Bin ich unsichtbar?

Ich finds grad voll spannend - jemand stellt in einer Gruppe auf Facebook eine Frage - ich anworte - 4 Stunden später kommt eine ganz ähnliche Antwort von jemand anderen. Anderes Beispiel - jemand fragt etwas - zahlreiche Menschen antworten - auf jeden Kommentar wird vom Verfasser re.agiert, nur auf meinen nicht.



Was mich kurzfristig zu der Frage führt - bin ich unsichtbar? Schreibe ich undeutlich? Schreibe ich solchen Schrott? Oder was solls?

Naja, letztendlich hats mich zur Erkenntnis geführt - egal was es ist - ist eben so - bedeutet jetzt allerdings auch, dass ich mir Antworten in Zukunft einfach spar, wenn sie eh keiner liest ;-) Was dann auch den TagesAblauf noch weiter ent.spannt - weil ich diese Zeit dann einfach in meine aktuellen Projekte fliessen lassen kann.

So einfach kanns sein - wenn mans zulässt - allerdings brauch ich immer einen Anstoß, um in der Form über etwas nach zu denken.

Wobei mir dabei jetzt noch was ganz was anders einfällt - es gab ja mal ein Thema mit meiner Tochter in der berufsbildenden Schule, was letztendlich dazu führte, dass ich ein persönliches Gespräch mit ihrem Klassenvorstand führte.

Naja eigentlich hätte das Gespräch mit einem der Professoren stattfinden sollen, aber der war an dem Tag leider krank geworden und niemand hatte es der Mühe wert gefunden, mich davon zu informieren, dass ich gar nicht hinfahren hätte müssen.

Ok - also bekam ich beim Klassenvorstand einen Kaffee - und wir plauderten mal wieder ne Runde - in seinem Kammerl - welches ich nochv on früher kannte - war er doch 20 Jahre vorher mein DeutschProfessor ;-)

Und dann kam diese seine Frage, was ich beruflich machen würde - und auf meine Antwort, dass ich Trainerin im MS Office Bereich sei - seine ehrlich verwunderte Antwort - "Nein, du nicht - alle anderen aus deiner Klasse - alle anderen aus deinem Jahrgang - aber NICHT DU!"

Damals erzählte er auch, dass ich, wenn er das Wort - REFERAT - aussprach - plätzlich wie vom Erdboden verschwunden zu sein schien - obwohl in der 1. Reihe stzend und doch 1,74 m groß - auch damals schon.

Das ist mir grad jetzt wieder eingefallen - ich war verschwunden - ich war unsichtbar - und ich bins offensichtlich auch jetzt noch. Würde mir auch einiges anderes erklären - und die Ursache liegt sicher unendlich weit zurück.

Möglicherweise hats mit den Stricknadeln im 2. Monat der Schwangerschaft zu tun - und dass meinem Vater so vor der Nachgebut graute, dass er kein weiteres Kind in die Welt setzen wollte, nachdem er damals kurzfristig einspringen "durfte", um der Hebamme bei meiner hausgeburt zu helfen.

Ja, klar - kann durchaus sein, dass irgendwo irgendwelche Negerleingeschwister von mir umwuseln - aber keine mit bekannten - und keine, wo er nicht nur bei der Zeugung, sondern auch bei der Geburt dabei war.


Wie auch immer - also rein hypothetisch - diese tiefe Gewissheit in mir, dass mich meine Mutter loshaben wollte als sie erfuhr dass sie schwanger war - meine ebensolche starke Ahnung, dass sie statt mir meinen Zwillingsbruder erwischt hat - dann macht das Ganze ein ganz anderes Bild - und es würde auch das - unsichtbar sein - erklären.

Noch wads fällt mir dazu ein - in einem Coaching - vor ca. 12 Jahren - meinte die Trainerin - du solltest dich mehr zeigen - ich argumentierte, dass ich 4 Bücher veröffentlich hatte - dass ich damals schon bloggte, im Internet präsent sei - und auch im realen Leben - und sie meinte - "aber du zeigst dich nicht wirklich".

Achja, sie meinte dann auch noch, ich sei wie ein Ferrari, der ständig nur mit angezogener Handbremse unterwegs wäre.

Na dann - wird Zeit diesen Zustand hiermit zu beenden - hallo Welt - here I am !


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020