Buddies, Groupies, Coaches

Meine Lernerfahrung der neuen Challenge - egal, was vom obigen - ich such sie mir selbst aus - oder lass es bleiben. Und das ist nicht erst seit heute so - sondern wars schon zur Jahrtausendwende - wenn ich jemanden einen Coachingauftrag erteile, dann dieser Person - und nicht irgendwen.



Damals - in meiner NLP Ausbildung gab es immer wieder Groupies - d.h. das waren schon fortgeschrittenere Teilnehmer, die sich um einen Teil der Gruppe kümmerten. Da hatte ich beim Practitioner und beim Master allerdings Frauen, die mich bis heute in irgend einer Form begleiten.

Begleiten im Sinne von - unsere Wege haben sich dann irgendwann wieder auf Facebook gekreuzt - und seither stehen wir wieder in losem Kontakt. Nein, wir sind nicht die engsten und besten Freundinnen, aber ab und zu plaudern wir mal wieder.

Buddies kamen dann bei Katl im Business Kick - hier geht es um Sparringpartnerinnen, die sich gegenseitig unterstüten - aber auch mal bissale in den Hintern treten. Da wirds schon etwas schwieriger - zu Beginn wusste ich aber nicht, wieso.

Ich hab 2 Runden lang mitgspielt - um dann einfach nicht mehr mit zu machen. Jetzt - in der neuen Challenge, wo es um Bücher geht - gibts Coaches - d.h. es wird jeder und jedem von uns ein Coach zugewiesen, die/der uns täglich anruft und uns fragt, wie es uns geht.

Offensichtlich hat sie/er ein Skript, woran sie/er sich hält - was mich dann wieder an die Groupies und Buddies erinnert hat - und endlich wurde es mir klar - ich kenne diese Personen nicht - sie sind Teil einer Challenge - und ich mag sowas einfach nicht.

Ich habe jahrzehntelang selbst für mich gesorgt - oftmals zusätzlich auch noch für andere - und wenn ich Hilfe brauchte, habe ich mir die Menschen ausgesucht, zu denen ich gehe - sei es damals vor der letzten Scheidung, als es mir wirklich schlecht ging - da war es jemand aus der Ausbildung zur Aufstellungsleiterin, den ich real kannte und kenne.

Sei es danach, als ich das Haus, den Kredit - und mich selbst - übernommen hatte - und nicht wusste, wie es weiter gehen sollte - damals wandte ich mich an meine Tochter und meine Feundin, die mich beide kurzfristig auch finanziell unterstützten.

Das waren alles kurze Interventionen, die mich in der Situation weiter brachten - und dann ging ich wieder meinen Weg. Für mich ist (m)ein Coach jemand, zu dem ich Vertrauen habe - dem ich mich öffne - und der mit kurzen Inerventionen meinen nächsten EntWicklungsSchritt anstosst.

Das kann - für mich - nur ein Mensch sein, den ich schon länger kenne - nicht irgend wer, der mich anruft und sagt - ich bin jetzt dein Coach. Ich war auch selbst lange als Coach tätig und für mich wars immer selbstverständlich, dass ich nicht ohne Auftrag coache.

Und das ist dann jetzt auch nur im Einzelsetting möglich - also echtes Coaching - ich habe mich zwar bei Familienaufstellung auch immer wieder mal geöffnet - aber dazu musste dann auch die Gruppe passen. Wenn gewisse Menschen dabei waren, konnte ich das einfach auch gar nicht.

Wenn ich selbst als Klientin aufstellte, dann nur mit Menschen, wo ich auch bereit war, auf zu machen - und mein Innerstes preis zu geben. Die musste ich zwar nicht schon seit Jahren real kennen - aber es musste einfach die Chemie stimmen.

Ich denke da jetzt an die eine Aufstellung, als es mir so richtig mies ging - und ich meinte, ich sei jetzt bereit, das Thema mit meiner Mutter in Angriff zu nehmen - die Repräsentantin meiner Mutter war mir von der Begrüßung her schon sympathisch - bei ihr konnte ich ich sein.

Wenn mir jemand unsympathisch ist, dann mach ich nicht auf - sondern zu - dann kommt diese Person nicht wirklich nahe an mich ran. Aber dann bringt es natürlich auch nichts - also in Bezug auf richtiges und echtes Coaching.

Heute wieder so das Beispiel von eben Coaching - sie ruft mich an, sie hat jetzt meine Hausaufgabe angeschaut und das schaut ja schon ganz gut aus - und welche Learnings ich bisher - von 2 Calls - hatte - und dann kams, genau das, warum ich zwar auf den Titel ansprang - aber doch nicht dieses zustimmende Grummeln hatte.

Heute kam die Frage - du hast jetzt scho einige Inhalte bekommen - du hast mich als Coach zur Verfügung gestellt bekommen - was wäre dir das wert?

Und mir kommt fast das kotzen - weil, wenn wer eine 5-Tages-Challenge KOSTENLOS anbietet - und dann schon am 2. Tag so direkt "verkauft" - dann passt das schon gar nicht - für mich. Schaun ma mal, ich geb mir heute abend nochmals den Call - und schau mir an, wie die heutige Hausaufgabe ist - und dann ent.scheide ich.

Weil wurde ja schon gestern - am 2. Abend von 5 - angekündigt, dass alle, die die Hausaufgabe nicht zeitgerecht abgeben - bis 9 Uhr früh am nächsten Morgen - aus der Challenge fliegen. Und ja - ich gebs zu - ich nehm mir so viel wie möglich mit - will aber auch wissen, ob sie es wirklich durchziehen mit dem raus schmeissen ;-)


Beitragsbild von Myriam Zilles auf Pixabay

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020