der tägliche Überlebenskampf

Ja - ich kenne das - die Sorge ums Überleben - der tägliche Kampf, um über die Runden zu kommen - und und und ....

Mir war über Jahrzehnte hinweg das Wichtigste im Leben, dass ich ja immer schön im Plus bleibe am Konto - und dass ich immer irgendwelche Reserven habe, falls mal was ist - beim Haus - oder mitn Auto - und und und .....


Und dann auf einmal seh ich, wenn ich alle Reserven zusammen kratzen würde, könnte ich meinen Hauskredit vorzeitig tilgen - ich wär wieder schuldenfrei - und mir blieben über 400 Euronen im Monat mehr übrig, weil ich keinen Kredit mehr zurück zahlen müsste.

Leider hab ichs über Weihnachten nicht einfach getan, sondern auch noch mit Freunden drüber geredet - und die haben mich in meinen Ängsten und Zweifeln bestärkt - weil dann hätte ich eben keine Reserven mehr - und wenn was beim Haus oder mitn Auto wär .....

Und so habe ich DIE Chance versäumt - unwiederbringlich.

Am 15.1.15 hob die Nationalbank die Bindung des Schweizer Frankens auf - und der Spaß kostet mich jetzt € 2.000 - die ich demnächst als neue Reserve hätte, wenn ich keinen Kredit mehr zurück zahlen bräuchte.

Ja - wenn das Wörtchen wenn nicht wär. Ok - jetzt kann ich die Rückzahlung vergessen - jetzt heissts weiter sparen - damit ich die 2000 Euronen auch noch verdiene, damit endlich mein Haus mir gehört. Ja, ich würde mich zwar gern in den Allerewertesten beissen, weil ichs vermasselt hab - vor allem, wo ich echt drüber nach dachte.

Hätte ich aufs Bauchgefühl gehört - hätte ich ein Haus, welches mir gehört - keinen Kredit mehr - und könnte mir jetzt in Ruhe wieder neue Reserven ansparen.

Und nein - ich ärgere mich jetzt nicht grün und blau - ich wollts nur als Beispiel anführen - was mich früher nachhaltig ins Schleudern gebracht hätte - heute seh ichs relativ locker - teure Lernerfahrung - falls ich mal wieder in so einer Situation bin - niemand fragen - nicht überlegen - aufs Bauchgefühl hören - that's it.

Dann gibts da die andere Baustelle - da gehts auch um Auszahlungen - da gehts auch um Geld - meist Beträge im Bereich von 5 bis 8 Euro - wo Menschen stunden- und tagelang Terror machen, als ob das tägliche Überleben dran hängen würde, ob sie jetzt die paar Euros bekommen oder nicht.

Jetzt frag ich mich, wenn ich wegen 5 Euroenen wochenlang Terror mache - wärs nicht gscheiter, ich würd mich irgendwo verscharren und hoffen, dass es bald zu Ende ist? Ja, ist jetzt voll brutal - ich habe aber vor einigen Jahren - konkret nach meiner Scheidung - auch mal nicht mehr gewusst, wie es weiter geht - konnte die gewerbliche Sozialversicherung nicht mehr bezahlen - und und und.

Aber ich hab mir einen Plan gemacht - hab mich hingesetzt und ausgerechnet, was brauche ich unbedingt fürs tägliche Überleben - und dann hab ich meinen A..... in Bewegung gesetzt und hab mir nen Job gefunden, wo ich sogar bissale mehr bekam als ich unbedingt brauchte.

Ich hab mir das Geld für die gewerbliche Sozialversicherung von meiner Tochter und einer Freundin geliehen - und ich habs ihnen schnellstmöglich zurück gezahlt - das war das vorrangigste Ziel - und beide kennen mich auch - und wussten, dass, bevor ich mir irgendwas für mich leiste - ich ihnen das Geld zurück gebe.

Leider ging ich immer wieder davon aus, dass andere Menschen ähnlich ticken könnten - ja, auch das hab ich schmerzlich erleben müssen - dass es nicht nur einen gibt, der kein Problem damit hat, mir über Jahre und Jahrzehnte hinweg vierstellige Eurobeträge schuldig zu bleiben - und nicht mal annähernd ein schlechtes Gewissen deswegen zu haben.

Aber auch das bringt mich nicht um - weil ich mich nicht als Opfer der Umstände sehe - sondern weil ich dann, wenn ich Sch..... bau - auch dazu stehe - und die Suppe, die ich mir eingebrockt hatte - auch wieder auslöffle - selbst und eigenverantwortlich.

Und wenn ich 2000 Euronen verschenke, weil ich nicht auf mein Bauchgefühl hörte - und den Kredit nicht rechtzeitig zurück zahlte - dann kommts auf ein paar Euro mehr oder weniger auch nimma drauf an, wenn ich dadurch jemanden und/oder etwas bissale unter die Arme greifen kann, um nervenden Menschen einfach sozusagen "das Maul zu stopfen".

Stimmt nicht - sie werden ein anderes Thema finden, um wieder und weiter zu nerven - aber - wenn ich ganz ehrlich sein soll - jede und jeder, der noch nie so tief unten war wie ich es schon war - auch die/der sollte sich nicht verkühlen, wenn sie/er mich weiterhin anraunzen möchte - warum auch immer - und das gilt jetzt sowohl virtuell als auch real ;-)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Shopping Marathon

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu

Spiele - nicht nur des Lebens