Opportunistisches Rollenvorbild

Wenn wir von Human Design ausgehen - also dem klassischen Human Design System - dann nennt sich mein Profil 4/6 = opportunistisches Rollenvorbild - ich hatte darüber schon in meinem entsprechenden Blog geschrieben. Jetzt schaut das auf den ersten Blick nicht ganz so positiv aus - aber ich liebe es - doch beginnen wir mal beim Beginn:

Opportunist wird bei Wikipedia beschrieben als 

  • im allgemeinen Sprachgebrauch eine Person, die zweckmäßig handelt, um sich der jeweiligen Lage anzupassen und einen Vorteil daraus zu ziehen. Opportunismus wird häufig mit politischem und sozialem Bezug als grundsatz- oder charakterloses Verhalten beschrieben.

 Etwas positiver wirkt dann die Definition von 

  • Der Opportunismus (lateinisch opportunus ‚günstig‘, ‚geeignet‘) bezeichnet die zweckmäßige Anpassung an die jeweilige Situation beziehungsweise Lage.

Und das ist auch genau das, was mich mittlerweile echt fasziniert an dieser Sache ;-)

Es ist vollkommen egal, was auf mich zukommt - ich finde immer einen Weg, wie ich damit klar komme - und dass mich die jeweilige Situation nicht fertig macht und/oder zerstört.

Und auch, wenn ich mich mal wirklich in irgendwas depressives verliere - ich finde da von selbst wieder raus - duch mein definiertes MilzZentrum, welches mich vor Schlimmeren bewahrt.

Du merkst schon, ich liebe meine Veranlagung - jetzt - war nicht immer so - gebe ich durchaus auch zu. Lag wahrscheinlich aber zu Beginn daran, dass ich mit dem klassischen Human Design System anfing - und da eben gleich mal die Meldung kam:

Du bist Generator, du musst warten, bis du gefragt wirst.

Und wenn ich dann (m)einen Lehrer frage, was ich tun kann, um das nicht ganz ernst zu sehen - was mir als opportunistisches Rollenvorbild zusteht - und der das wissen müsste, wenn er nicht nur die buchstab3en von Ra's SeminarMitschriften runter beten würde - und als Antwort kommt:

"Ich sagte doch schon, du bist Generator, du musst warten, bis du gefragt wirst."

Dann kann ich den Typen nicht mehr ernst nehmen - nicht mehr als Lehrer akzeptieren - weil er in meinen Augen nur jemand ist, der irgendwas nachplappert, was ihm wer vorgebetet hatte.

Von daher - war nicht meine Welt - ich fragte übrigens etwas später meinen Analytiker - auch im klassischen Human Design System ausgebildet - und der erklärte es mir dann:

"Es ist für GeneratorInnen und manifestierende GeneratorInnen immer wichtig, dass dieser ihr Generator anspringt - also auf irgendwas re.agiert - aber das muss keine konkrete Frage sein - das kann auch ein TV-Beitrag - oder ein Zeitungsbericht oder was auch immer sein - wir sollten nur nichts initiieren, was vom Kopf her ausgedacht wurde.

Aber war wahrscheinlich auch der Unterschied, der einen Unterschied macht - der eine war und ist Analytiker und hat eigene Erfahrungen mit berücksichtigt in seinen Readings - und der andere war und ist eben so ein typischer Lehrer, der irgendwas auswendig lernt und weiter gibt.

War ja auch schon in der Schule so - es gab LehrerInnen, bei denen wir im Stehen einschlafen konnten, weil sie ihren Stoff unmotiviert und monoton runter brabbelten - und es gab welche, die wirklich aus der jeweiligen Praxis kamen und wußten, was sie tun - und auch, was sie weiter gaben.

Vielleicht wollte ich deshalb nie Trainerin werden, weil ich nicht so eine monotone und einschläfernde Lehrerin sein wollte, wie manche, die ich kannte - und als ich dann endlich auf meien erste TrainerInnenSchulung fuhr, ver.änderte sich mein Leben von gleich auf jetzt.

Und es war nicht nur einmal so - ich habs immer und immer wieder geschafft - neu an zu fangen, nachdem ich von irgendwo ganz tief runter geknallt war.

BeitragsBild von lanur auf  Pixabay

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020