Noch immer unsichtbar?

Ich konnts einfach nicht lassen - hab heut mal wieder was in einer der besagten Gruppen gepostet - und dann kam eine Meldung, dass man(n) das anders sieht wie ich - und bei zwei anderen meiner Antworten kam kurz später eine fast wortidente Meldung, die dann geliked wurde - meine wurde offensichtlich mehrfach ignoriert.

Ok - ich soll mich also zeigen ;-)

Na dann.

Ich bin bei Builderall - dort habe ich alle Tools, die ich für mein Online Business brauche - aus einer Hand ==> siehe auch www.business4u.rocks oder auch www.builder4all.rocks.

Es handelt sich dabei jetzt um die Facebookgruppen - einerseits eine - Nutzer helfen Nutzer - Gruppe und andererseits einige allgemeine zu ähnlichen Thematiken.

Jetzt ist es bei mir so, dass ich in Gruppen anderer Personen nicht oft und nicht viel schreibe - aber wenn, dann nur, wenn ich weiß, wovon ich schreibe - und wenn meine Kommentare dann ignoriert werden, dann nervt mich das.

Ja - klar - ist offensichtlich auch ein uraltes Thema - aber ich möchte hier und jetzt mal ein ganz persönliches Statement abgeben - egal, ob es wer von den dort Anwesenden liest oder auch nicht.

Ich habe 1977 in Datenverarbeitung maturiert - das war eine Zeit, wo viele von den anderen Gruppenmitgliedern noch ein geiler Gedanke waren - oder Hosen und Gilet in einem getragen haben (sprich Babystrampler).

1980 begann ich als Kalkulationsassistentin - und 1983 startete meine IT Karriere. Ich begann im Operating mit einer IBM 4331 - und wechselte dann als alleinverantwortliche Systembetreuerin zu irgend einer Philips Kleinanlage - keine Ahnung, wie das Teil hieß.

Nach einem Abstecher im Verkaufsinnendienst landete ich dann 1989 wieder als Systemverantwortliche eines Novell Netzwerkes - und hab das dann 1992 auch komplett neu installiert - mit 1 Laufmeter englischsprachiger Beschreibung - ohne irgendwelche entsprechenden Schulungen.

Ich wollte wissen, ob ich es kann - und habs geschafft - 1993 hab ich dann noch das Netzwerk in unserer Linzer Filiale neu aufgesetzt.

Seit 16.6.1995 bin ich mit - Dienstleistungen im IT Bereich - selbständig - ja, mit Unterbrechung - aber ich feiere heuer mein 25 jähriges Firmenjubiläum.

Von 1993 bis 1999 habe ich eigenverantwortlich Schulungen durchgeführt - alle Skripten selbst gestaltet - und auch das ganze Marketing gemacht - und ich hatte einen eigenen Seminarraum, den ich selbst befüllt habe.

Von 1998 bis 2015 schulte ich in den beiden großen österreichischen Instituten die gesamte Office Palette - hatte eigene Seminare zum Thema - Blogs als HomePage - und machte daneben auch noch Berufsorienteirung und Bewerbungstraining und auch Einzelcoachings  im sozialen Bereich.

Ab der Jahrtausendwende gestaltete ich auch HomePages und Blogs für andere Firmen und Gemeinden und sonstige Einrichtungen - damals mitFrontPage - aber nicht der serverbasierten und automatisierten Form, sondern basierend auf html und css - ich weiß also auch da, wovon ich spreche - oder schreibe.

Ok - von 2014 bis 2018 war ich Standortkoordinatorin und meine eigene Sekretärin und sozialpädagogische Betreuerin in einer Jugendmaßnahme - wieder für das größte österreichische Schulungsinstitut.

Gleichzeitig macht ich weit über 2 Jahre lang alleine den Support einer Online Plattform.Es gab keine Einschulung - ganz im Gegenteil - meine Job Description lautete - "schau, was du zustande bringst - hier ist der Zugang zum System und hier die MailAdressen der IT".

Ich hab mir ALLES selbst erarbeitet - ich hab mich ins System gestürtzt - wenn ich wirklich nicht weiter wusste, direkt die Programmierer gefragt - und ich hab innerhalb einer Woche ein neues funktionierendes SupportSystem geschaffen.

Im Laufe der Zeit habe ich auch sämtliche Werbematerialien erstellt - habe Hilfeseiten in Facebook und auch ausserhalb gemacht, damit all unsere Mitglieder eine Plattform haben, auf der sie ihre Fragen stellen können - nein, nicht nur Nutzer helfen Nutzer - sondern ich half Allen.

Ich übernahm die Newsletter - auch großteils eigenverantwortlich - manchmal schrieb ich sie einfach, wenn ich dachte, es wäre wieder einer fällig und schickte sie dann nur mehr zum Absegnen an den Vorstand. 

Nach einer neuerlichen Umstellung des System half ich nachhaltig dabei - alle Daten zu migrieren - und alles wieder schnellstmöglich zum Laufen zu bringen. 2016 übernahm ich die gesamte Abwicklung von Käufen unserer Produkte und Auszahlungen an unsere Mitglieder - also die komplette Zahlungsabwicklung - und ich bereitete die Unterlagen für die Buchhaltung vor.

Sogar bei der letzten Umstellung, wo ich schon das Vertrauen in die Führung verloren hatte - weil sich letztendlich nicht an Abmachungen gehalten wurde - habe ich nochmal versucht, den Karren aus dem Sumpf zu ziehen.

Ja - ich - weil ich immer wieder Neues lernen wollte - und will - und weil ich eine extrem schnelle Auffassungsgabe habe - und auch die Sprache der Programmierr verstehe - naja, manche verstehen mich trotzdem nicht - weil sie es nicht wollen.

Aber ich artikuliere mich verständlich gegenüber von Menschen, die Fragen stellen, welche ich beantworten kann - und wenn sie dann meine Antworten ignorieren, dann werde ich unrund.

Noch einmal gesondert betont - wenn ich Antworten gebe, weiß ich auch immer, dass ichs weiß - ansonsten halte ich mich sowieso raus - wobei ich auch immer noch einen Weg gefunden habe, zu den richtigen Antworten zu gelangen.

Ja, ich weiß - liegt an mir - noch immer - mal sehen, wenn dieses Thema endlich abgehakt werden kann - weil gab auch damals als Support einige Wenige, die einfach nicht verstehen konnten und wollten, was ich ihnen sagte, auch, wenn ichs auf unterschiedlichste Art und Weise kommunizierte.

Aber ich glaube mittlerweiles fast schon, dass es vielleicht gar nicht an mir liegt - sondern an deren Themen mit ihrer Mutter - oder doch nur an einem beschränkten Horizont, der keinerlei Blick jenseits der eigenen Scheuklappen zuläßt.

Wobei - was mir jetzt grad noch einfällt - bei normalen Menschen hab ich damit auch gar nicht so ein großes Problem - eher bei jenen, die behaupten, sie seien UnernehmerInnen - aber nicht mal die grundlegendsten Basics von unternehmerischen Denken und kaufmännischem Verständnis mitbringen.

Ja, ja - ich schließe mal wieder von mir auf andere - aber es ist für mich eben tragisch, wenn ich eh nur mehr 5 % dessen erwarte, was ich selbst bereit bin zu geben - oder mit zu denken - und auch das überfordert diese "UnternehmerInnen" noch nachhaltig.

War heut mega ätzend?

Ja - isso - Graves rot kotzt mich einfach an - und das ist meine Art, meine eigene Pubertät immer wieder mal aus zu leben - indem ich meinen Kanal 44-26 raus lasse - und mir kein Blatt mehr vor den Mund nehme.

In diesem Sinne - falls du dich betroffen fühlst, wirds vielleicht Zeit, mal drüber nach zu denken ;-)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020