Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 30. August 2013

Selbstbewusst?

Wo genau liegt die Grenze zwischen Selbstbewusstsein und Größenwahn?

Gute Frage - ich kanns nur mal wieder aus meiner Sicht beantworten ;-)

Also für mich wäre zB selbstbewusst, wenn wer von seinem ureigendsten Talent überzeugt ist - und daraus etwas macht - was einmaliges und unverwechselbares. Größenwahn wäre, wenn wer glauben würde, dass er besser sei wie eventuelle Originale - und alles besser könne wie die, die schon bewiesen haben, dass sie gut sind.


Das wars auch schon - eigentlich ganz einfach - oder?

Selbstbewusst = wissen, was man kann
Größenwahn = glauben, besser sein zu können wie alle anderen

Möglicherweise isses auch wieder mal nur die eigenen innere Eisntellung - in meiner Welt braucht sich "Selbstbewusstsein" nicht beweisen - es ist einfach - es braucht auch nicht erwähnt werden, dass man selbstbewusst sei - die anderen sehens eh - sobald mans nötig hat, drauf hin zu weisen, dass man selbstbewusst sei, isses eher Größenwahn.


Mich haben immer die selbstbeweihräuchernden Seiten im Netz gestört - oder sagen wir mal so - gibt Seiten, die mich stören - und jene, wos einfach kongruent und authentisch rüber kommt - bei zweiteren stören mich auch visionäre Aussagen nicht - bei ersteren sehr wohl.

Auf der anderen Seite - wenn ich wem real kenne - und weiß, dass sie/er nicht mal ne Idee einer Ahnung hat, was sie/er eigentlich wollen täte, wenn sie/er es können würde - und dann drehen genau diese Menschen rein als ÜberDrüberCoaches - da kommt mir schlichtweg das Kotzen.

Oder auch, wenn wer im Coachingbereich arbeitet, wo offensichtlich ist, dass sie/er noch nicht mal das eigene Leben auf die Reihe bekommt - dann frag ich mich oftmals nachhaltig - wie kommen Menschen dazu, sich von derartigen Blendern beeindrucken zu lassen?

Witzig ist auch der Künstler, mit dem ich für kurze Zeit zusammen gearbeitet hatte. Ich hatte seine Arbeit bewundert - und ich hatte mich bemüht, sein Können "ins rechte Licht zu rücken" - im Rahmen des Erträglichen - also aus meiner Sicht.

Ihm wars angeblich zu viel und er bat mich, wenn ich was poste und/oder teile, nichts persönliches mehr dazu zu schreiben - was nem virtuellen Maulkorb gleich gekommen war. Auf der anderen Seite aber macht er jetzt einen auf wichtig und selbstbewusst - für mich ein voller Widerspruch in sich - wenn ich selbstbewusst bin, dann kann ich mich auch drüber freuen, wenn mich jemand anderer bewundert :-)

Und da gabs auch nen langjährigen Bekannten, der sich selbst als erfolgreichen Coach und Consultant wähnt - und auch derart präsentiert - und ihm nicht mal auffällt, wenn er Brandflecken im zerschlissenen schwarzen Anzug zur Schau stellt - das kanns dann auch nicht sein - also nicht als grosser und übermächtiger Weiser.

Da komm ich jetzt noch zu nehm zweiten Punkt, der da möglicherweise auch noch mit rein fällt - Lebenskünstler oder immer knapp am Abgrund vorbei schrammen - also andere Form von selbstbewusst versus Größenwahn.

Auch hier sehe ich einen Unterschied, der einen Unterschied macht. Ich persönlich habe etzt keine übermässigen Reichtümer - und es gab schon Momente, wo ich nicht mehr wusste, wie ich damals die gewerbliche Sozialversicherung bezahlen solle.

Doch ich habs geschafft - zwar kurzfristig mit Hilfe von finanziellen Leihgaben zweier toller Frauen - aber ich habs geschafft - innerhalb von 3 Monaten konnte ich meine Schulden begleichen - und es war mir auch wichtig, dies als erstes zu tun, als ich endlich wieder etewas Geld in Händen hatte.

Nein - ich hab mir kein neues Gewand gekauft - ich habe niemanden tolle Weihnachtsgeschenke besorgt - ich habe meine Schulden bezahlt - aber so blöd bin anscheinend nur ich - aber ich bin stolz drauf - weil ich kann mir bewusst sein und bleiben, dass ich meine Überzeugung weiterhin lebe:

Wenn ich mir Geld leihe - wenn ich etwas schuldig bin - bevor ich mir irgendwas kaufe, was ich nicht unbedingt zum überleben brauche - das oberste Prinzip ist - ich zahle meine Schulden zurück - und das wird auch so bleiben.

Ich habe meine Fixkosten drastisch reduziert - habe meinen Lebensstandard nachhaltig zurück geschraubt - aber ich schaffe es auch weiterhin - aus eigener Kraft zu überleben. Ich könnte mir nicht mehr in die Augen schauen, wenn ich wüsste, dass ich jemanden etwas schuldig bin - und mir im gleichen Atemzug Sachen kaufe, die jetzt nicht wirklich überlebenswichtig sind.

Ja - ich hatte schon mal so ne "beste Freundin" - der ich 2x nachhaltig aus der Sch..... geholfen hatte - und in meiner Naivität davon ausging, dass sie mir das Geld, das sie mir schuldig ist, schnellstmöglich zurück bezahlt. Als ich erfuhr, dass sie geerbt hatte - und das Geld in neue Brillen und die Sanierung ihrer Zähne gesteckt hat, wars für mich ok - als es dann aber weiter gin in der Afzählung mit Haarverlängerung und ausgiebiger Urlaub - da wars für mich end.gütlig vorbei.

Nein - ich werde sie nie drauf ansprechen - sie kann an ihren Schulden und ihrer Schuld elendiglich zugrunde gehen - ich werde keinen - nicht mal den kleinsten - Finger für sie rühren - hab ich auch nicht, als sie mir damals zum 0er dann ein süffisantes EMail schrieb, um mir zu gratulieren.

Was will die Tussi eigentlich von mir? Geld schulden und dann einen auf "wir haben uns ja alle so lieb" machen? Nein danke - nicht mit mir - ich bin geduldig und ich bin nett - naja, früher war ichs noch viel mehr als jetzt - aber wenns mir mal reicht, dann reichts mir - hatte ich übrigens auch schon mal erwähnt ;-)

Und ja - die Situationen wiederholen sich - weil ichs endlich lernen sollte, neimanden zu vertrauen - und schon gar nicht, finanziell unter die Arme zu greifen - weil nicht jede und jeder so eine Einstellung hat wie ich - und jene, die mir damals das Geld geliehen hatten - und es sicher auch wieder tun werden.

Auf mich kann man sich verlassen - in jeder Hinsicht - ich stehe zu meinem Wort - ich stehe zu meinen Versprechen - und wenn ich mir was leihe - was auch immer - dann gebe ich es auch zurück - schnellstmöglich.

Und eins wird mir von Tag zu Tag bewusster - ich hasse es, wenn jemand grosse Töne spuckt - und dann von einer Sekunde auf die andere nicht mehr weiß, was er zugesagt hat - weil er einfach nicht diese zuverlässige Art hat.

Ja, ich weiß, ich bin selbst schuld, weil ich noch immer an das Gute im Menschen glaub(t)e - und ich tu mich äusserst schwer, diese Meinung nachhaltig zu revidieren. Kanns doch nicht wirklich sein, dass lauter unzuvverlässige ....... auf dieser Welt herum vegetieren - oder?

Sorry, bin vom Thema abgewichen, aber mich nervts einfach, dass ich mich grad wieder mal gezwungen sehe, rechtliche Schritte zu veranlassen, um zu meinem Recht zu kommen - das hasse ich fast genauso wie Versprechen, die nicht mal nen müden Cent wert sind.

Achja - wir waren bei selbstbewusst - wie selbstbewusst kann jemand sein, der nicht mal weiß, was er verspricht - der bei jedem Wetterumschwung seine Meinung wechselt - und der sich dreht wie ein Segel im Wind? Bin eh scho wieder raus für heute *ggg*