Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 24. Mai 2011

Inszenierungen

Gleich vorweg - ich mags nicht - weder, wenns wer anderer tut - noch, wenn ichs selbst tu - oder tun sollte - nicht im privaten Kontext - beruflich hab ich kein wirkliches Problem damit, etwas zu "inszenieren", was in den Bereich Guerilla- oder trojanisches Marketing fällt - aber nicht im Privatbereich.

Warum komm ich drauf?

Ganz einfach, weils immer wieder Thema ist und ich gestern wieder mal ein längeres Gespräch mit einem eigentlich ganz lieben Freund hatte - aber genau der Punkt stört mich - hat mich schon immer gestört - und wird mich voraussichtlich auch noch ne Zeit lang stören.

Ich muss auch gleich dazu sagen, genau das ist auch der Grund, warum er seit geraumer Zeit nur mehr "ein lieber Freund" ist - und wir nicht mehr "zusammen sind", obwohl wirs eigentlich nie wirklich waren, aber es hätte durchaus mehr werden können - ja, wenn .....

Also vorweg - wir sind gute Freunde - und ich akzeptiere seine Einstellung zu dieser Thematik - möchte es aber mir nicht (mehr) geben müssen. Begonnen hatte alles vor einiger Zeit, als ich irgendwie das Gefühl von Schmetterlingen in meinem Bauch verspürte - er war einfach toll - zuvorkommend - hat mir das Gefühl gegeben, mich als Frau wert zu schätzen - ich fühlte mich rundum gesehen und angenommen.

Irgendwann landeten wir auch im Bett - und es war voll schön - die paar Sachen, die nicht ganz so toll waren, haben wir ausdiskutiert - und eigentlich hätte alles ganz toll werden können - tja, wenn wir nicht einmal zu oft so grundsätzlich diskutiert hätten - über Gott und die Welt - und dann auch bezüglich Beziehungen zwischen Mann und Frau - und dann kam die Aussage:

"Naja, Mann weiß ja, was Frau gerne hätte - und wenn er ihr das gibt, bekommt er dann auch das, was er gern möchte." Und ich muss sagen, das war für mich ein Schlag in die Magengrube, weil ich zwar viele solche Männer - und auch Frauen - kenne - aber von ihm hätte ich grad das nicht erwartet gehabt.

Ich fühlte mich irgendwie ausgenutzt und betrogen - und es ist seither auch nie wieder irgendwas sexuelles gelaufen - ich mags einfach nicht, wenn wer glaubt, mich mit Tricks manipulieren zu können - oder auch zu müssen - nicht, wenn ich davon ausgegangen war, dass es ihm ein Bedürfnis ist, das zu tun, was er tut.

Vielleicht sollte ich auch noch dazu sagen, dass es lange Zeit vorher einen Mann gab, bei dem diese Dinge eben wirklich selbstverständlich waren - und auch noch sind - und dass ich auch jetzt einen Freund hab, bei dem das selbstverständlich ist - blöderweise hatte ich das damals bei "ihm" eben auch unterstellt gehabt.

Und zwar gehts konkret um solche Dinge, wie mir zu zu hören - mir die Tür auf zu halten - das schmutzige Geschirr in die Küche tragen nach dem Essen - Kleinigkeiten, die ich in meiner letzten Ehe nicht bekam - und auf die ich in einer ev. neuen Partnerschaft grossen Wert lege.

Warums mich gar so betroffen hat war auch die Tatsache, dass wir auch darüber diskutiert hatten, dass ich es absolut nicht mag, wenn wer - im Privatbereich - glaubt, sich verstellen zu müssen um das zu bekommen, was er möchte.

Ich möchte nie wieder Sex mit jemanden haben, wo nicht von Beginn an klar ist, dass zum Zeitpunkt, wo passiert, was passiert - es wirklich beide wollen - ohne Einschränkungen - und ohne Berechnung.

Und wenn ein Mann was will von mir - dann soll ers bitte einfach sagen.
Und wenn er irgendwas "Spezielles" will, dann erst recht.
Ich hab jetzt nicht grundsätzlich was gegen Inszenierungen ;-)
Also nicht, wenns irgendwie vorher abgesprochen ist - und ne Art RollenSpiel ist.

Von mir aus kann er mirs auch schreiben - aber nicht glauben, er muss was Bestimmtes dafür tun, damit er das bekommt, was er sich erträumt - wenn ichs auch will, dann bekommt ers auch ohne spezielle Gegenleistung - und wenn ichs nicht will, bekommt ers auch nicht, wenn er sich auf den Kopf stellt und mit den Zehen wackelt - oder womit auch immer.

Ich hatte auch vorigen Sommer ein witziges Erlebnis - relativ viel Alk - also für mich ist alles, was 2 Gläser Asti ist schon viel *zugeb* - und zu recht fortgeschrittener Stunde kam dann die Frage, ob wir uns kurz vertschüssen könnten.

Wir hatten echt ne geile halbe Stunde - aber er kam danach nicht damit klar, was passiert war - hallo? Wenn mich wer fragt, ob ich mit ihm vögeln will - und ich ja sag, dann sollte er nicht damit rechnen, dass ich dann in der letzten Sekunde alles wieder abblase.

Ok - zurück zum Ausgangspunkt - Aussagen wie "Wenn Mann eine Frau schon länger kennt, dann weiss er ja schliesslich, worauf sie steht - und wenn ich ihr dann das gebe, was sie möchte, dann bekomme ich auch eher das, was mir angenehm ist."

Nein - nie und nimmer - nicht (mehr) mit mir.

Jungs - vergesst es - spielts nicht - wenn ich Sex will, will ich Sex - ohne wenn und aber - ohne mich da irgendwie an- oder einbraten zu müssen - ok - romantische Stimmung - Kerzenschein - gutes Essen - Körperkontakt - alles gut und schön - aber glauben, wenn Mann mir schmeichelt geht eher was wie wenn nicht - spielts nicht - entweder geht sowieso was - oder ganz sicher nicht.

Und gegenüber von "bratenden" Männern bin ich seit an die 4 Jahren sowieso mehr als skeptisch - und seit heuer bin ichs mir auch nachhaltig wert, mich nur mehr mit Männern zu umgeben, die auch dazu stehen, was sie mit mir tun wollen - in welcher Hinsicht auch immer ;-)

Montag, 23. Mai 2011

noch mehr zum "Gesetz der Anziehung"

Ich möcht noch bissale was drüber schreiben, weils eben grad nachhaltig Thema ist in meinem Leben ;-) Bzw. es noch irgendwas gibt, was ich persönlich noch nicht ganz geschnallt habe, weils grad ziemlich nachhaltig thematisiert wird in meiner Umgebung.

Ok - fangen wir am Anfang an - alles, was wir empfangen ist das, was aus der eigenen Saat entstanden ist.

Oder auch

Wir ernten, was wir gesät haben

Und wenn wir jetzt was bekommen, was wir nicht wollen, dann hatten wir das falsche Saatsackerl erwischt gehabt - irgendwann. Alternative, wir hatten das falsche bestellt - wie auch immer - es kann immer nur das wachsen, was in uns ist - und/oder von uns gesät wurde.

Ich habe mich lange Zeit schwer getan, das wirklich in jeder Lebenslage nachvollziehen zu können. Nehmen wir mal meine letzten beiden Ehen - ich habe mich gegen Ende der letzten immer und immer wieder gefragt, welche meiner ureigensten Überzeugungen schuld dran sind, dass ich genau diesen Typen angezogen hatte.

Und irgendwann kam ich zur Erkenntnis, dass ich es einfach nie in Erwägung gezogen hatte, dass es einen Menschen geben könnte, der mich meiner selbst willen liebt - der in mir nicht nur die Mama sieht, die ihm aufs Klo setzt und den Allerwertesten danach wieder auswischt.

Ich hatte nie erlebt, wie eine "echte Beziehung" aussehen könnte - und von daher kam ich auch gar nicht auf die Idee, jemals eine führen zu können - oder zu dürfen. Mich hielt der Trott meiner Eltern gefangen - fast ein halbes Jahrhundert.

Als ich dann für mich meine Muster erkannt hatte, hab ich mich scheiden lassen - und mir blöderweise einen Mann "gewunschen", der nicht immer nur an Sex denkt, wenn er auch irgend eine Frau sieht - naja, blöderweis hab ich dann genau das geliefert bekommen - blöderweise deshalb, weil dieser Mann mich dazu hätte bringen können, mich nochmals zu binden - aber das war eben genau das, was für ihn nie in Frage kam und kommt - und natürlich hat er kein sexuelles Interesse an mir - auch selbst bestellt.

Naja, Lernerfahrung für die nächste Bestellung - genauer formulieren, was frau möchte - und jegliche Eventualitäten mit einplanen.

Anderes Beispiel - Wunsch - ich möchte neu anfangen und die Altlasten los werden - ok - prompte Lieferung - allerdings etwas anders als ichs mir vorgestellt hatte - ich hatte so an Lottosechser oder RomanBestSeller gedacht, damit ich jegliche Schulden zurück zahlen könnte.

Irrtum, sprach der Igel und stieg von der Drahtbürste - ich wurde in meinem unselbständigen Job gekündigt und sah mich gezwungen, den Verlag des LetztEx zu eliminieren - ich mein, ist ja auch genau das, was ich mir bestellt hatte - weil ich hatte es nicht genau definiert, was ich wirklich will.

Und interessanterweise hab ich mich jetzt in der Zeit der Arbeitslosigkeit und des Notstands auch wirklich endlich finanziell erholt - wie auch immer das jetzt funktioniert hat - letztendlich bin ich jetzt genau dort, wo ich hatte hin wollen - Altlasten sind weg - Haus und Auto sind mir geblieben - und mit etwas Glück hab ich in Kürze wieder einige interessante und abwechslungsreiche Jobs.

Das war auch ganz witzig - als ich arbeitslos wurde hatte ich mal gemeint - ich möcht auf ne Maßnahme geschickt werden, weil ich gern mal die andere Seite sehen möchte - voila - vor eineinhalb Monaten war es so weit - sie schickten mit zu ner 5-wöchigen Maßnahme, wo ich hätte lernen sollen, wie ich mich "richtig" bewerbe.

Und ich hab "die andere Seite" kennen gelernt - seither weiß ich, dass ich mir als Trainerin immer viel zu viel angetan habe - und wenn ich in Zukunft nur die Hälfte von dem mach, was ich früher in AMS-Kursen versucht hatte, den Teilnehmern mit zu geben - bin ich wahrscheinlich noch immer weit über dem, was zurzeit so "üblich" ist.

Also - wieder was gelernt

Und ein Gutes hatte die Maßnahme - ich kam auf die Idee, wieder als AMS-Trainerin tätig zu werden - mich zu erkundigen, wo ich die nötigen Voraussetzungen (hatte sich zwischenzeitlich verändert) bekomme - und werde am 9.6. wieder alle nötigen Voraussetzungen erfüllen.

Damals - 2007 - hatte ich das Thema AMS-Mahnahmen eigentlich abgeschlossen - dann kamen solche "grossen" Maßnahmen wie die, die ich geleitet hatte, eh nicht mehr - dann Scheidung - und irgendwie stand es seither nicht mehr zur Debatte.

Nachdem jetzt aber unser Trainer meinte, er will nicht mehr - und wenn er kündigt könnte er mich als Nachfolgerin vorschlagen - hab ich eben begonen, die Voraussetzungen wieder zu bekommen - und hab mir auch nen Kurs schenken lassen, der mich dann dazu befähigt, wieder als AMS-Trainerin tätig zu sein.

Ich habe auch lange Gespräche geführt mit Menschen, denen ich vertraue - und die ich auch als Art Coach betrachte - und bin zu dem Entschluss gekommen, dass das, was mich damals am meisten an diesen Massnahmen gestört hatte - nicht mehr in meinem Leben ist - also sollt ichs durchaus wieder versuchen :-)

Und kaum war alles unter Dach und Fach erfuhr ich im Einzelcoaching auch, dass die meisten Schulungsinstitute jetzt auch nur mehr unselbständige Trainer beschäftigen (dürfen), was mir jetzt wieder entgegen kommt, dass ich nicht mehr selbständig sein möchte - also schon - aber nur mehr nebenbei freiberuflich.

Ein Institut, welches mir im Bereich Coaching bekannt war beschäftigt auch Trainer - wusst ich auch nicht - und ich hatte vorigen Freitag Vorstellungstermin und wenn alles klappt, kann ich in 3 Wochen fix dort anfangen - Teilzeit - zu einem verhältnismässig gutem Gehalt - und ich kann vieles von dem, was ich auch jetzt mache - dann weiterhin freiberuflich weiter machen.

So gesehen, hat alles letztenldich irgendwie funktioniert - auch, wenn es vor nicht ganz einem Jahr ganz anders ausgeschaut hatte. Als ich damals gekündigt wurde, war das ein Schock - und ich hatte auch kurzfristig die Nerven weg geschmissen und bin krank gewesen - es war irgendwie zu viel - nach 15 Jahren Selbständigkeit in der Art, dass ich selbst und ständig arbeitete - konnte ich einfach nciht mehr.

Und da ich nicht auf das hörte, was mein Körper eh schon länger versuchte, mir klar zu machen - hat er dann letztendlich einfach w.o. gegeben - und mir das "besorgt", was mich ganz sicher dazu veranlasste, die Altlasten los zu werden - Jobverlust - verbunden damit, meine Gewerbe aufgeben zu müssen, um überleben zu können.

Jetzt steh ich da - schau zurück - ich bin noch nicht ganz gesund - aber mir geht es wesentlich besser als noch vor einem halben Jahr - und ich freu mich auf die Zukunft - und die immer punktgenauer eintrudelnden "Lieferungen" vom Universum ;-)

Sonntag, 22. Mai 2011

Das Geheimnis ....

..... rund um das "Gesetz der Anziehung".

Zugegeben, ich habs noch nicht bis ins letzte Detail erforscht, aber es gibt doch einige Dinge, die ich in meinen Leben selbst schon erkannt und gelöst hab - und falls es wen interessiert, möchte ichs mal zusammenfassend hier nieder schreiben.
Man zieht immer das an, was man aussendet

Au weia - wie lange habe ich mit diesem Spruch gehadert - und es einfach nicht wahrhaben wollen, dass es vielleicht wirklich so sein könnte :-) bzw. hab ichs einfach nicht begreifen wollen, WIE es gemeint ist - und habe mich mit Händen und Füssen - und speziell mit selbsterfundenen Ausreden - dagegen gewehrt.

Konkret - es geht um die Thematik - wozu brauche ich Machoarschlöcher - siehe dazu auch meinen heutigen Blogbeitrag bei "Lebenselixier, Zentrum zur Harmonisierung von Körper & Geist & Seele"

Letzte Nacht war ich wieder nachhaltig mit dieser Thematik konfrontiert, daher ist es auch jetzt grad so präsent für mich.

* Warum hatte ich jahrelang so ein präpotenstes MA als Partner?
* Warum ziehe ich danach gleich wieder ein MA an?
* Was sende ich aus, damit solche Typen zurück kommen?

Naja, ganz einfach - weil ich halt auch eins bin - mehr oder weniger

oder auch

Damit ichs endlich mal versuche, selbst auch aus zu leben

Sind beides Dinge, die jetzt nicht wirklich angenehm sind, schon gar nicht, wenn ich dann am nächsten Morgen vorm Spiegel stehe - andererseits bin ich ne Frau, da ist die Gefahr weniger gross, dass ich überleg, ob ich die Klinge zum rasieren verwend oder zum Auslöschen eines weiteren MA ;-)

Ne Zeit lang hab ich mir damit beholfen, dass ich davon ausging - wenn ich ein MA an meiner Seite hab, kann ichs dem ausleben lassen - und ich brauchs selbst nicht tun - aber hat nicht wirklich funktioniert - letztendlich wurde es mir trotzdem immer und immer wieder gespiegelt, dass es ein Anteil in mir ist, den ich nicht bereit bin, wirklich zu zu lassen.

Ok - irgendwann wars dann auch so weit, dass dieses "mein" aktuelles MA nicht mehr so häufig an meiner Seite war - und ich fand dadurch dann immer mehr meinen Weg im Umgang mit meinem Anteil am MA. Dazu gehörte auch die Erkenntnis bei der PentaDesign-Ausbildung, dass viele Menschen mit offenem EgoZentrum grundsätzlich ein Problem damit haben, wenn sie auf jemanden treffen, der dieses Zentrum definiert hat.

Noch dazu, wenn dieser Ego.ist dann noch ein definiertes Selbst hat, d.h. auch weiß, wer und was sie/er ist - und vielleicht noch ne definierte Kehle, um das dann auch noch kommunizieren zu können. Also ich für mich persönlich hatte jetzt eben in den letzten Jahren immer wieder Menschen in mein Leben gezogen, die mir das gezeigt haben, wie ich meine definierten Zentren aus.leben könnte - damit ich für mich meinen Weg finden kann, was zu mir passt.

Wobei - worums natürlich vorrangig ging - und geht - ich habe letztendlich erkannt, dass mich der Großteil der Menschheit als eben genau das wahrnimmt - und ich mir das Leben selbst unnötig schwer mache, indem ich "immer lieb" sein möchte - denn, je mehr ich mich bemühe, desto MA-mässiger komm ich grad bei denen an, die sowieso schon ein Problem mit definierten Egos haben - und das sind 70 % der Menschheit.

Heißt jetzt für mich - wenn ich mich "zurück nehme" - meine Bedürfnisse nicht auslebe - dann bringt das absolut Null - nämlich weder meiner Beliebtheit bei der übrigen Menschheit - noch mir selbst - naja, ausser Magenbeschwerden, weil die hab ich mir letztendlich Ende vorigen Jahres jetzt auch noch eingehandelt.

Und das spannendste, was mir jetzt eben seit einem halben Jahr immer und immer wieder passiert - seit ich mich immer weniger bemühe, meine Bedürfnisse und Emotionen zurück zu stellen - mich zu beherrschen - im Griff zu behalten - desto mehr positive Ressonanz kommt aus meiner Umwelt.

Letzte Nacht gabs ne Extremsituation - naja, nicht real - vorweg mal nur mental - wir haben Karten gelegt - an dieser Stelle Dank an L. - hast wirklich super gemacht - und mir dadurch ein weiteres Aha-Erlebnis beschert - aber das ist eine andere Geschichte.

Ich konnte mit den Karten nicht wirklich was anfangen, also schon - aber war irgendwie eine Thematik, die kein Wohlbefinden in mir auslöst - und ich fühlte mich ähnlich wie vor 3 Wochen, als wir in anderer Konstellation ähnliches taten - aber führte eben zu vorher erwähnten Aha.Erlebnis - und bestätigte auch etwas, was meine Tochter schon vor längerer Zeit mal fest stellte.

In Bezug auf die Human Design Matrix möchte ich es mal so zusammen fassen. Ich habe zwar Ego und Selbst und Kehle definiert - kann aber trotzdem nicht wirklich immer das "rüber bringen", was mir wichtig ist. Auf der anderen Seite werde ich von an die 70 % der Menschheit als MA gesehen, obwohl meine eigene Befindlichkeit weit entfernt davon ist.

Naja, ich hab aber auch ein offenes Emotionalzentrum - und ich könnt mir vorstellen, dass dies irgendwo der Schlüssel zu dem ist, was mir in den letzten Wochen und Monaten eben immer wieder mal "komisch" vorkam. Es gibt immer wieder "ein Thema" - allerdings nur im Zusammensein mit zwei Männern mit definiertem Emotionalzentrum.

Der eine bekennt sich grad nachhaltig dazu, dass er (s)einen sexuellen Notstand aufarbeiten möchte - der andere meint eher, dass er mit Sexualität wenig am Hut hat - jetzt so global gesehen - er macht mir gegenüber auf Kumpel - was ich ja auch über Jahrzehnte hinweg immer wieder praktiziert hatte in meinem Leben ;-)

Und was ich grad nachhaltig spannend finde, dass ich mir ja zu Zeiten meiner letzten Ehe "bestellt" hatte, endlich einen Mann zu treffen, der nicht dauernd nur an Sex denkt, wenn er mit mir zusammen ist - naja, blöd, wenn frau sich dann genau in den Kerl verliebt, der sie selbst nur als Kumpeline sieht - aber - selber schuld - bestellt ist bestellt - also entweder zurück schicken - oder umtauschen - oder damit leben und ne neue zusätzliche Bestellung aufgeben :-)

Letzte Nacht wurde ich mit der Thematik konfrontiert, mich den Ängsten zu stellen, welche eine Dreiecksbeziehung mit sich bringen könnte - also so echt - mit zwei Männern zusammen leben - unter einem Dach - also das war die Thematik der Karten, wo ich wieder mal da sass und überlegte, was das jetzt mit mir zu tun haben könnte?

Ich hab weder vor, mit irgend jemanden zusammen zu leben - und schon gar nicht mit 2 Männern - und noch viel weniger, in dieser Geschichte das Zepter zu schwingen ;-)

Aber es hat mir etwas bewusst gemacht - solange ich meinen MA-Kumpel liebe - und mich dazu bekenne, dass er einen ganz wichtigen Platz und Stellenwert in meinem Leben einnimmt - solange kann ich keine andere reale Beziehung auf sexueller Ebene eingehen - weil eben unterschwellig genau das Bild einer derartigen Dreiecksgeschichte raus kommen würde.

Der Großteil der Menschen, die uns beide kennen lernen ist überzeugt davon, dass wir "zusammen sind" - und nur einige wenige glauben es zwischenzeitlich, das wir nichts miteinander haben, was man unter Partnerschaft einstufen würde. Aber tief drinnen in mir wäre es ein Gefühl des "ihn betrügen", wenn ich mich auf eine echte Beziehung einlassen würde.

Und genau das ist jetzt eben grad Thema

bleib ich (partnerschaftlich) allein - vegnüge mich ab und zu mit einem willigen Sexpartner - und geniesse weiterhin die traute Zweisamkeit mit "ihm"?

oder

finde ich einen Weg, es für mich irgendwie auf die Reihe zu bekommen, mit jemand anderen eine echte Partnerschaft ein zu gehen ohne das Gefühl zu haben, "ihn" zu hintergehen?

Wohlgemerkt - wir haben keine Partnerschaft - er stellt keine Ansprüche - auch nicht, dass ich ihm "treu" bleiben sollte - es ist allein etwas, was aus mir kommt. Es war schon immer so - wenn ich jemanden liebte, war ich ihm treu - solange dieser Zustand andauerte - wenns mal vorbei war, wars mir auch egal, ob ich ihn betrog oder nicht - sobald die Liebe weg ist, ist dieses mein Gefühl auch weg.

Im konkreten Fall ist "er" mir jetzt aber zu wichtig, um ihn einfach "in den Wind zu schiessen" - und andererseits steht definitiv fest - es wird nie was anderes geben, als wir jetzt haben - und das ist eben mein aktuelles Dilemma.

Oder eben auch nicht mehr - weil das war eben meine Beschäftigung, nachdem heut in den frühen Morgenstunden die letzten Gäste das Himmelreich verlassen haben - was soll mir das Kartenbild sagen?

Warum werd ich auf "nen flotten Dreier" hin gewiesen, wo das jetzt nicht wirklich was ist, was ich in einem partnerschaftlichen Kontext ausleben möchte. Ich hab auch schon mit einigen mir nahestehnden Personen heut drüber gesprochen - alle meinten, dass sie auch kein problem damit hätten, wenn ich mit 2 Männern offiziell zusammen leben würde.

Die einzige, die wirklich ein nachhaltiges Problem damit hätte wär ich ;-)

Und daraufhin ist mir das eben bewusst geworden, worums eigentlich geht - für mich - nicht um das reale Ausleben von irgend welchen und irgend wessen Phantasien - sondern um meine tief drinnen liegenden Emotionen und Einstellungen.

Jetzt weiß ichs - jetzt kann ichs ändern - war ne schwere Geburt - sie ist vollbracht - schaun ma mal, was jetzt kommt - möglicherweise ja ne reale und partnerschaftliche Dreiecksgeschichte *lach*.

Abschliessend möchte ich noch all jenen, die ein nachhaltigew Problem mit mir haben wünschen, dass sie es für sich bald lösen können, weil - eh schon wissen - warum zieht wer mich MA an? Naja, weil sie/ers für irgendwas braucht. Und die, die mich als nett und freundlich und zuvorkommend kennen - freu mich auch über euch - schön, dass es euch gibt.