HeilMeditation 13.4.2020 um 14 Uhr

Spontaner Einfall am Morgen - von wegen dem Lied von Reinhard Mey wärs gewesen - "Ankomme Freitag, den 13. um 14 Uhr, ChrisTina" - weil eigentlich hatte ich ursprünglich was anderes vor, aber das fiel ins Wasser - oder in das VirenChaos.

Wie auch immer - in der Früh hatte ich die spontane Idee, eine gemeinsamen Heilmeditation mit einigen aus unserer Facebook Gruppe zu machen - und ich habs dann auch öffentlich geteilt, falls wer mitmachen woll(t)e.

Ich wollte es etwas intensiver gestalten, weil ich heute auch gesehen habe, dass wir im Ortsgebiet von Grafenbach auch einen ersten bestätigten Corona Fall haben.


Also ging ich um 14 Uhr nach hinten in den Wald - zum Feuerplatz - weil das so in etwa der höchste Punkt in meinem Garten ist - und ich wollte einfach Alle erreichen - sozusagen.



Ich sitze am Feuerplatz - schließe meine Augen - ich spüre den Boden unter meinen Füssen - stelle mir vor, wie ich mich in Mutter Erde verwurzle - und gleichzeitig auch meine Äste zum Himmel strecke - verbunden mit der Natur.

Ich bitte bewusst um eine intensive Verbindung mit der universellen LebensEnergie - füge noch türkise und apricot-farbige HeilEnergie dazu - und lass diese dann aus meinen Händen strömen - stelle mir vor, die Energie ergießt sich - ausgehend von dem Platz, wo ich sitze - nach allen Seiten.

Die Energie fließt über den Boden nach unten - durchflutet alle Bauten und Bäume und überhaupts - allerdings mit der Auflage, nur dort auch wirklich zu wirken, wenn es erwünscht ist.

Es ist wie ein Fluß - wie ein Strom, der runter fließt - über die S6 drüber schwappt - einiges fällt auch runter - und heilt die vorbeifahrenden AutofahrerInnen - also die, die es wollen und annehmen können.

Die türkus-apricot-farbene Heilenergie strömt wie eine Lawine nach unten und breitet sich im ganzen Tal aus - immer weiter und weiter fließt die HeilEnergie - ich bin quasi der Blitzableiter, der die Energie "runter holt" und bündelt - und dann frei läßt - nach unten - sich über das ganze Schwarzatal ergießend.

Selbstverständlich fließ sie auch noch weiter - verbreitet sich immer mehr und mehr - jede und jeder kann davon was abbekommen - sie/er muss nur offen dafür sein, dass es so sein darf - oder auch der Möglichkeit eine Chance geben, sich an zu binden an die globale Heilung.

Es ist kraft- und energievoll - aber ich muss danach auch noch etwas draußen bleiben - um die Energie wieder bewusst in mir ab zu schalten - um zu lenken, dass sie weiterhin fließt - aber dann direkt und unendlich.

Das ist der Blick vom unteren Waldrand - sprich, ich hab ein paar Schritte auf der Forststraße nach unten gemacht, bis man zu Rax und Schneeberg rüber sieht - da dann ein paar Fotos geschossen - und ein kleines Video gedreht.


Und dann noch zu den Postkästen nach vorne gegangen, um ins Tal runter zu fotografieren - und ein kleines Video zu drehen.



Danach bin ich müde - und gönne mir ein ausgedehntes Mittagsschläfchen, wo trotzdem noch etwas weiter fließt ;-)

Ich werde es sicher in den nächsten Tagen nochmals wiederholen - weil es auch für mich ein bisher noch nicht bekanntes Erlebnis war - dadurch, dass die Energie durch mich fließt, bleibt auch etwas davon in mir hängen - und heilt auch weitere Anteile meiner Selbst.

Und diese Kraft und Macht, welche sich mit jedem Meter potenziert - es war wirklich das Gefühl, eine Lawine losgetreten zu haben - aber eine heilende und positive - sie kam ins Laufen - sie vermehrte sich immer mehr und mehr - und sie durchflutete das ganze Tal.

Ja, klar - sie kann auch ohne mich fliessen - aber es war ein Versuch, sie eben zu bündeln und zu verstärken - eben wie eine positive und heilende Lawine los zu lassen - die Energie kann und darf fliessen, so lange sie will - sie darf heilen und die Menschen wieder in ihre Kraft bringen - ab und zu werde ich mich einklinken und wieder mal die Lawine erneut los treten - bis alles wieder ganz ist - und Alle wieder gesund sind.

Und ja - es kann auch jeder Mensch davon nehmen, so viel sie oder er braucht - die Energie kann und wird nicht versiegen - sie wird immer mächtiger und kräftiger - und heilsamer. Es geht nicht nur um den Vvirus - es geht vor allem auch um die Angst, die aktuell viele in ihrem Ban hält.

Es geht um das Urvertrauen, welches wieder aufleben darf und kann und soll - und diese apricot-türkis-farbene Heilenergie wir wesentlich dazu beitragen, dass sich immer mehr Menschen wieder darauf besinnen, was wirklich wichtig ist - in ihrem Leben.

In diesem Sinne - besinnen wir uns auf das Wesentliche - jede und jeder Einzelne von uns.
AMAMA PAU = SO SEI ES

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020