April 2015 ==> Wunscherfüllung

der 4. Tag der Rauhnächte - 28.12.2014 - entspricht dem 4. Monat des Jahres 2015 = April - und ich stelle den Tag - und das Monat - unter das Motto ==> Wunscherfüllung. Gestern war Zielerreichung - heute nochmals zur Verstärkung eben ein ähnliches Thema :-)




Gestern ging es um Zielerreichung - da haben wir uns eher mit den technischen Details beschäftigt, bzw. hatte ich dir einige Links genannt, wo du dich intensiver damit beschäftigen konntest - heute möchte ich mich mehr auf den mentalen Background konzentrieren.

Nochmals zur Erinnerung - Zieldefinitionen - immer drauf aufpassen, worauf du bei deinem Ziel die Energien richtest - ein schuldenfriees Leben richtet die Energie auf Schulden, ist also eher kontraproduktiv, wenn du

ein glückliches und zufriedenes
und immer etwas mehr als genug Geld für ein angenehmes
Leben haben möchtest :-)

Heute stelle ich dir eine Gewissenfrage:

Bist du es dir wert, dieses dein Ziel zu erreichen?

Also was auch immer du gestern entschieden hast - muss jetzt kein "schuldenfriees Leben" sein - kann auch eine allseits bereichernde Partnerschaft sein - oder was auch immer - egal, was du als dein Ziel definiert hast - oder auch in Zukunft definieren möchtest:

Bist du es dir wert, dieses dein Ziel zu erreichen?

Diese Frage - und vor allem eine ehrliche Antwort darauf - solltest du nicht unterschützen :-)

Und ich stelle dir noch eine weitere Frage:

Warum willst du das, was du als Ziel definiert hast?

Ja, du hast richtig gelesen - warum?

Worauf ich hinaus möchte - Ziele erreicht man fast problemlos, wenn sie ein echter Herzenswunsch sind, wenn sie unserem innersten Wesen entsprechen - wenn wir uns voll und ganz damit identifizieren können.

Ich komme ja aus der Schiene Sachbearbeiterin - zuerst Verkaufsinnendienst und Export - danach EDV und Office Management - danach wechselte ich zu Trainer und Coach - verbunden mit PR und Marketing und Social Media - und beschäftigte mich auch mit einigen esoterischen Thematiken.

Und für mich war immer so irgendwie - ganz tief in mir - ein Glaubenssatz, dass ich all meine Interessen nie wirklich werde verbinden können - mein ganzes Wissen und meine jahrzehntelange Erfahrung nicht zu einem grossen Ganzen vereinen können werde.

Vor eniger Zeit entdeckte ich einen Job, der mir dies alles ermöglicht hätte - in einem Familienunternehmen sozusagen "Mädchen für Alles" - von Office Managmeent - über EDV - bis hin zu Kundenbetreuung - und lösungsorientierter Beratung - der Job wäre perfekt gewesen - aber es sollte nicht sein.

Dann lernte ich boniup kennen - eine Community, die bissale was mit Empfehlungsmarketing zu tun hat - die es sich auf die Fahenn gehefetet hatte, MehrWert für Alle zu schaffen - wo man anonym surfen kann - und auch bissale was dazu verdienen.

Mich hatte die Idee an sich schon fasziniert, aber als wir dann Mitte 2014 einige Turbulenzen hatten, die in einer Sommerpause endete - schmiss ich alle meine Vorurteile ber Bord - und schrieb ein ausführliches Mail, wo ich all meine Bedenken und Lösungen vorschlug.

Es war für mich etwas, was ich mich vorher nie getraut hätte - ein offenens und ehrliches Statement - einen Menschen gegenüber, zu dem ich eine Art freundschaftliches Verhältnis aufgebaut hatte - und wo ich fürchtete, dass unsere gemeinsame Vision letztendlich an Kleinigkeiten scheitern könnte.

Und ich bot meine Hilfe an - in den Bereichen, die für mich Alltag sind - wo ich nicht nachdenken brauche, wie ich was tue - sondern einfach mache - und mich den Gegebenheiten anpasse - und ich dürfte es genauso "rüber gebracht" haben - und ich hatte auch einfach etwas getan, ohne auf ein ok von der Geschäftsleitung zu warten.

Doch - ich hatte gefragt - hatte keine Antwort bekommen - habs gemacht - und hergezeigt - und es wurde angenommen - und kurz danach wurde ich mit dem Support betraut - eigenverantwortlich - mit der Option, meine Bedürfnisse direkt an die IT zu kommunizieren.

Und auf einmal war da genau das - in weit grösserem Rahmen - was ich in diesem Familienbetrieb machen wollte - ich kann all mein Know How und meine Erfahrungen einbringen - kombinieren - umsetzen - und ausleben.

3 Tage, nachdem ich zugesagt hatte, wurde mir ein realer Vollzeitjob angeboten - der jetzt dann noch viel mehr in diese Richtung ging - und ich mache beides - beides aus ganzem Herzen - mit voller Überzeugung - und ungebrochener Begeisterung - für die jeweilige Sache - weil letztendlich kommts immer aufs Gleiche raus:

"Mädchen für Alles" - die eine komplette Organisation verwaltet und etwas Struktur und Ordnung rein bringt - die sich um die systemischen Hintergründe bemüht - auf die einzelnen Menschen eingeht - und ihnen Lösungen anbietet, die sie annehmen können - aber nicht müssen.

Worauf ich hinaus will - ich habe jahrzehntelang Jobs gemacht, die mir zwar gefallen haben, mich aber nie wirklich befriedigten - und jetzt habe ich genau das, wofür mein Herz brennt - was ich mir früher aber nie zugestanden hätte, dass es das überhaupt geben könnte.

Und ja - ich musste viel erfahren - und auch erleiden - bis ich es mir wert war, dass ich genau den/die Betätigungen haben konnte, die meinem Wesen entsprechen - bis (m)ich etwas fand, was genau zu mir passte.

Warum wollte ich das?

Weil ich eben so viele Interessen hatte im Laufe meines bisherigen Lebens - und immer nur einen Teil davon ausleben konnte - oder mir eben nicht zugestand, alles gleichzeitig haben zu können und zu dürfen.

Weil es mich echt und ehrlich befriedigt, wenn morgens um 7 ein Mail eines wildfremden Menschen in der Mailbox ist, wo sie/er sich bedankt, dass ich so schnell geholfen habe - oder auch, wenn mir meine KollegInnen danken, weil ich ihren Leuten / Schützlingen rasch und unbürokratisch helfe - auf meine persönliche Art und Weise.

Und weil es einfach wunderschön ist, zu wissen, dass es da nicht nur einen Menschen gibt, der mir auch wirklich zutraut, dass ich das nicht nur auf die Reihe bekomme, sondern auch zu seiner vollsten Zufriedenheit mache.

Ich wollte so einen Job, weil ich gehofft hatte, dass mich eine derartige und teilweise Überforderung einfach zu Höchstleistungen antreibt - und mir ein bisher noch nicht bekannts Glücksgefühl verschafft - und es ist noch viel ge(n)i(a)ler als ich gehofft hatte *zugeb*.

Aber ich musste meinen Glaubenssatz überwinden - ich musste zuerst einige Grenzen überschreiten - evor ich es mir zugestand und wirklcih wert war, mich selbst verwirklichen zu dürfen - in einer Form zu wirken, wie es für mich einfach voll schön ist.

Womit ich iweder zurück komme zu Herzenswünschen - die sich manchmal ganz von selbst erfüllen, wenn wir uns nicht nachhaltig dagegen wehren - und das kann auch ganz tief im unbewussten vergraben sein - daher die beiden Fragen vom Beginn - dadurch locken wir unsere echten und ehrlichen Herzenswünsche an die Oberfläche - und die erfüllen sich - wie ich schon in meinem 1. Buch schrieb:

Dinge geschehen, wenn die Zeit reif dafür ist


© ChrisTina Maywald
die Monatsmandalas stammen aus meinem Kalender 2008
die Themenmandalas sind aus meinem Buch
Ceteem® EnerQi - 49 Mandalas mit meditativen Texten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Shopping Marathon

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu

Spiele - nicht nur des Lebens