ist der Ruf erst ruiniert .....

..... lebt sichs völlig ungeniert ;-)

Oder auch: Brave Mädchen kommen in den Himmel - böse kommen überall hin ;-)

Ich wurde heute in einem Gespräch an einen langjährigen lieben und guten Freund erinnert, der mir ganz zu Beginn unserer Freundschaft mal erklärte, er habe ein Problem damit, dass ich meine EDV-Firma "WitchDesign" nannte und mich auch nicht dagegen wehre, wenn man mich als "Hexe" bezeichnet.


Einige Zeit später meinte er dann - ok, er habe sich mittlerweile damit abgefunden und fände es auch gar nicht mehr tragisch - weil mittlerweile kenne er mich und wisse, dass ich eigentlich ganz anders bin, als man(n) sich eine typische Hexe vorstellt - und als Online-Journalistin müsse ich ja sogar bissale ver.rückt sein, da passt das sogar ganz gut.

Wobei ich hier und jetzt etwas gestehen muss - ich bin gar keine richtige Hexe - zumindest habe ich das von ebensolchen schriftlich - also von eben richtigen Hexen - weil ich kommuniziere nicht mit irgendwelchen Geistwesen, sondern arbeite "nur" mit dem jeweils eigenen UnBewussten - und mit dieser Theamtik beschäftige ich mich seit über 30 Jahren.

Und ich bin auch keine "richtige Schamanin" - meinen viele "echte" - weil ich eben - siehe vorstehend. Ich bin in einschlägigen Kreisen viel zu "normal", als dass sie mich als ihresgleichen akzeptieren würden ;-)

Warum steh ich trotzdem dazu, dass ich ver.rückt und ab.normal bin? Weil es einfach so ist. Ich geb aber auch zu, dass ich gar nicht normal sein möchte, wenn das, was "Normale" als "normal" empfinden, wirklich normal wäre.

Ich bin ich - manche lieben mich - manche hassen mich - ich kanns sowieso nicht Allen recht machen. Achja - und manche haben einfach Angst vor mir - vor dem, was ich in ihrem Leben ver.ändern könnten, wenn sie mich zu dicht an sich heran lassen würden.

Wobei ich noch nie jemanden zu irgendwas gedrängt und überredet hätte.

Das bin ich nicht - das liegt mir nicht - ich akzeptiere und respektiere den freien Willen jedes Individiums - und solange mir niemand ans Bein pinkelt, darf diese Person auch in Ruhe und Frieden neben mir existieren - auch, wenn sie/er ganz konträre Anschauungen vom Leben hat wie ich.

Ich stehe zu dem, was ich tue und bin - und wenn damit irgendwer nicht klar kommt, darf sie/er dieses Problem gerne lösen. Mein langjähriger Freund hats gelöst - auf seine Art - für sich - wobei ich auch damit weiter gelebt hätte, wenns anders gelaufen wäre.

Mich bringt so leicht nichts um - manchmal wirft mich was kurzfristig aus der Bahn - aber das hatte schon mein Partner in meiner letzten Geschäftsbeziehung einsehen müssen - er war zwar zu der Zeit, als wir zusammen arbeiteten mein Lebensmittelpunkt - bzw. habe ich unser gemeinsames Projekt zu meinem Lebensmittelpunkt gemacht.

Aber als er mir mein Spielzeug weg nahm, versank ich trotzdem nicht in Depressionen, sondern suchte mir eine neue Spielwiese. Ein anderer langjähriger Freund meint immer, ich sei ein Stehaufmännchen - so viel, was ich schon erlebt habe - und trotzdem zwingt mich niemand nachhaltig und dauerhaft in die Knie.

Gab auch mal ein witziges Erlebnis bei einem EDV-Seminar im Wifi Neunkirchen - ja, das Wifi - eine seriöse Einrichtung, die mich noch immer beschäftigt, weil ich eben nicht primär irgend ne rumfuchtelnde und unmoitiviert hexende Tussi bin - sondern weil sie mich als wertvolle Mitarbeiterin schätzen.

Ein Teilnehmer, der zufällig aus meiner Heimatgemeinde stammte, stand an einem der letzten Tage neben mir im Cafe und erzählte mir, dass er am Vorabend mit seinen Kumpels auf ein Bier war - und nach einigem hin und her meinte er dann, sie hätten ihn gefragt, ob er sicher sei, dass er auf einem EDV-Seminar sei - bei mir - bei der Hexe ausm Himmelreich.

Tja - das Problem - er kannte mich schon ein paar Tage real, bevor er diese Meldungen hörte, die Gerüchte, dass ich als Hexe satanische Rituale feiern würde - und er glaubte es einfach nicht - weils einfach zu weit her geholt ist, als dass solchen Schrott irgendwer glauben könnte, der mich tatsächlich auch nur irgendwie real kennt.

Ja - ich feiere Rituale - wir sitzen gemütlich beim Feuerchen und trommeln und reden und geniessen die Gemeinschaft von Gleichgesinnten. Also ich gesteh, ich finds wesentlich angenehmer, als dass ich mich in irgendwelchen Süchten verlieren möchte, sei es Alkohol oder fanatischer Hass.

Und ich würde nicht nur niemanden zu nichts zwingen - ich würde auch niemanden in rufschädigender Weise schlecht machen - dazu bin ich einfach zu wenig niveaulos. Ich lebe mein Leben - friedvoll in meinem Himmelreich - und ich habe noch nie jemanden bewusst geschadet - ich habe noch nie jemanden bewusst und vorsätzlich verletzt.

Falls irgendwer glaubt, dies bei mir tun zu müssen, dann wird sie/er schon ihre/seine Gründe haben - sie haben allerdings primär nichts mit dem zu tun, was ich tue - oder auch nicht - war mir jetzt ein Bedürfnis, dies auch mal fest zu stellen.

Und ja - dies ist mein privater Blog - dies ist mein öffentliches Tagebuch - in dem ich meine ureigensten Themen aufarbeite - öffentlich - weil es schon einige Menschen gegeben hat, die daraus ihren ureigensten Nutzen ziehen konnten - manche einfach, weil sie gesehen haben, dass es auch anderen ähnlich ergeht.

Manche haben sich an mir ein Beispiel genommen und zu Schreiben begonnen. Ja - es ist die billigste Therapie, die man sich leisten kann - ich bearbeite meine Themen durchs Schreiben - und ich kann manchmal dadurch anderen Menschen Denkanstösse liefern.

Das ist ähnlich wie meine reale Arbeit als Coach und Trainerin - ich kann allein durchs Vorleben andere dazu animieren, immer mehr zu sich selbst zu finden - und auch - dazu zu stehen, dass sie sind, wie sie sind.

Ja - ich oute mich - ich machs unter meinem Namen - ich leite diese Beiträge hier auch zu Facebook rüber - ich weiß, dass ich dadurch eine breite Angriffsfläche biete - aber es ist es mir wert - und wenn ich nur wöchentlich eine weitere Person dazu animiere, sich ihren Themen zu stellen - es sich wert zu sein, ihr Leben selbst und/oder neu in die Hand zu nehmen - dann ist es das wert, was ich mir dadurch einhandle, dass ichs tu.

Das ist meine Berufung - anderen Menschen zu helfen - uneigennützig - in unterschiedlichsten Bereichen des Lebens. Wenn jemand meine Hilfe nicht will, bin ich nicht böse - aber wenn jemand nur raunzen möchte, stehe ich nicht länger als Klagemauer zur Verfügung.

In diesem Sinne - es ist DEINE ureigenste EntScheidung, wie DU mich sehen möchtest - als fiese alte Hexe, die alle Männer in ihr Knusperhäuschen lockt um sie dazu zu zwingen, ihr willenlos zu gehorchen und hörig zu dienen - oder als Menschen, der sich öffnet, um anderen Mut zur SelbstReflexion vor zu leben.

In diesem Sinne

..... Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein ..... (Joh.8.7)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020