Phrasen dreschen oder wissen, wovon ich spreche

Tja, das ist eben der Unterschied, der einen Unterschied macht - bevor ich mir ein end.gültiges Urteil über etwas - oder jemanden - bilde, schau ich mir das/den intensiver an. Stimmt - manche Dinge oder Menschen tangieren mich nicht mal peripher - aber manchmal springt mich einfach was an - und dann schau ich auch mal genauer hin.

Achja, ist für die Person, die es betrifft, nicht immer angenehm - geb ich unumwundern zu *unschuldig kuck*.

Letztens gabs mal wieder in einer der tausenden SpamGruppen eine Frage - ob man mit keiner - oder einer ganz kleiner - finanziellen Investition erfolgreich werden könne - ein lieber Freund antwortete - ja, wenn man sich was aufbaut und tut - ohne dem gehts nicht.

Dann kam eine Werbeflut von einem ach so tollen System, welches genau das kann - mit einer nur ganz kleinen Investition ein Vermögen aufbauen. Daraufhin hab ich mich auch noch eingemischt und gemeint, Scams sind auf Dauer nie erfolgreich - also nicht für die TeampartnerInnen.

Daraufhin war der Gute etwas ausgezuckt, weil wie ich das behaupten könne - und wenn ich so ne große Expertin sei, dann müsste ich mirs trotzdem zuerst anschauen, bevor ichs beurteilen könnte - ansonsten würde ich nur Phrasen dreschen - drosch einer, der nur Phrasen drischt ;-)Nein - muss ich nicht

Weil die Dinger arbeiten alle nach dem gleichen Schema - oder nach einigen typischen Merkmalen.

Woher ich das zu wissen glaube?

Weil ich mir schon genug davon angeschaut hatte - und eines noch dazu ganz intensiv - eins, von dem ichs nicht wahrhaben wollte, dass es auch nur ein Luftschloß war, welches dann - wie es eben Seifenblasen so an sich haben - einfach in der Luft zerplatzte.

Doch beginnen wir beim Beginn - ich möchte vorausschicken, ich sage nicht generell, dass Network Marketing ein PyramidenSystem sei, welche nichts bringen kann - ich schreibe hier von echten Scams ohne realen BackGround - oder eben solchen, die auf einer Luftblase aufbauen.

Da gabs damals das mit dem Gold - keine Ahnung mehr, wie das hieß - baute auf einer Matrix auf - also eigentlich auf mehreren - ich glaub eine Matrix bestand aus 7 Menschen - dann begann die nächste.

  • eine Person
  • 2 Personen
  • 4 Personen

Die kleine Matrix wurde immer von links nach rechts befüllt - und wenn sie voll war entstand die nächste - oder jemand über dir befüllte deine - oder die neuen - so irgendwie - lass mich mal nachrechnen - ich glaub, es war 2012 oder 2013.

Und ein so ein Platz kostete so an die € 20 oder so - und das Ganze hielt nicht mal ein Jahr, bevor auf einmal die Seite offline war - und alles Geld, was rein geflossen war - verschwunden war.

Dann kam boniup, welches zu dem Zeitpunkt noch kein klassisches RefShare war - aber dann dazu wurde. Das begann dann 2014 - und ich machte letztendlich auch lange Zeit den Support - blickte letztendlich also ganz tief rein in das System - nach und nach.

Also zu Beginn war alles Bestens - dachte ich damals noch - ich war darauf konzentriert, den Mitgliedern weiter zu helfen - danach, mich um die Werbemittel zu kümmern - und die FacebookGruppe und meine Seiten zu warten.

Irgendwann kam die Bitte, mich mal mit dem einen System vertraut zu machen - irgendwas mit Social - und dann noch ein zweites, welche mit Promo begann oder so ähnlich - und dann bekam ich die Info, dass wir auf dieses System umsteigen werden.

Ich gebs zu, es war mir nicht ganz koscher, aber ich hatte mal wieder Einiges zu tun - alles neu machen - das System erklären, den Mitgliedern weiter helfen - die IT tausend Mal an zu schreiben und keine Antwort zu bekommen - was mir das System nicht vertrauenswürdiger machte.

Als ich dann mal auszuckte und ihnen ein böses Mail schrieb, dass das keine Geschäftsbeziehung sei, wenn sie nur alle paar Wochen mal irgendwas tun, wurde ich von der Liste derer gestrichen, mit denen sie kommunizierten - wobei ich damals eine von zweien war ;-)

Wir bekamen also ab dem Zeitpunkt dann gar nichts mehr - weil mit mir kommunizierten sie nicht - das bedeutet, ich musste dem CEO meine Fragen - aufbereitet für die IT schicken, damit er dann so tat, als ob er sie stellen würde - kanns ja gar nicht sein - dass sich so etwas Unternehmen nennt.

Von den anderen, die das System verwendeten - ich glaub, im Endeffekt waren es sogar 5 oder 7 Firmen - erfuhren wir dann auch - nach und nach - dass es ihnen genauso ging - die IT, auf deren Programmierung die Systeme liefen - forderten nicht nur immer mehr Anteile, um irgend etwas zu tun - es gab auch nachhaltige Unstimmigkeiten mit deren Abrechnungen.

Klar - sie hatten die Macht - und wenn wer nicht spurte, zogen sie einfach den Stecker.

Das war der Zeitpunkt, wo ich mich auch intensiver mit dem System an sich beschäftigte - und als dann der neue Vertrieb an Bord geholt wurde, gabs da einige Hoppalas, die eigentlich das Ende bedeuteten - aber es kam noch ein Rettungsversuch - mit einer neuen IT - und einem neuen Vertrieb - was aber viel zu spät war, ums noch retten zu können.

Ok - was war da das System?

Man kaufte Pakete, die Gewinn abwarfen, welche durch externe Beteiligungen finanziert wurden - es gab ganz kleine Pakete - und es gab größere - und es gab noch Aktien und kleinere Anteile, die man erweben konne.

All das basierte diesmal nicht auf Gold, sondern auf Werbung - externe Werbung - Kooperation mit PartnerInnen - und eigenes AffiliateSystem. Und es gab ein paar größere Investoren - das Ganze war eine Deutsche AG - schaute also so von außen mal eher seriös aus.

Aber letztendlich wars auch nur eine Seifenblase, die irgendwann zerplatzte.

Eigentlich wollte ich mit dem Allen nichts mehr zu tun haben - dann schrieb mich einer meiner ehemelagien Teampartner wegen etwas an, was auf dem Mining von Bitcoin basierte - wo man sich RechnerEinheiten kaufen konnte - und dann eben an den Gewinnen mit profitieren konnte.

Und dann wurden die immer weniger - und irgendwann war dann auch diese Seite offline - und alle Investitionen waren - aus Sicht der TeampartnerInnen - ins Nirwana geflossen - naja, die Obersten hatten alle noch beizeiten auszahlen lassen, bevor Alles dicht war.

Jetzt gibts Hanfplantagen zu erwerben - du kaufst dir eine Hanfpflanze - und die ist dort, wo das System daheim ist - ist wie eine Art Patenschaft - du kaufst eine Pflanze, die du nie siehst - und nach einer gewissen Zeit verkaufst du die Pflanze an die Firma und bekommst den erwirtschafteten Gewinn.

Ok - ich bleib dabei - reden wir darüber in einem Jahr weiter - maximal in 2 Jahren - ich wage es, zu behaupten, dass es die Firma dann nicht mehr gibt.

Von daher - nein - ich muss in diese neue Firma nichts investieren - nicht mal € 50,-- um zu wissen, dass die es genauso in den Sand setzen, wie es zahlreiche Firmen davor auch schon getan haben.

 


BeitragsBild von Willgard Krause auf Pixabay

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020