Urlaub

Der erste echte Urlaub seit Jahren. Eigentlich hätte der das heuer im Sommer werden sollen, aber dann passierte etwas, was mir die ganzen beiden Wochen im Magen lag - und ich eher das heulende Elend hatte, als dass ich mich irgendwie sowas wie erholen hätte können.



Ok - ich hatte mich arrangiert - letztendlich - ich hab alles aufgeschrieben, was mir nicht passt - und wir haben lange drüber geredet - also die betroffene Person und ich - wir haben uns auf einen gemeinsamen Nenner geeinigt - und ich habe mein neues Projekt MayWay gestartet.

Nachdem dann aber beim ursprünglich geplanten doch noch was weiter ging - hab ich meins mal wieder zurück gestellt - aber jetzt wirds Zeit - ich mag dort endlich wieder weiter tun - und das hab ich im Weihnachtsurlaub vor - mein Projekt wieder auf Vordermann bringen ;-)

Ich habe auch schon so weit vorgearbeitet, dass ich voraussichtlich nicht oft - und vor allem nicht lange - während des Urlaubs ins Büro muss - ich sollte es schaffen, dass ich bis Freitag, 22.12.2017 gegen 13:45 Uhr das Büro schliessen kann - und dann erst wieder am 8.1.2018 wieder dran denke.

Voriges Jahr gabs noch meine grosse Liebe - hat ich noch ein letztes Mal versucht, den Karren aus dem Sumpf zu ziehen - und war gescheitert, obwohl ich die ganzen 2 Wochen fast nur damit verbrachte, alle Daten zusammen zu suchen und ins neue System ein zu geben.

Nein, Dank dafür gabs natürlich auch keinen - nur Häme und Spott - ich habs noch ein letztes Mal erduldet - des lieben Friedens will - hatte allerdings auch kommuniziert, dass ich mir das nicht länger antu - wie damals - vor Jahren - beim Letzt-Ex.

Und genauso wie er damals - wars auch jetzt wieder - ich hatte zu lange still gehalten - mich nicht gewehrt - die anderen nicht in ihre Schranken gewiesen - sodass sie nicht damit rechnete, dass ich es JETZT ernst meine - und danach auch meine Konsequenzen ziehe.

Nach dem letzten ver....enen Weihnachtsurlaub stieg ich einfach aus - ich kommunizierte, dass ich das eingesetzte Geld und die aufgewendete Zeit als uneinbringlich erachte - und die Notbremse ziehe - in jeder Hinsicht - naja, eine dauerte dann noch ein paar Wochen länger.

Danach konzentrierte ich mich auf den realen Job - voll - was dort dann auch einige unschöne Dinge zu Tage brachte - ja - isso - ich bin Skorpion mit Aszendent Löwe - solange ich nicht mit der Nase auf etwas gestossen werde, was stinkt, rieche ich es meist nicht - aber sobald ich es rieche, gehe ich dem Gestank auch auf den Grund.

Solange ich myboniup als "mein Baby" sah - solange hatte ich zwar auch einen Job, bei dem ich mehr gab als die meisten anderen - aber ich hatte mich vorher nicht mit den Unstimmigkeiten intensiv beschäftigt.

Es gab zwar einiges, was mir nicht koscher vorkam - aber ich war durch mein Hobby zu sehr abgelenkt, um mich auf meine Bedürfnisse und Befindlichkeiten fokussieren zu können. Da standen seit geraumer Zeit 2 Fragen im Raum:

Warum hatte der 1. ExKollege auf einmal ein Problem mit mir als Chefin?
Warum hatte der 2. ExKollege das getan, was er getan hatte - beide Male?

Ich hatte mich in den jeweiligen Situationen kurz damit beschäftigt, kam auf keine Lösung - Erklärung - was auch immer - und stellte die Antworten auf meine Fragen zurück - und machte weiter - in jeglicher Hinsicht.

Und dann war meine grosse Liebe weg - und die Fragen tauchten wieder verstärkt auf - und irgendwann - schwupdiwupp - waren Antworten da - fügte sich ein Puzzleteil ins andere - und letztendlich stand ein strahlendes Bild vor mir - welches ich nicht weiß, ob ichs wirklich hab wissen wollen.

Wie auch immer - jetzt muss ich damit leben - ich stehe mittlerweile vorm gleichen Problem, wie ich es mit meiner Mutter hatte - und ich werde es jetzt endlich und endgültig lösen müssen - damit es mir nicht nochmal begegnet.

Konkret geht es darum - wie grenze ich mich nachhaltig ab gegen übergriffige Personen, die das alles in einer Art Märtyrertum verkaufen und sich in Wahrheit nur wichtig machen und profilieren wollen - auf Kosten anderer, die sie denunzieren und schlecht machen.

Nein - ich will sicher nicht so werden wie sie - ich will niemanden ins Gesicht schön tun - und dann hinter ihrem Rücken über sie schimpfen - ich will und werde weiterhin sagen, was ich zu sagen habe - und wenn ich wen nicht mag, mag ich sie/ihn eben einfach nicht - isso - Punkt.

Eins ist mir mittlerweile schon klar - ich muss in Zukunft auch öfter darüber reden, was ich schon alles so erreicht habe - und wie toll ich bin - weil anscheinend glauben Menschen nur, was sie ständig hören/sehen/lesen - und bilden sich auch kein eigenes Urteil, sondern nehmen nur das als bare Münze, was immer und immer widergekäut wird.

In dem Sinne - ich wünsche speziell dir - erholsame Feiertage - umgeben von und mit Menschen, die dir gut tun und dich aufbauen ;-)




Beliebte Posts aus diesem Blog

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu

Spiele - nicht nur des Lebens

WitchDesign = WebNanny