Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 15. September 2013

Kommentare löschen

Auch ein Thema, welches mich schon immer irgendwie "aufregte" - nicht nur in der virtuellen Welt, sondern natürlich auch im realen Leben. Ich könnt mir vorstellen, dass es was mit meiner Mutter zu tun hat - und damit, dass sie gerne die Wahrheit auf ihre Weise "geschönt" hatte - immer und überall - Zeit ihres Lebens.


Alles, was sie nicht totschweigen konnte, hat sie sich so gedreht und gerichtet, dass sie als "unschuldig" oder als "Opfer" da stand - sie hatte nie auch nur irgendwas gemacht, was nicht rechtens war - also war jetzt zu hart ausgedrückt.

Ich glaub nicht, dass sie irgendwann mal bewusst ein Gesetz gebrochen hat - aber ihre ständigen sinnlosen "Notlügen" machten mich schon immer irgendwie "unrund" - ich ich geh mal davon aus, das wird auch so bleiben.

Und aktuell wirds mir wieder virtuell aufgezeigt - dieses - was tun und dann nicht dazu stehen - und alles vertuschen - und das Mäntelchen des Vergessens drüber breiten, damit ja niemand nicht auf die Idee kommen könnte, dass man vielleicht was gemacht hat, was nicht ganz koscher war.

In Bezug auf meine Mutter denk ich da jetzt konkret an eine Situation, wo sie vergessen hatte, das Wasser ab zu drehen - und bis zu dem Moment auf "unschuldig" machte, als der Installateur schon fast vor der Tür stand um den Wasserrohrbruch zu beheben.

Damals griff jemand ein, damits nicht tragischer wurde - aber die ganzen Jahrzehnte davor kam niemand auf die Idee, derartiges zu tun - weil meinem Vater wars anscheinend nicht nur gleich.gültig, sondern schlichtweg egal - wenn seine Frau dauernd nur Schrott brabbelte.

Sorry, wenns jetzt brutal klingt - aber ich leb(t)e jetzt über ein halbes Jahrhundert damit - und ich mag einfach nicht mehr - ich wills nicht weiter genauso schön reden, wie ich es gelernt habe - ich finds einfach Sch....e - und ich hab vor, in Zukunft auch dazu zu stehen.

Und ich habs mir heut auch das erste Mal gestattet, es wirklich auch "an zu sprechen" - nicht wirklich - ich habs kommuniziert. Aktuelles Beispiel - Facebook - Kommentar - siehe auch den Beitrag

sinn.entleerte Kommentare


und auf einmal löscht der Typ seine Kommentare wieder - so - als ob nie was gewesen wäre. Und ich bin von 0 auf 100 - in Sekunden - alles kommt hoch - alles will raus - voila - hier isses - ich werds nicht verstehen - und ich wills auch gar nicht nachvollziehen können.

Wodurch kommen Menschen auf die Idee, sinnlose Lügen verbreiten zu müssen?
Was bewegt Menschen, Dinge zu kommunizieren und sie dann wieder zu löschen?

Also wenn ich nen Tippfehler mach, lösch ich manchmal auch wieder was - weil man eben grad in Facebook Postings nachträglich nicht mehr korrigieren kann. Aber ich stelle nix fest - diskutiere mit andern - und dann lösch ich das einfach wieder, weil ich drauf komme, dass ich das, was ich grad behauptet habe, doch nicht so öffentlich im Netz stehen haben möchte.

Wieso können Menschen ihr Hirn nicht einschalten, bevor sie zu kommunizieren beginnen? Und da ist es jetzt egal, ob virtuell oder real - es geht selten gut, wenn man spricht bevor man denkt - aber das sollte man eigentlich schon im Kidnergarten gelernt haben, dass dem so ist?

Oder ist es dann Altzheimer, dies einem wieder vergessen lässt?

Was ist es?

Ich werde es nie kapieren

Aber vieeelicht ist es auch besser so

Auf jeden Fall - ich mags nicht - ich werde es aber in Zukunft auch ansprechen - und ich werde auch weiterhin Menschen meiden, die es zu ihrer Lebensphilosophie gemacht haben, alle 3 Minuten ihre Meinung zu ändern und ihren Standpunkt um zu kehren :-)