voll produktive Woche

Eigentlich gibt es immer mindestens 2 Möglichkeiten im Leben - entweder man verzweifelt an einer Situation - oder man macht das Beste draus. Manchmal geht es dann aber nicht ganz so, wie man sichs eigentlich erhofft, aber auch da gibts meist mehrere Möglichkeiten.



Da gibts ja jetzt witzigerweise einen Kollegen, der, seit einem Gespräch mit meinem Chef - mich nachhaltig und standhaft ignoriert - und mir vorkommt, wie ein kleines Kind, welches sich die Augen zuhält und davon ausgeht, dass es dadurch von nix und niemanden gesehen wird.

Ich mein, mein Chef hatte ihm zwar vor 3 Wochen dezitiert erklärt, dass ich zwischen ihnen beiden stehe - sprich, die Vorgesetzte des Kollegen bin - für den Standort verantwortlich - und nach oben hin weisungsgebunden und meldepflichtig.

Keine Ahnung, was er daran nicht geschnallt hat - nein - stimmt nicht - ich hab natürlich ne Idee, wo genau sein Problem liegt - er geht davon aus, dass ich demnächst eliminiert werde - und daher schleimt er sich jetzt nachhaltig bei unserer gemeinsamen Kollegin ein, weil er unterstellt, dass sie meine Nachfolge antreten wird.

Naja, dann schaun ma mal, ob sein Plan aufgeht *rofl*

Wie auch immer - diese Woche ist er in Urlaub - ist jetzt so in etwas die 4. Woche Urlaub, die er nach 4 Monaten Dienstzeit schon verbraucht hat - neben seinem Minus auf der Zeitkarte - und wir anderen alle haben nachhaltige Überstunden auf unserem Zeitkonto - und jede und jeder einzelne von uns auch mehr Idee davon, worums eigentlich geht - als der Herr OberGuru und bester Trainer aller Zeiten :-)

Ja - ist mal wieder sarkastisch und ätzend - aber mit normalem Menschenverstand betrachtet springt mir das Messer im Hosensack auf - also muss ich mich auf Zynismus verlegen, um keine nachhaltigen Probleme zu bekommen.

Aber eins kann ich jetzt schon sagen - so viel weiter gebracht haben wir die letzten 4 Monate nicht - wie in dieser Woche - weil keiner schlurfend durch die Gegend latscht und die Leute vom Arbeiten aufhält - und wenn ich ihn nicht seh, geht er mir auch nicht permanent und nachhaltig auf die Kehrseite meiner körperlichen Befindlichkeit.

Warum denk ich heut trotzdem wieder an ihn? Weil ers gestern mal wieder geschafft hat, dass er die Kollegin anruft um ihr mit zu teilen, dass er nächsten Montag fürher weg muss und ob dass für sie ein Problem sei.

Sie meinte daraufhin, für sie sei das kein Problem - allerdings hat sie sichs verkniffen, ihm zum wiederholten Mal drauf hin zu weisen, dass ihr das eigentlich auch nachhaltig und schnurzegal ist - weil solche Sachen hat er einzig und allein mit mir aus zu machen.

Aber schaun ma mal, was der heutige Tag noch bringt - konnte mal wieder nicht schlafen und werd mich mal aufmachen ins Bad, um meinen hexischen Altbau zu sanieren ;-)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020