wenn die Schmetterlinge fliegen

hm - tja, Alter schützt vor Torheit nicht *rofl* - jupp - es gibt sie noch - gelegentlich - wenn ich mirs gestatte, dass ich mich nicht bewusst beherrsche.

Wobei - stimmt so nicht - es gibt einen Menschen, wo ichs schon seit geraumer Zeit zulasse, dass er mich bis in die tiefsten Tiefen meiner Seele berührt - der mich kennt wie kein anderer - und bei dem ich auch keine Hemmungen oder Bedenken habe - bei dem ich sein kann - und bin - wie ich bin - verletzlich und zerbrechlich - einfach ich.


Als wir uns das letzte Mal sahen, umarmte er mich zum Abschied ganz lang und intensiv und meinte - lass es zu, dass du auch schwach sein darfst - lass dich fallen - sei du - und gönne dir öfter mal eine Umarmung von Menschen, die dich lieben.

Unser geplantes nächstes Treffen ist leider nicht zustande gekommen - aber seine Worte haben wieder mal einiges bewirkt - nicht nur, dass ich danach noch minutenlang in seinen Armen geheult hab - ich gesteh es mir auch zu - manchmal einfach jemanden zu umarmen - oder mich in ihre/seine Arme zu kuscheln - und ich bin unendlich dankbar, dass ich einige KollegInnen habe, die das bereitwillig tun.

Wobei - es gibt fallweise auch Meldungen, die mir kurz den Atem rauben und mir ein wohliges Kribbeln im ganzen Körper bescheren - ja, es gibt sie noch - diese Schmetterlinge, die fliegen, wenn ich in der Nähe von Menschen bin - in der Nähe eines Menschen bin - der mir mehr bedeutet als der Großteil des Restes der Menschheit.

Aber es funktioniert auch fallweise virtuell, dass dieser Jemand etwas schreibt, was meine Schmetterlinge unruhig werden lässt :-)

Und ich möchte es nicht missen, dieses Gefühl des liebens und des lebens - egal, ob und was daraus noch wird - und auch, wenn die Vorfreude mal wieder die schönste ist - ich geniesse es in vollen Zügen.

Es ist mal wieder des Reiz des Neuen - vielleicht auch des Verbotenen - die mögliche Aussicht auf etwas, was genau dem entsprechen könnte, was ich möchte - fallweise ein intensives Wochenende - nur wir beide - zurückgezogen und abgeschieden im Himmelreich - EntSpannung und Genuß pur - mit allen Sinnen geniessen.

Nein, ich werde auch jetzt nicht zu kochen beginnen - das möchte ich niemanden zumuten *lach* - aber ich hab nicht weit zum Mostheurigen - und da ich mir ja ein paar tolle Wochenenden für den Rest meines Lebens gewunschen habe - werden wir dabei auch nicht verhungern müssen, weil s'Berghangl hat immer von Freitag bis Sonntag offen :-)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020