DejaVu

Auweia - als ich nach dem letzten Beitrag mit Schreiben fertig war kam dann das grosse Aha-Erlebnis - wie sich doch die Situationen ähneln  - und offensichtlich ha ich nix dazu gelernt in den letzten 13 Jahren - gleich blöd wie Ende des vorigen Jahrtausends - in die gleiche Freundschaftsfalle getappt - und letztendlich wieder einige selbstverschuldete Probs, da wieder halbwegs heil raus zu kommen.


Nehmen wir mal die finanzielle Seite - damals - meine beste Freundin - die so lange meine beste Freundin war, solange ich jeden - oder zumindest jeden zweiten Tag angerufen hatte - als ich dann nicht mehr täglich telefonierte war die Freundschaft auf einmal auch nicht mehr so intensiv - und letztendlich kam ich drauf - sie hat eigentlich nie angerufen - in all den Jahren sicher keine 10 x - und es waren einige Jahre - und wir telefonierten fast täglich ;-)

Eh klar, dass ich "die Böse" war, weil ich ja dann meinen neuen Mann kennen lernte und sie daher nicht mehr brauchte - auf die Idee, dass es mir einfach letztendlich zu teuer kam, kam sie natürlich nicht.

Und als ich damals die EntScheidung traf, lieber auf das Geld zu pfeiffen, welches sie mir noch schuldete - als mir das tägliche mich ansudern weiter geben - wars eigentlich ne Erleichterung - und ich merkte rückblickend erst, wie viel meiner Energie mir diese Geschichte gekostet hatte.

Nein - mich hatte niemand dazu gezwungen - ich war von mir aus so bescheuert, ihr Geld zu leihen, als sie mich anrief - ja, genau - damals kannte sie meine Telefonnummer sehr wohl - dass sie in der Klemme stecke - damals noch in Schillingen - und ich alles dran setzte, um den damals doch fünfstelligen Betrag auf zu treiben und ihr zu leihen.

Sie zahlte mir dann zwar bald einen Teil zurück - aber den Großteil des Geldes, welches ich mir selbst geliehen hatte, hab ich letztendlich aus meiner Tasche dort hin zurück gezahlt, woher ich ihn hatte - sie berührte und berührt es nicht im geringsten, dass diese Summe noch immer offen ist.

Diesmal gehts um einen ziemlich ähnlich grossen Betrag - aber ich bin nicht bereit, noch einmal auf eine derartige Summe zu verzichten - wenn ich ehrlich bin, bin ich auch noch immer nicht gewillt, auf den damaligen Betrag zu verzichten - und vielleicht musste das jetzt "passieren", dass ich auch vom damaligen noch mein Recht einfordere.

Tja - und auch die Geschichte von gestern hat mich grad an was Aktuelles erinnert - der grosse Meister mit seinen willigen Untertanen, die er vorschickt, um seinen Krieg zu führen - und alle Pöhsen zu vernichten und mundtot zu machen ;-)

Die Frauen, die sich von einem Mann so abhängig und hörig machen, dass sie ohne ihn nicht leben können - die frei.willig ohne ihn nicht mehr leben können und wollen - und alles in Kauf nehmen, um nur ja in seiner Nähe bleiben zu dürfen.

Ups - das war ja genau das, was man(n) mir vor Kurzem "vorgeworfen" hatte, dass ich so sei ;-)

Oh shit - hätte ich das kommunizieren sollen, dass ich ganz sicher nicht zur willenlosen Sklavin geeignet bin?

Is jo wurscht - mittlerweile sollts eh klar sein, dass ich in meiner zwar nicht größenwahnwitzigen, sondern mir selbst bewussten Art - sehr wohl mit mir allein zurecht komme - noch dazu besser als noch vor einigen Monaten ;-)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu

Spiele - nicht nur des Lebens

WitchDesign = WebNanny