jemanden oder etwas töten

Mir ist beim Aufwachen grad wieder etwas so richtig bewusst geworden - ich scheue mich davor - jemanden - oder etwas - bewusst zu töten - oder sonst irgendwie zu vernichten.

Das ist mir gestern beim Schreiben schon mal hoch gekommen - ich würde nie jemanden töten/vernichten - ich hab ja sogar Probleme - und es kostet mich nachhaltige Überwindung - eine Maus zu töten, die seit geraumer Zeit in ner Mausefalle leidet und elendiglich verreckt.


Ich hab mir danach auch gleich ne Lebendfalle gekauft, weil mir das einfach selbst weh tat, das Tier leiden zu sehen - und ich sperr seit der letzten lebenden Maus im Haus in der Nacht auch meine Katzen aus dem Wohnbereich aus, dass sie nicht wieder eine neue bringen.

Das war eben gestern die Geschichte mit der Abtreibung, wo ich das erste Mal wirklich bewusst drüber nach dachte - das war für mich damals nicht mal eine Option - nicht mal, als es mir der Arzt wirklich nachhaltig nahe gelegt hatte, es zu tun - ich töte doch niemanden.

Ja - ich esse Fleisch - aber wenn ich die Tiere selbst töten müsste würd ich auch eher zum Vegetarier werden - und ich hätte sicher kein nachhaltiges Problem damit. Wobei - für eins wars gut - gestern mal wieder genau darüber nach zu denken, weil mir ist etwas bewusst geworden, was mir in meiner Kindheit ein absolutes Greuel war:

Wenn wir die Verwandten besuchten, bekamen wir immer einen frisch geschlachteten Hasen - und wenn wir hin kamen, nahm mich der Hausherr immer freudestrahlend mit zu den Hasenkäfigen - und ich durfte mir den aussuchen, den er dann vor meinen Augen tötete, die Haut abzog - und zum Ausbluten aufhing.

Könnt sein, dass dies traumatische Erlebnisse waren, die mich und meine Aversion gegen derartiges - auch solche Bilder im Internet - geprägt haben. Ich werde zwar gerne auch weiterhin ab und zu Fleisch essen - aber eher von Tieren, die jetzt nicht brutal ermordet werden, sondern trotzdem irgendwie "tierwürdig" getötet :-)

Doch worum gehts hier und jetzt - eigentlich - weil ich würde auch nie einen Menschen töten - oder auch nur bewusst vernichten - nicht mal, wenn ers vedient hätte - und wenn andere Menschen den auch schon einfach mal von bezahlten Schlägern verprügeln hätten lassen.

Ich schaffs ja nicht mal - jemanden seiner gerechten Strafe zu zu führen, wenn ich weiß, dass da letztendlich mehr dran hängen könnte und würde, als es auf den ersten Blick scheint. Da leb ich dann das Erbe meiner Mutter - lieber mir selbst schaden, als jemanden zu vernichten.

Nein, ist nicht ihrs - weil sie ginge über Leichen, wenn sie die Möglichkeit dazu hätte - sie braucht es nur, immer als Märtyrerin zu gelten. Aber irgendwie hab ich mich heut früh schon an sie erinnert - also an unsere Gemeinsamkeiten - jemanden seit über nem Jahr nicht einfach eine Zivilklage auf den Hals zu hetzen, weil ich weiß, was da alles zur Sprache kommen wird.

Und eins ist schon klar - wenn ich "von Amts wegen befragt werde", dann sage ich die ungeschönte Wahrheit - dann ist es mir egal, ob ich damit jemanden noch tiefer in seine eigene Scheisse stosse, als er sowieso schon ist.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020