Der Punkt der VerÄnderung

Ups - Sonntag - 2.6.19 - ich hab gestern den einen Baum gefällt - und eigentlich wollt ich heute den nächsten fällen - aber die 24-Stunden Hilfe der Nachbarin hat heute Besuch ihres Mannes und eines Bekannten bekommen - die sie abholten - und wieder stand ein Auto auf der Straße.

Ich also mal 2 Akkus meiner eierlegenden Wollmilchsau mit Kleinigkeiten verbraucht - und dann zum Frühstück hergerichtet - als ein Fenster aufpoppte - Katl ist live - in Facebook. Eigentlich wollt ich abends nachhören, aber wenn ich schon da sitze .......

Ergänzend zu meinem Beitrag im MayWay-Blog

VerÄnderungen


möchte ich hier kurz meinem Punkt beschreiben, an dem ich nochmals begann, vieles in meinem Leben zu ver.ändern.

2007 - ich hatte diese kleine OP - hatte ich schon irgendwo beschrieben - da gabs den ersten Crash mit LetztEx - der nächste war am Faschingsonntag 2008 - ich saß am PC und arbeitete - mein damaliger Mann ging in die Badewanne - ich dachte mir nichts dabei.

Danach stand er hinter mir - massierte mir den Nacken - und wollte oral befriedigt werden. Ich rastete aus - ich riß mir den Allerwertesten auf, damit wir finanziell über die Runden kamen - ich hatte seine Schulden seines Verlages abgefangen - ich steckte ganz tief drinnen im Überlebenskampf.

Und das Einzige, was ihn interessierte war, dass ihn wer seinen Sch.... lutscht - obwohl ich ihm zu dem Zeitpunkt schon mehrfach kommuniziert hatte, dass ich keine Lust mehr hatte, mich auf diese Aktion reduzieren zu lassen.

Wenn er mich nicht als Mensch achtet - sondern mich nur als Wixvorlage benutzen möchte - dann würde er in Zukunft Probleme haben - und er checkte es nicht - er probierte es wieder - und ich gesteh, ich rastete aus - diesmal kommunizierte ich es nicht mehr - ich schrieb ihn an - ich schmiss meine Nerven weg - ich heulte und tobte.

Und was machte er?

Er drehte sich um - zuckte mit den Schultern - setzte sich vor die Glotze und spielte irgend ein Spiel. Es kümmerte ihn nicht, dass ich weiter heulte und tobte - danach in die volle Verzweiflung stürzte - und in meine tiefsten Ängste kippte.

Aber es war auch der Moment, wo mir klar war, dass es das jetzt war - dass ich nicht mehr mitspielen würde - ich wusste noch nicht - wie und was - ich wusste nur, dass ich etwas Nachhaltiges ver.ändern musste.

Als dann im Sommer noch etwas passierte, stand ich einfach auf und ging - auch darüber hatte ich schon mal geschrieben - von wegen - RÜHR MICH NIE WIEDER AN.

Stimmt - es war - und ist es teilweise noch - mein Thema - Oralverkehr - ich hab nicht grundsätzlich was dagegen - aber nur auf das reduziert zu werden - spielts einfach nicht mehr. Ich weiß auch, dass es da noch ein Zusatzthema gibt - also in meinem Leben - welches noch nicht end.gültig geklärt ist.

Aber - um das zu sehen - das endlich erkennen zu können - dafür hatte ich ihn gebraucht - ihn, der zu normalen Sex nicht fähig war - der mir dann letztendlich vorgeworfen hat, dass ich das ja von Beginn an gewusst hatte - was nicht stimmt, weil er hatte es nie in der Form kommuniziert - zumindest nicht mir gegenüber.

Aufgrund dieser Aktion am Faschingsonntag, über die ich hier jetzt eben geschrieben habe, gönnte ich mir am darauffolgenden Faschingdiesntag ein Coaching, welches viele Themen hoch brachte - und letztendlich großteils auch einer Klärung zuführte.

Was ich damit sagen möchte?

Ich hatte mir einen (Ehe)Mann gesucht, der genau das Muster meines Vaters und Großvaters lebte - in Bezug auf Respekt und Anerkennung Frauen gegenüber - für alle 3 waren - bzw. sind - Frauen einfach nur Lustobjekte, die ihnen das zu geben haben, was sie wollen und brauchen - und es sich, wenns nicht anders geht, auch einfach nehmen.

Wobei - ich habe es danach noch getoppt - mit meinem LetztExLover - der hatte dann nicht mal mehr den Anschein erwecken wollen, dass er - im realen Leben - mehr von mir wollte als ihn in jeglicher Hinsicht zu befriedigen.
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020