Verleumdet und als Hexe verbrannt

Wie heißt es so schön - aller guten Dinge sind 3 - auch der heftigen - von daher, noch einmal ganz tief rein in die Herausforderungen meines bisherigen Lebens - im Prinzip gehört das zu allen Thematiken dieser meiner ersten Rückführung:

  • die Folterung und Tötung meines Geliebten
  • das Verbrennen als Hexe nach dem - an den Pranger stellen
  • das - von der Klippe stürzen, weil ich Dinge sagte, die niemand hören wollte

Das waren auch Zeit meines Lebens meine Thematiken - dass ich nie über das sprach, was mir wichtig war - und auch keine Gefühle zuließ - weil ich immer und immer wieder ent.täuscht wurde - meist eben von den besten FreundInnen.

Da gab es diese eine Beziehung, in der ich meine damals einzige und beste Freundin deckte, wenn sie sich mit dem Nachbarn traf - und dafür dann von meinem Partner als Flittchen bezeichnet wurde, weil er mir nicht glaubte, dass ich die Verfehlungen, die er mir vorwarf, nicht getan hatte.

Also die nicht *lach* - jedes Mal, wenn er mir auf etwas drauf kam, war sie es - und ja, ich gestehe, es war mir eine extreme Befriedigung, als ich nach einiger Zeit erfuhr, dass die beiden dann zusammen waren - nachdem sie sich auch kein einziges Mal gemeldet hatte, nachdem ich ausgezogen war - und - rückblickend betrachtet - sich auch von ihrer Mutter verleugnen ließ, wenn ich sie damals anrief - im Glauben, dass wir noch immer Freundinnen sein könnten.

Oder dann auch - Jahre später - wieder meine damals aktuelle "beste" Freundin, die mir nach der Rückkehr ihres Exes erklärte, dass sie aus unseren gemeinsamen Aktivitäten von heute auf morgen aussteigt - und mir dadurch fast die Existenz zerstörte.

Aber auch die "Freundin", die Teile eines Chats aus dem Zusammenhang riß, um einen gemeinsamen Bekannten ganz für sich zu gewinnen - und mich zu verleumden und diese Freundschaften zu zerstören. Wobei die hatte dann noch die Frechheit - nachdem sie es tat - mir zu schreiben, dass es ihr leid tue, aber es musste einfach sein.

Doch gehen wir noch weiter zurück - meine Mutter, die mich nächtens ausfragte, damit sie mir meine Verfehlungen am nächsten Tag vorhalten konnte - oder auch, den Nachbarn gegenüber Lügengeschichten über mich erzählte, bei denen ich am liebsten im Erdboden versunken wäre.

Apropos Lügen - oder auch nur die Wahrheit schönen - mein Ex, der sich bei Gott und der Welt beschwerte, dass ich ihm ja so teuer gekommen wäre mit meiner Wahnidee der Selbständigkeit - vergessend, mit zu erwähnen, dass er nach meinem Abgang die Kreditrückzahlung halbiert hatte - klar, dass dann mehr übrig blieb.

Eines war und ist mir ganz wichtig - meine Firma hat sich immer selbst erhalten - ich habe nie irgendwelche Zuschüsse von irgend einem meiner Partner gebraucht. Und als es dann eng wurde, weil ich mich bei der letzten Scheidung übernommen hatte - hab ich mir eben wieder einen unselbständigen Job gesucht und mein Leben wieder selbst auf die Reihe bekommen.

Aber - nein - es waren nicht nur Frauen, die mich belogen und betrogen haben - es waren auch Männer - aber die immer auf eine andere Art - die haben meine Gutmütigkeit und Hilfsbereitschaft eher ausgenutzt - so lange es ihnen in den Kram passte - und mich dann fallen ließen wie eine heiße Kartoffel.

Wobei das auch irgendwie klar ist - also so - jetzt - rückblickend betrachet - weil nach meiner letzten Scheidung hatte ich mir vorgenommen, mich nicht mehr zu verstellen - und damit kamen dann einige nicht klar - auch ich nicht.

Auch das war ein Prozess - vom "Funktionieren" weg zu kommen - und den - für mich stimmigen und passenden Umgang mit meinem Leben zu finden - und manchmal kipe ich auch noch in alte Muster - aber ich erkennen sie ziemlich rasch - und kann sie entsprechend ver.ändern ;-)

Und ja - eigentlich habe auch ich mich belogen - mich immer und immer wieder zurück genommen - und verstellt - weil ich nett sein wollte - und brav - und was auch immer - nur nirgendswo anecken - und niemanden weh tun. 

Ich schrieb schon mehrfach - auch hier - dass ich harmoniesüchtig war - einige nennen es konfliktscheu - aber eigentlich war ich das nie - also mir war Friede und Eintracht wichtig - aber ich hab nie Konflikte gescheut - ich wollte nur nie jemanden weh tun - und daher hab ich lieber mir weh getan.

Ja - war so - und ich steh dazu - ich kann damit leben - sogar sehr gut - vor allem auch, weil ich im Laufe der Jahre nicht nur den für mich stimmigen und passenden Mittelweg gefunden hatte - sondern auch, weil ich keine Ambitionen mehr habe, mich jemals wieder zurück zu nehmen um anderen zu gefallen.

Auch in Bezug auf Hexe sein - auch die Zeiten sind vorbei, in denen ich mich in dieser Hinsicht zurück gehalten hatte - nicht zu dem gestanden bin, was ich bin - und je mehr ich ich bin, desto leichter und ent.spannter wird mein Leben - mehr und mehr ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020