Rettersyndrom

Nein - hab ich nicht mehr - und wenn wer glaubt, von sich auf mich schliessen zu müssen - mach mal - aber glaub nicht, mir deins in die Schuhe schieben zu können - in Zukunft werde ich mich prompt ab.grenzen und dich in deine Schranken zurück weisen ;-)


Ich hatte eins - lange Jahre - vor Jahrzehnten - und ich hab auch früher schon mehrfach drüber geschrieben:

https://weltbilder.wordpress.com/2008/10/27/drama-spiele/
http://ausgebrannt.wordpress.com/2008/06/22/rettersyndrom/

http://ceteem.blogspot.co.at/2014/02/welten-bildende-weltbilder.html
http://lebenselixier.wordpress.com/2011/03/22/dramaspielchens-oder-einfach-nur-kindergarten-2/

Ich kanns natürlich auch wieder mit der Human Design Matrix "belegen", warum es so war, wie es war - weil ich einfach ein offenes Emotionalzentrum mein eigen nenne - und weil ich das Tor der Umsicht definiert habe - von daher hatte ich wenig Chance, solange mir diese Umstände nicht bewusst waren.

Stimmt - diese Definitionen und Veranlagungen habe ich auch heute noch - aber ich kann jetzt bewusster damit umgehen - und entsprechend andere EntScheidungen treffen, sobald ich in derartige Situationen komme - ich kann bewusst zum egoistischen A...l..... mutieren - wenn ichs denn möchte ;-)

Klingt jetzt möglicherweise bissale "strange" - aber ich finds voll cool - wenn ich irgendwie in Ausnahmesituationen gerate ist noch immer mein erster Impuls - "wie kann ich diesen Menschen helfen?"

Der zweite Gedanke ist dann aber auch gleich - und das nur, weil ichs einstudiert und gelernt habe - "warum sollte ich diesem Menschen überhaupt helfen wollen?" Ich gesteh, diese Automatik vereinfacht und erleichtert mein Leben schon ungemein.

Oder so, wie es heute war - ich chatte mit jemanden, der ein Problem hat - ich stelle dieFrage in einer Gruppe, wo ich davon ausgehe, dass es Menschen gibt, die schon eine Lösung zu diesem Problem gefunden haben - für sich - auf ihrem Weg.

Und letztendlich ist nicht nur die Person mit dem offenen Ego- und G-Zentrum wieder mal "gscheit und wichtig" - sondern sie schwafelt auch wieder sinnloses Zeugs vor sich hin - überhaupt nicht zum Thema passend.

Aber ich erfahre auch, was das echte Problem der Person ist, die mich drauf angesprochen hat. Ja - ich hab einiges initiiert, um ihr zu helfen - ich habs in Kauf genommen, dass sich mal wieder wer aufspeilen muss - aber ich hab dann auch gleich wieder aufgehört, mir weiter darüber Gedanken zu machen.

Nein, es hier nochmal auf zu schreiben ist keine "nicht Loslassen wollen" - sondern einfach mal wieder ein aktueller Blogbeitrag - so richtig - aus dem Leben gegriffen - weil aktuell "passiert" jetzt eher wenig, worüber ich hier schreiben werde :-)

In diesem Sinne - warum nenne ich es Rettersyndrom und nicht Helfersyndrom? Weil ich das meine, was in der Transaktionsanalyse und in Trinergy® eben als Retter dargestellt wird - als die dramatische Form des Helfens - den Zwang, allen helfen zu müssen - was oftmals ins Zwnagsbeglückungen ausartet.

Das hatte ich eigentlich auch nie - ich war eher die, die alle unerstützt auf ihren Weg zu sich selbst - aber in den letzten Jahren gelernt hat, mehr auf mich selbst zu achten - und daher weniger anderen zu helfen, sondern mich mehr um mich selbst zu kümmern.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Shopping Marathon

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu

typisch meine Freundin ;-)