Arbeite 3 Jahre wie kein anderer es wollte .....

..... und führe danach ein Leben, wie es alle wollen."

Eine der Grundregeln im Empfehlungsmarketing. Eine zweite lautet sinngemäß

"Wenn du jetzt aufgibst, wirst du nicht wissen, ob du morgen dein Ziel erreicht hättest."


Im Prinzip hatte ich das von Beginn an immer und immer wieder gehört - aber es war nie "meins" - also das Arbeiten an sich hätte mich nie gestört - aber ich bin eben keine Keilerin - und von daher was das "klassische Geschäft" des MLM nie etwas, wo ich mich voll Begeisterung reinstürtzen hätte wollen.

Und dann kam boniup - zwar ursprünglich auch als Network Marketing konzipiert - aber doch irgendwie anders - eigentlich weiß ich gar nicht, was mich am Meisten damals faszinierte, als ich im Herbst 2013 davon erfuhr.

Vielleicht, dass ich mich vorher schon an anderer Stelle für dieses Projekt begeistert hatte - weil ich extra nach München mitfuhr, um die Führungsriege kennen zu lernen - irgendwie wars von der ersten Sekunde an klar - das ist jetzt endlich "meins".

Ich hab letztens erst festgestellt, ich hab die "Inventarnummer" 8 - und das, obwohl ich 2. Ebene zum Firmengründer bin - d.h. ich war eine der Ersten von einem der Ersten. Dafür werde ich ihm immer dankbar sein, obwohl ich mittlerweile auch überzeugt bin, dass ich früher oder später sowieso mit an Bord geholt worden wäre - von wem auch immer ;-)

Aber ich habe gelernt, was dieser erste Spruch beinhaltet - und vor allem - wie ich ihn leben kann - mit meinen Möglichkeiten - mit meinen Fähigkeiten. Ursprünglich wollte ich brav einen auf Vertrieb machen - was natürlich letztendlich zum Scheitern verurteilt war.

Dann überlegte ich - was will ich wirklich?

Ich will für andere Menschen da sein - ihnen Dinge erklären, mit denen sie sich etwas schwerer tun - deshalb bin ich Trainerin und Coach - und deshalb war es mir auch ein Bedürfnis, den Support nach besten Wissen und Gewissen zu unterstützen.

Das war vor einem Jahr - zuerst deckte ich Mängel auf - dann war ich lästig, ohne zu wissen, dass ich eigentlich "die falsche Person" damit quälte - und dann überlegte ich mir, wie ich trotzdem helfen konnte, unabhängig davon, was ich persönlich letztendlich davon habe - ausser, dass ich meiner Downline - auch - flächendeckend damit helfen kann.

Und wenn ich es für meine tu, dann kann ichs auch "für Alle" tun - also hab ich eine Gruppe auf Facebook gegründet und sie HelpDesk genannt - danach dem Firmengründer "gezeigt" und gefragt - "was hältst davon?"

Eigentlich hab ich bis hetue keine Antwort bekommen - aber da er sofort seine Firstline reingeholt hat, ging ich davon aus - passt scho ;-) Naja, ein paar Tage später kam dann die Frage nach meinen Zugangsdaten und die Aussage "Du bist Support" - mittlerweile sind das jetzt schon fast 9 Monate - und es macht eigntelich noch ähnlichen Spaß wie ganz zu Beginn.

Es ist schon lang nicht mehr nur das - es gibt nicht mehr viele Bereiche, in die ich noch nicht hineingeschnuppert habe - bei manchen war dann relativ rasch klar - wird nie "meins" werden - andere betreue ich mit ungebrochener Leidenschaft.

Ja, ich arbeite fast rund um die Uhr - und ich mache durch - manche mögen vielleicht glauben, dass ich übertreibe - aber wirklich viel Auszeit hab ich mir in den letzten 9 Monaten nicht gegönnt. Nein, niemand zwingt mich - ich machs, weils mir Spaß macht - und weil ich davon ausgehe, dass ich mir aktuell grad ne Basis schaffe, auf der ich mich in der Pension ausruhen kann.

Manche mögen davon ausgehen - ich klammere mich grad an meine letzte Hoffnung, bevor ich das zeitliche segne - für mich ist es ein Jungbrunnen, der ganz viel Spaß und Freude beschert - und die, die mich wirklich kennen, werden es auch wissen, dassich überfordert werden muss, damit ich zur Höchstform auflaufen kann ;-)

Arbeite 3 Jahre, wie kein anderer das wollte - ja, tu ich - ich kenne das aktuelle System wie kein/e zweite/r - in allen Formen und Facetten - ich finde für alle Themen Lösungen - und ich setze sie auch sofort um - manches nach Rücksprache - anderes eigenverantwortlich.

Und ja, passt perfekt - mein aktuelles unselbständiges Dienstverhältnis ist auf 3 Jahre befristet - danach kann ich mich auf den Lorbeeren vom anderen ausruhen. Nein, ich hab nicht vor, jemals NIX zu tun - könnte ich gar nicht - aber ich werde das, was ich tue - aus vollem Herzen geniessen - wie ich es jetzt geniesse, rund um die Uhr meine Berufung zu leben.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020