voll abfahren

auf etwas und/oder jemanden.

Ich muss es noch erwähnen ;-)
Weil wir gestern mal wieder länger drüber debattiert hatten

Da gabs doch mal ne Aussage, die mich damals zwar doch etwas nachdenklich stimmten - ich hatte aber nicht gerechnet, dass sie letztendlich zu derartigen Problemen führen könnte, wie sie es letztendlich dann offensichtlich tat ;-)



  • Dein treuherzige Blick hat mir gezeigt, dass du noch immer voll auf mich abfährst.

Ich mein, die, die mich real kennen, werden sich jetzt möglicherweise wundern - aber gibt eben Menschen mit einer "etwas anderen" Wahrnehmung ;-)


Also - wie bin ich?

Grundsätzlich offen und positiv - bis man(n) mich nachhaltig ent.täuscht - dann mach ich dicht - aber ich schliesse niemanden grundsätzlich aus aus meinem Leben, solange sie/er mir keinen wirklich triftigen Grund dazu liefert - und das werd ich auch beibehalten ;-)

In obigem Fall gabs ne Situation, wo ich einfach ich selbst war und mit meinem "unschuldig kuck"-Blick in die Runde schaute - und dies letztendlich zu Panikattacken führte - welche nach 3 Wochen immer mehr und tiefer rein steigern - in einen end.gültigen Bruch endete.

Jetzt sitz ich mal wieder hier und überleg mir, welche verqueren Phantasien manche Männer eigentlich haben, wenn sie davon ausgehen, dass ich "voll auf sie abfahr" - und die eigene Zukunft kaltlächelnd den Bach runter schicken, damit sie sich dieser - allerdings ur.eigenster - Thematik nicht stellen müssen.

Und all jene, die mich real kennen - erwecke ich wirklich den Eindruck, dass ichs nötig hätte, mich dem erstbesten (und möglicherweise nicht mal) willigen männlichen Wesen an den Hals - oder zwischen die Beine - zu werfen, um endlich mal wieder einen ab zu bekommen?

Nicht wirklich - oder doch?

Aber ich gebs zu - ich war auf etwas abgefahren - das letzte halbe Jahr - aber ich sags auch gleich dazu - das, worauf ich abgefahren bin, das gibts nicht mehr - und das wird auch nicht mehr wiederbelebt werden können - unabhängig von mir.

Eigentlich hatte ich auch darüber schon geschrieben gehabt:

Berührend

Ich hatte im Vorjahr einen Menschen kennen gelernt, der mir irgendwie "gut tat", mit dem ich gern zusammen war - also Kaffee trinken und quatschen - mit dem ich mich wirklich gut verstand. Und irgendwann schenkte er mir eine CD - ich hörte sie mir an - und mein Herz öffnete sich - meine Seele wagte einen Blick aus ihrer Höhle.

Nicht nur die Worte berührten meine Seele - auch die Musik brachte etwas in mir zum Schwingen, was lange Jahre vergraben war - und es wurde immer schöner und voller - mit jeder Version dieser Songs kam etwas mehr Ausdruck und Vollendung dazu - und brachte mich immer mehr ins Schwärmen.

Ja - ich fahre - noch immer - voll drauf ab - aber nur auf die Konzertversionen dieser seiner eigenen Songs - die sind voll und inhaltsschwer - die liebe ich. Möglicherweise hatte ich mich zu Beginn auch in dieses Wesen verliebt, welches derartiges zustande brachte - ein Mensch, dem derartige Texte einfallen - der sie so interpretiert - das wäre etwas gewesen, wovon ich immer geträumt hätte.

Wir wurden "Freunde" - und ich merkte ziemlich bald, dass das, worauf ich voll abgefahren war, eigentlich "nur Songs" waren - das war nicht das Herzblut, welches ich in meine Blogbeiträge rein fliessen lasse - da war keine Authentizität und Kongruenz - es waren 2 Wesen - oder auch 3 - is jo wurscht.

Ich hatte mich in die Musik und die Texte - und die Vollheit der Ausführung - verliebt - war voll drauf abgefahren - und ich werde diese ursprünglichen Songs auch weiter hören und mich rein fallen lassen.

Alles andere, was in der Zwischenzeit auf(oder ab)gebaut wurde - ist nichts, was mich wirklich begeistert - ist nichts, wofür ich kämpfen möchte und würde - ist nichts, was es wert wäre, da auch nur eine Sekunde dran zu verschwenden, mich da nochmals reinhängen zu wollen.

Ich hätte gerne dieses Wesen bewundert - und auch in jeglicher mir zur Verfügung stehender Art und Weise unterstützt - dieses Wesen, welches derartige Musik kreiert, welche es locker schafft, meine Seele zum schwingen zu bringen - auch, wenn mir schon seit geraumer Zeit bewusst war, dass es dieses Wesen nicht wirklich jemals gab, dass es einfach nur "passiert" ist - dass es dieses Wesen nie gab und auch nie geben wird.

Mir wäre es noch einiges an Zeit und sonstigen Investitionen wert gewesen, diesen "meinen" Traum weiter aufrecht zu halten - obwohl ihn die Wahrheit schon lange eingeholt hatte - aber es wäre eine wunderschöne Aufgabe gewesen, wirklich das draus zu machen, was es hätte sein und werden können.

Heute kann ich sagen - gottseidank wurde mir vor fast einem Monat die EntScheidung abgenommen - der Traum ist wie eine Seifenblase zerplatzt - die EntScheidung ist gefallen - es geht in eine ganz andere Richtung - es kann und wird diesen Traum nie wieder geben.

Schad
Wobei auch nicht
Weil - ich hab mir (m)einen neuen Traum gefunden :-)

Da gabs noch nen Beitrag - von vor über einem Monat - als diese besagte Freundschaft noch nicht gekippt war - naja, eigentlich schon, aber ich wusste es damals noch nicht:

Verliebt in die Liebe   

Und ich muss sagen, dieses Gefühl der Wert.schätzung wächst weiter - genauso wie meine Freude daran, wieder mich selbst aus zu leben - mich nicht mehr verstellen zu müssen - oder glauben, es zu sollen - damit mein Gegenüber nicht Panik schiebt, ich würde ihn vereinnahmen wollen.

Ich lerne mit fast 55 Jahren, endlich wirklich ich selbst zu sein - und alle, die mich kennen - freuen sich mit mir, dass es mir - endlich - und offensichtlich - wirklich gut geht - ich voll zufrieden und rundum glücklich bin - und endlich all das zulasse, was jahrzehntelang keinen Platz in meinem Leben einnehmen durfte - aus Angst davor, wieder alleine gelassen und verlassen zu werden.

Ja - auch jetzt war ich meinem Muster treu geblieben - als ich mich so zeigte, wie ich wirklich bin - auch bin - wurde ich wieder verlassen - von einem Mann, den ich für meinen Freund hielt - der sich selbst als "Art grosser Bruder" tituliert hatte - aber als ich nicht stark sein wollte und konnte, fing die Panik an, dass ich ihn zum Mittelpunkt meines Lebens machen wolle.

Bullshit - das hatte überhaupt noch nie ein anderes Wesen geschafft - dass sie/er "der Mittelpunkt meines Lebens" wurde - also sicher nie auf Dauer - vielleicht für kurze definierte Zeitspannen - wenn ich mich mal wieder in ein Projekt stürtz(t)e - aber so richtig - nie und nimma - wär schon gar nicht ich ;-)

Aber ich gestehe es mir - endlich wieder - zu, dass ich auch dieses "kleine Mädchen" in mir zulasse - und auch auslebe - flirten - Spaß haben - nicht mehr alles allzu ernst zu nehmen - mein Masseur meinte gestern - "Du bist so übermürtig, ich musste mich einige Male zusammen reissen, um nicht rein zu kippen"

Endlich stehe ich dazu - dass ich es liebe, händchenhaltend mit einem Mann zu sitzen - uns in fast schon abgrundtiefen Blicken zu verlieren - zärtliche Berührungen zu geniessen - und wenn ich ganz ehrlich bin, es ist mir nicht nur gleich.gültig, sondern schlichtweg egal, obs jetzt wirklich Achtung und WertSchätzung mir gegenüber ist - oder Schiss vor der eigenen Courage - solangs für mich so angenehm und stimmig ist, werd ichs weiter geniessen :-)

Ja - hab mal wieder ne unruhige Nacht verbracht - weil es mir eben seit gestern nicht ausm Kopf ging - viele Situationen der letzten Jahre - und eins war immer - ich habe selten bis nie Männern, die mir was bedeuteten, wirklich in die Augen geschaut - naja, sagen wir so - zumindest nicht dem einen, den ich lange Zeit wirklich geliebt hatte - weil mir war auch klar, dass ers "sehen" würde, wenn ich seinem Blick stand gehalten hätte.


Ich hatte ihm lang und intensiv "angeschaut", als ich vor ca. 2 Monaten "Schluss machte" - und da fiel es mir zum ersten Mal auf - dass ich ihm in den letzten Jahren nie wirklich "angeschaut" hatte - naja, zumindest nur ab und zu - und da wurde er jedes Mal "unruhig" - ich hatte es nie provoziert, dass er sich in diesem Blick verliert.

Eigentlich hatte ich bei ihm nie auch nur irgendwas provoziert - weil ich wollte ihn nie "verführen" - wenn er zu mir gekommen wäre, sollte er "von sich aus" kommen - weil es ihm ein Bedürfnis gewesen wäre - ich hätte genug Möglichkeiten gekannt und gehabt, ihn zu "überrumpeln", aber dafür war mir das, was uns verband - viel zu schade - wenn, dann hätte es von ihm aus gehen müssen - da es das nicht war, flaute es mit den Jahren immer mehr ab.

Und als es - für mich - dann endgültig Schluss war - konnte ich auch seinem Blick standhalten, ohne ihn zu irgendwas provozieren zu wollen. Auf der anderen Seite gabs nen Mann, wo ich gar nicht auf die Idee kam, ihn zu verführen oder sonst was - und da war auch so das Gefühl "grosser Bruder - schee, kann und darf endlich wieder "klein" sein und den jugendlichen Leichtsinn hervor kehren."

Aber hallo - ging dass dann aber voll in die Hose *lach* - naja, Lernerfahrung - lass nie jemanden in dem Glauben, dass ich immer die "starke Frau" bin und sein will - wenn mich jemand näher kennen lernen möchte - in Zukunft - dann muss er mich so nehmen, wie ich bin - mit allen Facetten - auch, mit dem kokettierenden "unschuldig kuck"-Blick.

Es gibt Männer, die es aushalten - die es zulassen, da mit rein zu kippen - für definierte Zeit - sich zu verlieren in den Weiten des Universums - nicht viele - aber ab und zu taucht so ein Exemplar dann doch auf - und jene, welche es "überleben", sind es auch wert, dass sie weit mehr von mir haben können als der Rest der Menschheit.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Shopping Marathon

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu

Spiele - nicht nur des Lebens