Überraschung

Ich gestehe, als ich den RSb Brief öffnete kamen mir die Worte meiner Kartenlegerin in den Sinn: "Es gibt innerhalb von ca. 3 Monaten eine finanzielle Überraschung - ich kann nicht sagen, ob die positiv oder negativ sein wird - aber es ist nichts, was wirklich ein echtes Problem bereiten könnte."


Ok - ich höre heut früh den Postler stehen bleiben - gehe davon aus, er dreht vor meinem Haus um - er bleibt stehen - er läutet an - ich hirsche runter - er drückt mir nen RSb Brief vom Gericht in die Hand.

Nau bumm

Ich bin mir keiner Schuld bewusst - dann schaun ma mal.

Bezirksgericht Neunkirchen - bedingter Zahlungsbefehl - in Summe € 546,30 - Einspruchsmöglichkeit binnen 4 Wochen ab Übernahme - also ab heute.

Ok - ich beginne von vorne zu lesen - irgendwas hab ich nicht ganz verstanden.

Klagende Partei - Klarna in Stockholm - ?????? - ich hab sicher nie was in Stockholm bestellt - Wiener Rechtsanwalt - Inkassomahnungen gabs auch schon - ich frage mich nur, wohin die gngen.

Die erste Idee - wieder so ne linke Geschichte - doch nicht - sollte es nicht sein - weil offiziell übers Bezirksgericht - steht zwar dabei - nicht überprüfte Behauptungen - aber immerhin - ich geh davon aus, kein Wiener Rechtsanwalt würde bei einer illegalen Geschichte mitmachen.

Ok - worum gehts? Bestellung 11.8.2017 - Herrenparfums im Wert von € 215,83.

Wozu hätte ich im Sommer 2017 Parfums bestellen sollen?

Ich kaufe meine Eau de Toilettes beim Hofer oder im Metro - und wenn ich was online bestelle, zahle ich mit Kreditkarte, weil dann weiß ich, dass es auch bezahlt ist.

Und die Ware habe ICH auch nicht bekommen.

Bleibt nur mehr eine Möglichkeit übrig - jemand hat unter meinem Namen - und auf (meine) Rechnung, was bei besagter Firma auch bei erstmaliger Lieferung möglich ist - Parfum bestellt - absichtlich - mit betrügerischer Absicht.

Nicht, dass mir spontan nicht gleich 2-3 Personen eingefallen wären, denen ich das durchaus zutrauen würde - und im Laufe des Tages dann durchaus noch einige weitere, die ich davon auch nicht ausschliessen würde.

Aber kann ich - noch - nicht feststellen.

Der Anruf am Gericht brachte nur - ich habe 4 Wochen Zeit für einen Einspruch - sobald ich den mache, kommt es dann zur Verhandlung - und dann wird die klagende Partei aufgefordert, entsprechende Unterlagen vorzulegen - dann erfahr ich also auch, an wen die Ware geliefert wurde.

Und Klarna ist einfach ein Zahlungsanbieter für OnlineGeschäfte, der die finanziellen Belange übernimmt. Die betroffene Firma ist in Deutschland und Österreich aktiv und ist in Hamburg ins Handelsregister eingetragen - ein Schelm, der Böses dabei denkt ;-)

Danach Anruf bei der Versicherung - die schlägt mir einen bestimmten Rechtsanwalt vor - dort hab ich nächsten Dienstag um 18 Uhr Termin. Klar, den Einspruch kann ich auch selbst schreiben, aber da jetzt geht es - mir - um mehr - und dafür brauch ich nen Anwalt.

Weil, wenn sich rausstellt, dass da jemand - absichtlich und vorsätzlich - meine Daten mißbraucht hat, um sich selbst zu bereichern, dann ist das Betrug - und falls er das öfter gemacht hat, sogar gewerbsmässiger Betrug - auf jeden Fall wars vorsätzlich - und das hat er dann - diesmal - bei der Falschen probiert.

Ich war immer lieb und nett und gutmütig - habe die Forderungen gegenüber meiner damaligen Freundin als "persönliche Lernerfahrung" - abgeschrieben - dem Musiker hatte ich dann wenigstens schon das Inkassobüro auf den Hals gehetzt - aber diesmal ist da jemand zu weit gegangen.

Und egal, wer es war - und ob sich diese Person dabei etwas gedacht hat - oder auch nicht - nicht mehr mit mir - diesmal werde ich mich entsprechend wehren - und dafür brauch ich einen Anwalt - Betrug - Rufschädigung - und was uns sonst noch alles einfällt.

Dafür geht dieses Schwein in den Knast.

Andere Baustelle - oder - andere Sichtweise:

Als ich grad meine Freundin anrief meinte sie - kanns ne Prüfung sein - und ich - ja, klar. Nach all den Verlusten, die ich durch FreundInnen und (Ehe)Männer eingefahren hatte - habe ich voriges Jahr für mich beschlossen - mit mir nicht mehr.

Ok - irgendwer hat noch ne Möglichkeit gefunden, die ich nicht verhindern konnte - aber er/sie/es kommt um ein Jahr zu spät - kann durchaus sein, dass sich diese Person damals dachte, ich bin sowieso so blöd, ihm vieles durchgehen zu lassen - und sich weiters dachte, sich einfach rausreden zu können, sobald ich die Rechnung bekomme und ihn deshalb zur Rede stelle.

Blöd nur, dass ich die Rechnung nie bekommen hatte und mir auch nicht bewusst ist, dass da irgendwann eine Inkassomahnung eingeflattert wäre - ich unterstelle mal, die kamen alle per EMail - allerdings keiner meiniger.

Und noch blöder, dass der Fall jetzt akut wird - jetzt, wo ich auch nachhaltig mit dem Glaubenssatz abgeschlossen habe, dass ich der Trottel vom Dienst sein müsste  ich bin es mir wert, dass man mich mir Respekt behandelt - und DAS ist weder respektvoll noch sonst was.

Ich glaube nicht, dass es sich als Irrtum aufklärt - und ich werde es durchziehen - mit entsprechenden Klagen gegen die Person, die dachte, sich auf meine Kosten bereichern zu können. Und wenn meine Vermutung zutrifft, dann kanns vielleicht sogar noch viel stärker und heftiger krachen im Karton - weil dann kommt ALLES hoch - und dann helfe ihm Gott.

Es ist end.gültig Schluss mit Lustig!

 

Kommentare

  1. Ergänzung - nachdem mein Rechtsanwalt bei Gericht einen Einspruch erhoben hat - wurde die Klage zurück gezogen - und innerhalb von ein paar Tagen haben die dann auch die Gerichtskosten bezahlt gehabt - scheint also von dem Rechtsanwalt in Wien ausgegangen sein - mal sehen, ob die Polizei noch etwas heraus findet.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

rund und xund

Shopping Marathon

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu