i have a dream

..... und möglicherweise ist er grad dabei, sich zu verwirklichen .....

Die, die mich real kennen, werden wissen, dass ich von der ersten Sekunde an begeistert war - von der Idee - vom System - vom Team - boniup.market yourself. Klar gibts immer und überall - ab und zu - irgend welche Mißstimmungen - aber im Großen und Ganzen hatte ich sowas wie hier noch nie erlebt.


Aber alles war immer nur virtuell - wir schreiben in Facebook - wir chatten und/oder telefonieren über Skype - aber eigentlich gab es nur ganz wenige, die ich auch real kannte - da wäre erstens mein Mentor - und dann einige wenige aus meiner Downline.

Doch die Verantwortlichen - die Entscheidungsträger - die kannte ich alle nicht real. Und ich wollte sie aber kennen lernen - beim ersten Meeting war es mir absolut zu kurzfristig - letztens hatte grad meine Mutter den 90er - und diesmal schien alles zu klappen ;-)

Ich vereinbarte dann auch mit meiner ehemaligen Autorin, dass ich ihr endlich ihre Bücher liefere - und eben nicht direkt - sonden über München - fahre. Ich hatte meine freitägliche Odyssee beschrieben unter 9 1/2 Stunden und die Fortsetzung dann unter den Schlaf geraubt.

Ich - die am liebsten in ihrem Himmelreich ist - die zwar auch gerne mal irgendwohin unterwegs ist - aber schon ewig nicht mehr auswärts übernachtet habe - ich hab beschossen, nach Geiselwind zu fahren - das ist über 100 km nördlich von Nürnberg - also nicht wirkich "ums Eck" ;-)

Ein paar Tage vorher war ich massiv versucht, einen Rückzieher zu machen - weil die Aussicht von rauf 700 km - und am nächsten Tag wieder 600 km zurück - und das möglicherweise auch noch nächtens - und ich Nachtblind ;-(

Aber ich überwand mich - wurde von "meiner" Autorin begrüsst, als ob wir uns schon jahrelang auch real kennen würden - naja, "kennen" tun wir uns zwar schon fast ewig - aber halt nicht real - war ein nettes Kaffeepläuschchen - leider musste ich bald abbrechen, um das Auto aus zu laden und weiter zu fahren.

Als ich 3,5 Stunden später dann endlich dort eintraf sass eine einzelne Lady auf der Terasse - und als ich einbog, winkte sie mir erfreut - und begrüsste mich danach auch herzlich mit Umarmung und "bussi bussi".

Der nächste war dann der Firmengründer - und es war voll ent.spannt und angenehm, danach gemütlich Essen zu gehen. Auch dann am Samstag morgen fielen fast alle Begrüssungen ähnlich herzlich aus wie am Freitag - es ist wirklich so ein absolut schönes Gefühl der Gemeinschaft.

Und ich hab - nach langer Zeit - auch wieder mal echte Wertschätzung meiner Arbeit erfahren dürfen - ja - auch im vorjahr hatte ich ab und zu kurze Momente, wo ich ein ähnliches Gefühl genoss - aber daals war trotzde irgenwo immer eine Barriere - wagte ich es nie, wirklich ganz ich selbst zu sein.

Hier und jetzt hatte ich schon manchmal Grenzen überschritten - eigentlich aber immer nur meine - meine Harmoniesucht zur Seite geschoben - und meine Meinung gesagt - und immer wieder erleben dürfen, dass sie gehört - und auch immer wieder in die Überlegungen mit einbezogen wird.

Wir bauen gemeinsam was grosses Ganzes auf - wir ziehen an einen Strang - und das jetzt teilweise schon seit über einem Jahr - auch, wenn wir Crosslines sind. Und wenn auch du einen detaillierteren Eindruck von meiner Reise - und der Herzlichkeit der meisten - bekommen möchtest


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020