Fasching

Korrekt - nicht meine Zeit - die paar Wochen, wo alle krampfhaft lustig sein wollen - sich verkleiden - glauben, jemand anderer sein zu können - sich aufführen - noch mehr saufen - hahahaha - ach ist das aber lustig.



Nein - ganz und gar nicht - Fasching ist genauso unnötig wie Weihnachten und Valentinstag und Muttertag und Vatertag und Kindertag - und was weiß ich, was sonst noch.

Ja - ich bin bekennend ver.rückt - aber nicht (nur) zu Fasching, sondern immer.

Und das ist der Unterschied, der einen Unterschied macht. Ja, auch ich habe mich verstellt - in meinen Jobs - habe mich dem angepasst, was meine Vorgesetzten wollten - also zumindest irgendwie - hab mich weniger ver.rückt benommen wie ich es normalerweise tun würde.

Nein, ich verstelle mich nicht bewusst und mach einen auf lustig - entweder bin ichs - oder nicht - das hat weder mit der Jahreszeit - noch mit sonst irgendwen oder irgendwas zu tun, der mir sagen möchte, was ich jetzt grad sein soll.

Schon - eben in umgekehrter Weise - ich hab mich immer wieder einbremsen lassen - mich zurück genommen, um niemanden vor den Kopf zu stossen.

Eins werde ich nie vergessen - einen Blogbeitrag - damals zu Zeiten der OnlinePlattform - wo mich dann der CEO der Firma anrief und meinte, ich solle bitte das Bild austauschen, weil das kein seriöses Bild von der Firma mache - ich sei schließlich eins der Aushängeschilde und müsse seriös rüber kommen.

Ja, ich habs gemacht - ich blieb seriös - aber nicht authentisch. Hab ich öfter gemacht - wie gesagt - für Jobs - auch für Männer, denen ich mich anpasste, um sie im Mitelpunkt zu belassen.

Nein - es war mir nie bewusst - wirds jetzt erst beim Aufarbeiten der AltLasten. Es gab mal ein Coaching - ist schon einige Jahre her - wo die Trainerin meinte - zeig dich endlich - und meinen Hinweis auf meine Medienpräsenz abtat und meinte - das ist nur ein Teil von dir - zeig dich ganz.

Genau jetzt wird mir bewusst, was sie gemeint hatte - und auch, was mich in all den Jahren immer wieder mal krank machte - im wahrsten Sinne des Wortes - wenn ich mich hinter irgendwen oder irgendwas versteckte - damit ich dessen Ruf nicht schaden würde.

Aber ich hab meinem Ruf - und meinem tiefsten inneren Sein geschadet - immer und immer wieder - wel ich mich verstellte - weil ich davon ausging, dass ichs aushalte - dass ich mich nicht zeigen müsse, um kongruent zu sein.

Doch - hätte ich müssen - hätte ich sollen - aber es ist noch nicht zu spät. Ich bin ver.rückt und ab.normal - ich habe kein Problem damit, wenn mich jemand Hexe nennt oder Schamanin - auch, wenn ich weiß, dass ich dem nicht entspreche, was man sich langläufig darunter vorstellt.

Ich bin einfach - ICH - eine Mischung aus Vielem - dreigeteilt in meinem Sein gemäß der Human Design Matrix - auch entsprechend vielseitig interessiert - und auch in einigen unterschiedlichen Bereichen gut.

Es ist mir mittlerweile nicht nur gleich.gültig, sondern schlichtweg egal - ob es anderen Menschen in den Kram passt, wie ich bin und wie ich mich in der Öffentlichkeit präsentiere. Gibt einige, die die VerÄnderung wohlwollend zur Kenntnis genommen haben.

Trotzdem aktuell noch immer Fasching ist - ich bin weiterhin nur ich selbst - ja - manchmal verkleide ich mich - meinen 60er hab ich mit einem Ritteressen und klassischen Gewändern gefeiert - obwohl nicht Fasching war - ups - doch - wars schon - aber war nicht deswegen, sondern weil mich das Mittelalter einfach fasziniert.

Und ich werde noch öfter mit meiner tollen Robe unterwegs sein - obs grad passt oder nicht - wenn ich mich damit wohl fühle, werde ich es anziehen - auch, wenn dann grad Fastenzeit sein sollte - oder Weihnachten - oder was auch immer.

Das Leben ist bunt - mein ICH ist vielfältig - ich finde das Bild von damals nicht mehr - aber ich erinnere mich noch ziemlich genau daran, welches ich damals entfernte - und ich habs in etwa neu gemacht:


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020