Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 29. März 2008

Sagen, was Sache ist

Das ist auch so etwas, was ich noch nicht lange wirklich kann - und auch tue - aber es war interessant, dass ich kurz vor meinem HDS-Reading begann, mich auch in diese Richtung aus zu probieren.

Begonnen hat das Ganze mit einem Beitrag über Dramadreieck in einem Forum, wo dann - wieder einmal - über etwas ganz anderes geantwortet wurde, als ich geschrieben hatte - und ich hab mal wieder nachgefragt, was das solle.

Naja, im Endeffekt habe ich denen, die zwar mitschreiben wollten - aber nicht über das von mir vorgegebene Thema - dann erklärt - anhand der Transaktionsanalyse - was sie gerade spielen.

Und dann war ich beim Reading - und mein Analytiker meinte, dass ich auch benenne, was läuft, wenn eben so Gruppendynamik oder so initiiert wird. Und ich antwortete - ja, aber noch nicht lange :-)

Aber es ist schon ein gutes Gefühl - und rückblickend betrachtet, machen jetzt auch einige Erlebnisse Sinn - indem sie mich damals schon drauf hinweisen wollten, dass ich mehr und nachhaltiger zu dem stehen sollte, was mir persönlich wichtig ist.

Freitag, 21. März 2008

Wahrnehmungs- filter

Genial - hatte ich doch in den letzten Tagen wieder zahlreiche Aha-Erlebnisse - und sitz grad mal wieder da und hör mir auch noch mein HDS-Reading wieder mal an. Schon interessant, dass ich eben auch genau dafür auf der Welt zu sein scheine, dass ich eben auch Menschen dazu anleite, wie sie - wieder - zu sich selbst finden können.

Und dann schreibe ich mal wieder ein Posting in einem Forum - und locke damit andere Menschen hinter dem Ofen hervor, damit sie sich in den Regen stellen - und sich selbst outen. Dabei hab ich nur einen ganz einfachen und neutralen Beitrag verfassen wollen, welcher meinem Sinn nach Frieden galt.

Aber er hat nicht friedensstiftend gewirkt, weil er voll den Knackpunkt eines der Mitposter getroffen hat - und das hat mir auch David Peters in meinem Reading gesagt - dass es einfach eins meiner Themen ist, durch einfache Sätze genau den Punkt bei anderen zu treffen, der wirklich weh tut.

Erinnert mich auch an manch bewusst gesetzte Aktivitäten, die genauso immer voll ins Schwarze getroffen hatten - und meinem Gegenüber auch immer weh getan haben. Au weia, aporpos "weh tun" - hadere ich doch grad bissale vor allem mit dieser Thematik - anderen Menschen bewusst weh tun zu müssen, damit sie mir nicht mehr weh tun.

Ist an und für sich kein Thema für mich - bei Menschen, die mir nicht wirklich nahe stehen. Andererseits fällt es mir unheimlich schwer in Bezug auf Menschen, zu denen ich irgendwann eine innigere Verbindung hatte.

Bei meinen Eltern ist es zB kein Thema mehr - da hab ichs mir aber auch 49 Jahre gegeben, ihnen nicht weh tun zu wollen - und hab daher viel "hinunter geschluckt", was sich auch körperlich manifestiert hatte - wohlgemerkt "hatte" - denn jetzt bin ich in meiner 3. Phase - und jetzt wird alles wieder anders.

Naja, bei ein paar Themen "schluck ich schon noch" meinen Frust runter - aber wird immer seltnener. Und es fällt mir jedes Mal leichter, noch einen Schritt weiter zu gehen auf meinem Weg zu mir selbst - und mich gegenüber anderen Menschen ab zu grenzen.

Doch zurück zu den Wahrnehmungsfiltern - mir wird immer wieder bestätigt, dass wirklich jeder Mensch - immer nur durch die Filter seines Weltbildes schauen kann - und ich übe mich jetzt seit Kurzem, wie ich derartige Bälle wieder zurück spielen kann, ohne dem Gegenüber jetzt wirklich gscheit "auf die Zehen zu steigen".

Dies kommt auch aus meinem HDS-Reading, dort wurde gesagt, dass ich die Veranlagung habe, meinem Gegenüber "einen fetzen A....tritt zu verpassen, damit er endlich in die Gänge kommt". Das ist jetzt aber genau das, was ich nicht wirklich mag - auf Grund meiner friedlichen Grundeinstellung.

Andererseits hat mir mal ein guter Bekannter gesagt: "ich brauch XXXX nicht tun, mir genügt es, zu wissen, dass ich es könnte." Und dieser Ausspruch begleitet mich seither, weil ich eben auch oftmals mich vor mir selbst sozusagen fürchte - dass ich Dinge tun könnte, welche andere Menschen verletzen würden.

Mal sehen, wie es bei mir jetzt noch weiter geht in dieser Hinsicht - und wie sich meine vor Kurzem begonnene Neu-Orientierung dann auch auf meine Umwelt auswirkt.

Donnerstag, 20. März 2008

Frohe Ostern

Nachdem ich grad eine PowerPoint-Präsentation gemacht hab, hab ich auch die einzelnen Bilder extra abgespeichert und möchte sie mit euch teilen - die ganze Präsentation wäre mit 1, MB hier herunter zu laden.

Mittwoch, 12. März 2008

Achtsamkeit

Hm - beschäftigt mich grad - dieses Thema.

Achtsamkeit gegenüber sich selbst
in Gegensatz zu
Achtsamkeit mit den anderen

Klar, auch hier gibt es ein sowohl/als auch - aber eben leider nicht immer.

Anders gesagt - ich bin mal wieder beim "Grenzen setzen" angelangt. Aber witzigerweise ist es zur Zeit für mich viel klarer und stimmiger, dass ich meine Grenzen so definiere, wie es für mich auch am stimmigsten ist - ohne zu viel Rücksicht drauf zu nehmen, wie es bei meinem Gegenüber ankommt.

Mir geht es hier um die Art der Kommunikation - eben speziell in Bezug auf Achtsamkeit bei der Tätigkeit, meine Grenzen auch auf zu zeigen - und sie nicht mehr überschreiten zu lassen.

Was mir vor kurzem aufgefallen war, ist, dass ich schon immer meine Grenzen gezogen und auch kommuniziert habe - dann aber oft "des lieben Friedens willen" doch im Endeffekt zurück gesteckt hatte.

Was mir aber in diesem Zusammenhang eben immer bewusster wird ist, dass ich dadurch nachhaltig die Achtsamkeit mir selbst gegenüber vernachlässigt hatte - und andererseits hab ich dann schlussendlich immer wieder alles "in mich hinein gefressen" - was sich auch optisch bemerkbar macht.

Naja - jetzt wird alles anders - das war auch bei meinem HDS-Reading so genial - die Aussage, dass die 2. Phase meines Lebens die des Verdauens war - und ich eben jetzt seit 1.3. in meiner 3. Phase bin, wo ich dass dann einfach weiter geben sollte, was ich in der 1. Phase erfahren und in der 2. Phase verdaut hatte.

Also gehe ich jetzt einfach davon aus, dass sich jetzt eben auch mein Gewicht wieder reduziert, da ich mich jetzt auch wieder mehr meinen Gefühlen öffnen kann und werde - und von daher auch keinen Schutzpanzer um mich brauche, um nicht verletzt zu werden, während ich in mir selbst aufräume und Altlasten abarbeite.

Es war für mich schlichtweg genial, dass ich - gerade zum richtigen Zeitpunkt - über dieses Human Desing System - gestolpert war - und mir jetzt auch einiges gestatte, was ich noch vor einem halben Jahr nicht mal darüber nachgedacht hätte, ob ich das jemals so leben sollte oder könnte oder dürfte.

Auf jeden Fall fühlt sich mein aktuelle Da-Sein viel stimmiger an als noch vor einem Monat - die Ziele werden immer klarer - obwohl die Wege dort hin immer flexibler werden.

Freitag, 7. März 2008

Leben - Sein

Hi ihr Lieben,

ich hätte es nicht gedacht - dass es wirklich so einfach sein kann und darf - mich selbst zu leben - und mich selbst zu verwirklichen.

Jahrzehntelang hab ich gearbeitet um des Arbeitens willen - und damit ich genug Geld zum Überleben habe - und jetzt auf einmal - seit ich beschlossen hatte, mir eine Auszeit zu gönnen - fallen mir wirklich die Dinge zu, auf die ich früher nicht mal zu hoffen gewagt hätte.

Möglicherweise hat es ja wirklich etwas damit zu tun, dass ich vom Human Design System her seit 1.3. in einer neuen - meiner letzten - Phase bin - und jetzt eben mein Wissen weiter geben sollte.

Auf jeden Fall hab ich es jetzt offensichtlich wirklich geschafft, meine Einstellung - auch vom Körperbewusstsein her - zu verändern - und es wird immer noch immer leichter und lust-voller.

Stimmt - so lange ich übers Sein und Leben schreiben musste - hat ich überhaupt nicht kapiert, worums geht - und seit ich nicht mehr nur glaube, endlich zu leben - seither verändert sich permanent immer mehr und mehr.

Es ist einfach toll, sich selbst immer besser kennen zu lernen - und auch zu leben. Ich kanns jeder/jedem nur empfehlen, es einfach aus zu probieren.