es geht mir an die Nieren :-)

Naja, eigentlich isses nicht wirklich lustig - aber der Spruch bewahrheitet sich grad wieder mal in meinem Leben. Ich muss voraus schicken, wenn ich ein Problem wälze - und keine Lösung finde - oder eine Lösung hätte und die aber nicht umsetzen kann - dann macht mich das krank.

War schon immer so - und wirds voraussichtlich auch bleiben.


Diesmal sind es die Nieren - ist mal was neues - Gallensteine hatte ich schon mal - eingeklemmten Nerv auch schon - in Beziehungen wars oftmals einfach "nur" Brechdurchfall, der mir andeutete, dass ich endlich loslassen sollte.

Doch diesmal isses extrem heftig - weil irgendwie hab ich die Themen bissale zeitversetzt doppelt - immer wieder - immer die gleichen Themen - oder doch großteils ähnliche.

Doch was tu ich dagegen?

Im Internet wars relativ einfach - ich hab den Komiker einfach blockiert - und brauch seine teilweise haarsträubenden Ergüsse nicht mehr lesen - und ob er mich hasst - und über mich ablästert - tangiert mich nicht mal mehr peripher.

Was mich zu Beginn aufregte war, dass ich mir den Mund fusselig redete, dass es dem Image der Firma schaden würde, wenn er sich so aufführt - und als offizieller Repräsentant der Firma ausgibt - aber niemand glaubte mir - alle nahmen in in Schutz - und letztendlich hab ich für mich beschlossen - ich mag nimma - soll er tun, was er möchte - ich werde alles tun, was in meiner Macht steht - diesen unseren gemeinsamen Traum zu verwirklichen.

Beim realen Projekt gehts weniger gut - weil ich muss den Typen täglich sehen - und da er aber standhaft und nachhaltig ignoriert, wie die Positionen verteilt sind - und überhaupt auch keinen blassen Schimmer davon zu haben scheint, was seine Jobdescription bedeutet - geht mir seine Unfähigkeit einfach mal nachhaltig auf die Nieren.

Nein - auch hier lasse ich mir diese unsere gemeinsame Vision nicht von der Unfähigkeit eines einzelnen zerstören - irgendwann werden auch hier die Verantwortlichen drauf kommen, dass er uns allen mehr schadet als nutzt - und ich hoffe, dass es dann nicht schon lange zu spät ist.

Noch haben wir doch einen guten Ruf - aber ich befürchte eben - in beiden Projekten, dass manche Typen mehr Schaden anrichten, als Nutzen bringen - wenn man sie einfach - mit ihrer Art - auf Firmen und deren Chefs los lässt.

Und nein, ich hab auch keine Lust, wieder mal die Arbeit von jemanden zu machen, der einfach keine Ahnung hat, was ihm rangmässig zustehen würde - und was so überhaupt nicht seine Aufgabe ist. Ja, ich hatte das schon mal - damals hab ich gekündigt - allerdings erst nach 4 Jahren.

Nein, ich hab nicht vor, mir den Zirkus und das Kasperltheater so lange an zu tun - oder zu zu schauen, wie alles den Bach runter geht - aber jetzt schau ich erst mal, dass meine Nieren sich wieder beruhigen - und dann lass ich mir nen Plan C einfallen :-)

Letzte Nacht wars mir vorrangig wichtig, dass ich verhindere, irgendwas in die Richtung Darmverschluss auch noch zusätzlich auf zu reissen - heute Nacht werde ich dran arbeiten, die Nierentätigkeit wieder zu koordinieren.

Und ab nächster Woche gehts dann weiter mit der Umsetzung der jeweiligen Ideen - ich hab keine Lust, mich nochmal so unter Schmerzen zu winden wie letzte Nacht - nicht wegen irgend einem Vollpfosten, der einfach sowas von fehl am Platz ist, wie es schöner nimma geht.

Ja - ich masse mir an, jemanden seine Kompetenz ab zu sprechen - hätte ich vor einem halben Jahr auch noch nicht getan - aber eins hab ich in letzter Zeit gelernt - wenn mir etwas wirklich wichtig ist, dann kämpfe ich mit allen Mitteln darum, es zu einem strahlenden Erfolg zu führen - auch auf die Gefahr hin, dass ich über meinen harmoniesüchtigen Schatten springen muss - und mal wirklich Tabula Rasa initiieren muss :-)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020