Seelengefährten

Woow - welch DejaVu am frühen Morgen. Nachdem ich gestern beschlossen hatte, dass ich ab Donnerstag wieder fit bin, hab ich mich heute früh in die Badewanne gelegt und meinem Körper neuen Schwung gegönnt - (achja, der Beitrag geht erst morgen online ;-))

Danach raus - zum PC - tägliche Arbeit erledigen - bzw. endlich mal wieder in die Gänge kommen - nach den doch mittlerweile 5 Tagen der relativen arbeitstechnischen Enthaltsamkeit - ist noch bissale was zu tun bis heut Nachmittag.


Meine Stimme ist noch immer sehr wackelig und der Husten teilweise penetrant - doch ich hebe ab, als ich sehe, WER mich anruft - und es hat sich voll augezahlt. Mein Lieblingsreikischüler und -meister mit dem ich viele Diskussionen geführt hatte - der mir gemäß der Human Design Matrix zwar überhaupt nicht ähnlich ist - aber trotzdem ;-)

Wir hatten uns vom ersten Tag an verstanden - er war mir im Lauf der Jahre echt ans Herz gewachsen - ich war bei einer nachhaltigen Entscheidungsfindung mit beteiligt - ich war bei seiner Hochzeit mit dabei. Vor Jahren hatte ich ihm im neuen Heim besucht - und vor fast 3 Jahren bei einer MLM-Veranstaltung getroffen, wo wir aber nicht wirklich viel Zeit hatten, mal wieder zu plaudern.

Und heut ruft er einfach an - weil er das letzte halbe vom dritten Jahr Karenz vom dritten Kind geniesst - und das Verlangen hatte, mich mal wieder zu hören - ich hab ihm zwar angebellt - aber es war voll ok - es war, als ob wir gestern stundenlang in Gesprächen verbracht hätten.

Es hat sich nichts verändert - wir verstehen uns noch immer - förmlich ohne Worte - einer von uns beiden beginnt einen Satz - die/der andere beendet ihn - auf ihre/seine Art - da ist nichts von wegen - unterbrich mich nicht - sondern ist einfach so - wir wissen beide, dass uns irgend was ganz Tolles verbindet.

Ja - es gab auch schon vor ziemlich genau 6 Jahren ein derart grenz.geniales Erlebnis - eigentlich war es voll tragisch - aber in Bezug auf ihn und mich wars voll schön. Als mein Bruder nach Hochegg überstellt wurde, überlebte er die Nacht nicht.

Ich war verzweifelt - aber ich hatte da ne Idee - und ich rief ihn an - und als er abhob sagte er sofort - "ja, ich war bei ihm - ich habe ihn hinüber begleitet" - und ich brach in Tränen aus und war dem Schicksal unendlich dankbar, weil ich wusste, es war der beste Übergang, den sich ein Mensch wünschen kann.

Mein Bruder ist elendiglich erstickt - bei vollem Bewusstsein - aber mit einem der wenigen Menschen an seiner Seite, zu dem ich immer schon vollstes Vertrauen hatte. Ich weiß, er hatte ihm die Angst genommen und das Sterben erleichtert.

Und das alles, obwohl jener Mann erst ein paar Tage genau auf der Station war, wo mein Bruder eingeliefert wurde - ich wusste noch nicht mal, wo genau er Dienst machte - ich wusste nur, er ist in Hochegg - und er hatte auch genau zu dieser Zeit Dienst, zu der ihn mein Bruder brauchte.

Heute ruft er an - und erzählt mir Geschichten, die ich in ähnlicher Form auch erlebte in den letzten Jahren - wir haben uns schon ewig nicht mehr gesehen - und hatten auch die selben Erkenntnisse - ich freue mich schon voll, ihn und seine Familie bald wieder zu besuchen - es passt grad wieder voll.

Wir hatten uns zwar schon vor Jahren gefunden - aber damals standen noch zu viele Menschen zwischen uns, die mich davon abhielten, mein Wesen voll aus zu leben - als wir uns das letzte Mal trafen, wars der schnöde Mammon, der uns nicht wieder zusammen brachte - doch jetzt sind die Grenzen gesprengt - nichts steht einem gemeinsam ErSchaffen von was auch immer im Wege.

Danke, schön, dass es dich gibt

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

rund und xund

Shopping Marathon

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu