Den Inhalt von der Form trennen

Meine Tochter erzählte mir letztens von einem ihrer "Themen", dass sie Kollegen hat, die das strategische mit dem operativen Geschäft verwechseln - und ich sass da mit offenem Mund und meinte - sie bringt grad "mein Thema" aber sowas von auf dem Punkt.


Wobei mir aber mittlerweile auch bewusst ist, worums in meinem Fall geht - und zwar ganz konkret. Weil ich hab da nen Kollegen - naja, eigentlich mehrere - und auch TeilnehmerInnen - die es einfach nicht kapieren, wie der Hase läuft *lach*.

Die glauben alle irgendwie dran, dass ich ihnen irgendwie von irgendwo "runter gefallen sein könnte" - ohne zu realisieren, dass ich teilweise ihre direkte Vorgesetzte bin - in unterschiedlicher Art und Weise.

Wie sonst wäre es erklärlich, dass sich jemand über mich beschwert - bei jemanden, der mir rangmässig genauso unterstellt ist. Die Leute denken sich großteils einfach nichts dabei, wenn sie den ganzen Tag sinnentleert vor sich hin plappern.

Und dann kommt es eben auch dazu, dass wer, der sich eben ums operative Geschäft kümmern sollte, versucht, sich an zu massen, sich ums strategische zu kümmern - obwohls im rangmässig nicht die Bohne zusteht.

Naja, was soll man auch erwarten, wenn wer Monate braucht, um die Bedeutung der Bezeichnung "Koordinatorin" zu kapieren - und das dann auch nur, weils ihm dezitiert und konkret ausgedeutscht wird - als - sie ist nun mal die Standortverantwortliche und uns gegenüber verantwortlich - und daher hat sie auch andere Aufgaben zu erledigen.

Aber die heutige Action war dann fast noch witiziger - ein kleiner mickriger Klugsch....., der nichts - aber auch absolut nichts auf die Reihe bekommt - geht zu seinem Werkstättenleiter und beschwert sich tatsächlich, weil ich es jetzt schon das 2. Mal wage, sie zusammen zu sch....en, weil sie sich aufführen wie die letzten Idioten.

Also mich wundert es nicht, wenn so ein Typ auch in 30 Jahren noch keinen Job länger als einen Tag behalten hat - wenn sich der überall so aufführt sollte er sich nicht wundern, wenn ihn irgendwer mal auf dem nächsten Baum aufknüpft.

Na klar gibts eine Erklärung - und die funktioniert offensichtlich auch schon in jungen Jahren - das ist das leidige Thema von wegen Ego-Manifestoren oder, wie wirs in PentaDesign nennen von Initiatoren, die aus dem Ego heraus re.agieren.

Keine Kraft - kein Talent - aber sich selbst als Herrscher sehen - und dabei einfach nur präpotent und überheblich sein - ohne auch nur irgendwas auf die Reihe zu bekommen - ja, ich hab noch immer mein Trauma - aber ich hab auch nicht vor, das jemals wieder ab zu legen - aber heut wars voll genial - der kleine W....er macht Zoff - und mein erster Gedanke ist ==> EgoManifestor - und siehe da - korrekt :-)

Aber kommen wir zurück zum anderen - warum ich auf die Trennung von Inhalt und Form komme - also ich bin da ja in einem Projekt engagiert, wo wir gemeinsam etwas aufbauen, wo es darum geht, Menschen (wieder) neue Perspektiven zu schaffen - ihnen Tools an die Hand zu geben - sie ein Stück ihres Weges zu begleiten.

Naja, zumindest mein Verständnis von dem, was ich tue - und wo ich hin will.

Und dann kommt wer und erklärt mir - darüber müssen wir reden, weil meine Form der Kommunikation jetzt nicht zumutbar ist - und ich schau ihn an und mein "Oida, des is ma sowas von wurscht - da gehts um die Inhalte - und nicht um die Form - da geht es darum, dass ich die Menschen dort abhole, wo sie stehen - und nicht um 5 Ebenen zu hoch einsteige in eine gelungene Kommunikation."

Nein, ich bin keine Lehrerin, die irgend jemanden predigt, wie sie/er zu kommunizieren hätte - ich bin die, die tut - die manchen in den Allerwertesten tritt - und andere wiederum streichelt, weil sie das nie hatten - und auch nicht kennen - und bei manchen gibt es beides - Zuckerbrot und Peitsche.

Aber das alles nicht, indem ich mich 5x am Tag "umziehe", um eine perfekte Kommunikation aufs Parkett zu legen - sondern sie an der Hand zu nehmen - und mit ihnen ein Stück ihres Weges zu gehen - und zwar nur das - ich trag niemanden aufs Töpfchen - und wische ihnen danach den Popo aus - ich trete ihnen in denselben, wenn sie zum x.ten Mal den gleichen Schrott abliefern.

Ja, mich kann man(n) nur lieben oder hassen - und bevor ich mich mit sowas rumschlage, was nicht mal irgendwas kapiert - pfeiff ich lieber drauf, mir das auf Dauer an zu tun :-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020