt, dass bei dieser 3 Monate Kündigungszeit bestehen - ich daher erst ab 1.10. aus dem Vertrag raus komme - weil die Kündigung war erst am 10.6. eingetroffen.

Ok - haben sie sich mal wieder ein Monat rausgehauen - kenn ich ja schon von vor 2 Jahren - aber - und das war für mich der Oberhammer.

Die "große & alte" Polizze wurde mit 1.7. abgerechnet - und das Schreiben - und auch das Geld sollten in den nächsten Tagen bei mir eintreffen - dieses Telefonat war vorigen Monat - 26.7.2010.

Zwischenzeitlich wars bei mir wieder etwas hektisch - gestern ruft mich die Bank an, dass das Geld noch immer nicht da ist. Und was sagt mir die nette Lady am Telefon? Das stimmt alles, nur, das Geld ist noch immer nicht überwiesen - und sie kann mir auch nicht sagen, warm und weshalb - sie kann nur an die auszahlende Stelle weiter melden, dass die Überweisung jetzt schnellstmöglich durchgeführt wird.

Heissen Versicherungen deswegen so, weil man sie sicher nicht mehr los bekommt?
Und wenn, dann aber noch sicherer kein Geld zurück büerweisen bekommt?

Heute ist der 5.8.2010
Die Versicherung wurde per 1.7.2010 abgerechnet

Kanns jetzt aber nicht sein - oder?

Und - wer weiß - wann das Geld jetzt wirklich eintrifft