Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 15. Februar 2017

2. Wahrnehmungstypen

Visuell = sehen
Auditiv = hören
Kinesthätisch = fühlen
Olfaktorisch = schmecken
Gustatorisch =riechen



Ich erinnere mich noch an mein erstes Seminar, wo ich diese Wahrnehmungstypen kennengelernt habe - das war bei einem Wochenende über "Nonverbale Kommunikation".

Wir machten eine Entspannungsübung - also eine geführte Meditation, bzw. Trance - und mich machte der Hochzeitszug, der unten vorbei fuhr - und hupte - voll nervös - und brachte mich aus der EntSpannung - das alles nahm ich als Einzige wahr - und das nicht, wie im 4. Stock bei geschlossenen Fenstern, sondern, als ob ich mitten drin stehen würde.

Ich fiel voll aus meiner Trance raus - und kam auch nicht wieder hinein - zu störend waren diese Geräusche. Und ich erinnerte mich auch, dass ich mich damals beim "Autogenen Training" schwer tat - weil ich alle Hunde im Umkreis von zig Kilometern bellen hörte, sobald ich mich hinlegte und mich entspannen wollte.

Die Trainerin damals meinte - naja, du bist stark auditiv - also war mein bevorzugtes Wahrnehmungssystem damals das Hören. Ja, ich höre noch immer - und mich stören jegliche Fremdgeräusche, wenn ich versuche, mich zu ent.spannen - aber mittlerweile habe ich meine Lösung dafür:

Wenn ich eine Trancereise machen möchte, dann nehme ich mir die selbst auf - und spiele sie mir dann ab, während ich Kopfhörer aufhabe - so höre ich keine Nebengeräusche. Und wenn ich mir geführte Trancereisen anderer Menschen gönne, mache ich das auch mit Audioversionen und Kopfhörern.

Jahre später meinte mein Trainer in der NLP-Ausbildung - "eh klar, du bist schließlich voll kinesthätisch" - das war für mich eigentlich das größte Lob - weil das war das, was ich immer sein  wollte - spüren & fühlen - mich in Andere reinfühlen können - zu spüren, was mein Gegenüber braucht.

Ich vermute mal, dieses Fühlen und Spüren kam zu dem Zeitpunkt, als ich begann, meine Mauern nieder zu reissen - und meine Gefühle wieder zu zu lassen - dadurch wurde auch das Hören schwächer - und eben das Fühlen stärker.

Sicher mit ein Grund waren auch meine Ausbildungen zur Reikilehrerin und zahlreiche andere Techniken und Methoden im energetischen Bereich. In Summe hat alles seinen Teil mit dazu beigetragen, dass ich meine emotionale Mauer niederriß und endlich auch mein Herz raus durfte.

Ja, ich konnte - und kann es auch jetzt noch nicht immer - damit umgehen, wenn jemand gehässig und verletzend mir gegenüber ist - aber trotzdem ist es mir jetzt so lieber als früher - und bezüglich der ganzen Wichtigtuer und Nörgler werde ich auch noch eine Lösung finden, dass sie mich nicht mehr betreffen ;-)