mein Wert

Letztens war mich wieder mal ein Spruch auf Facebook angesprungen. Noch dazu am gleichen Tag, an dem ich einen meiner Geburtstagsgutscheine eingelöst hatte - meine Kartenlegung, die mich in vielen Dingen bestätigte und mir ein paar zusätzliche Anregungen gab. Vorab mal der Spruch:


Ich habe keine Zeit, 
die zu hassen,
die mich hassen.

Ich habe keine Zeit mit denen zu diskutieren,
die mich sowieso nicht verstehen.

Ich habe auch keine Zeit
mir Sorgen über die zu machen,
denen ich eh egal bin.

Denn ich kümmere mich um die,
die mich lieben.

Ich rede mit denen, die mich verstehen
und bin denen dankbar, denen ich wichtig bin.

Das Leben ist viel zu kurz,
um es mit Leuten zu verschwenden,
die es nicht wert sind.

Im Prinzip kam auch das in der Kartenlegung vor, dass ich endlich meinen Wert erkennen solle - und ihn ausleben - und meine Zeit nicht mehr für Nichtigkeiten verschwenden sollte.

Ja - ich wusste es schon vorher - ich habe mich jahrzehntelang unter Wert verkauft - sowohl beruflich, als auch im Privatbereich. Ich hatte mich um Menschen gekümmert, die es nicht wert waren - und ich habs immer zu spät gemerkt, dass ich mal wieder Ressourcen verschwendet hatte.

Danach kam jedes Mal das Bedauern - es hielt aber nie wirklich lange an. Aber es war ein Muster, welches ich zwar immer rascher erkannte, welches ich aber auch nicht einfach abstellen konnte. Ich weiß nicht, ob ichs in Zukunft kann - aber ich mach einfach immer weiter.

Keine Sorgen machen über jene, denen ich egal bin - ach herrjeh - wie gut kenne ich das - mich um Menschen kümmern, wo ich letztendlich erkennen musste, dass ich ihnen nicht nur gleich.gültig, sondern schlichtweg egal war - oder bin.

Und es war auch jedes Mal so, dass ich es letztendlich schnell erkannte - dass ich ihnen egal war und bin - ich brauchte nur aufhören, mich weiter um sie zu kümmern - um drauf zu kommen, dass es ihnen egal ist - nicht nur ich, sondern auch, ob ich mich weiter kümmere.

Ja - möglicherweise habe ich einiges kompensiert - und habs einfach auch gebraucht, so oft auf die Nase zu fallen - bis ich endlich damit aufhören kann. Jetzt hab ich Zeit - mich um mich zu kümmern - und ich werde es auch tun ;-)

Und dann gabs noch ein zweites Spruchbild:

Das mit dem Leben ist eigentlich ganz einfach ...
Lass gehen, was dir weh tut
und halte fest, was deiner Seele gut tut! 

Das war das andere Thema bei der Kartenlegung - meiner Seele Zeit und Raum zu geben - um endlich (wieder) heil zu werden.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Shopping Marathon

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu

Spiele - nicht nur des Lebens