vom Schenken

Ich liebe es - andere Menschen zu beschenken - nein, nicht alle - sondern die, die ich mag - oder die mir in irgend einer Art und Weise wichtig sind. Mittlerweile freue ich mich auch, wenn ich beschenkt werde. Ja, ich musste es erst lernen - annehmen - Geschenke - Zuneigung - Aufmerksamkeit - annehmen.



Ich hatte hier die Geschenke beschrieben, die ich zu meinem 60er bekommen habe:

Nein, war nicht, um damit anzugeben und rum zu protzen - sondern, weil ich mich ehrlich gefreut habe - über jedes Einzelne - weil sie mit Liebe ausgewählt wurden. Und weil ich auch dir einige Anregungen gebe möchte, vielleicht mal etwas Anderes zu schenken.

Im Frühjahr überraschte ich einen jungen Mann, indem ich ihm einen Gutschein für Lindt & Sprüngli schenkte - eingepackt in ein kleines Kisterl - und ihn dann entführte - zum ab Werk Verkauf - wo er nach Herzenslust selbst auswählen konnte.

Danach gingen wir noch Essen - und wir ließen den Tag gemütlich ausklingen. Er freute sich und meinte, ich hätte mir ja wirklich etwas überlegt. Ja, hatte ich - und tu ich immer - wenn es um Menschen geht, die mir wichtig sind.

Vor 10 Jahren hatte ich mein bislang bestes Geschenk geplant und organisiert - und auch das war ein Erlebnis, welches die betroffene Person nie vergessen wird. Ich hatte ihm gesagt, er könne etwas ähnliches bekommen, wie unsere ehemalige Kollegin - oder ein ganzes Wochenende mit uns zwei.

Letztendlich entschied er sich für das Wochenende. Am Freitag, 15.8.08 holte ihn in der Früh ab - dann holte ich sie ab - in Guntramsdorf auf der Raststätte gabs dann Lachsfrühstück - und dann fuhren wir gemütlich ins Waldviertel.

Auf dem Weg zum Zielpunkt besuchten wir noch einen der bekannten Kraftplätze - und bezogen dann das Quartier. Meine eigentliche Überraschung war für Samstag geplant - aber als ich in der Früh aufwachte, nieselte es - ab Mittag regnete es - und eigentlich ging es darum, am Abend eine Wanderung zu unternehmen.

Damals war es so, dass immer Samstags Fledermauswanderungen in der Blockheide stattfanden - und immer bei Vollmond geführte Vollmondwanderungen - an diesem Samstag gabs nicht nur einen Vollmond, sondern eine partielle Mondfinsternis - und Sternschnuppen.

Als wir beim Abendessen saßen, hörte der Regen auf - und es kam der Anruf - wir gehen - und es war einfach ein total schönes Erlebnis. Die Führerin hatte ein Teleskop mit, welches wir dann mitten im Feld aufstellten und die Mondfinsternis zu uns runter holten.

Im Wald gingen wir mit Lampen - im Freien leuchtete der Mond so hell, dass wir keine weiteren Hilfsmittel brauchten. Danach noch den einen oder anderen Drink um Mitternacht, als wir ins Quartier zurück kamen.

Und bei der Heimfahrt wieder zu einem weiteren Kraftplatz - und danach dort zu Mittag essen, wo wir beim Hochfahren Halt gemacht hatten.

Das waren nur zwei von vielen Beispielen, die mir im Laufe meines bisherigen Lebens eingefallen waren, was ich jemanden zu besonderen Anlässen schenken konnte - und es auch in Zukunft tun werde.

Manchmal ist es einfach ein gemütliches Essen in einem angenehmen Restaurant - oder ein paar Stunden plaudernd auf der Terrasse sitzen - mit einem edlen Tropfen und Räucherlachs mit Toastbrot und Oberskren.

Oder ein ausgiebiges Frühstück mit Freunden - früher sehr oft bei mir - aktuell ziemlich regelmässig bei meiner Freundin. Ja, ich werde ab nächsten Sommer auch das wieder öfter zelebrieren - weil es war einfach nur schön - und ich habe auch das vernachlässigt in den letzten Jahren.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu