ich habs schon wieder getan

..... und binnen kürzester Zeit bereut, dass ichs getan habe. Wozu geb ichs mir immer wieder? Eigentlich müsste ichs schon seit Jahr(zehnt)en wissen - und trotzdem tu ichs - immer und immer wieder.

Schon vor geraumer Zeit hab ich erkannt, dass es Anteile des Märtyrertums meine Mutter waren - ich konnte es beträchtlich einschränken - ganz aufgelöst sind sie noch immer nicht - aber ich glaub, ich bin auf einem guten Weg - zumindest hab ichs heute innerhalb von eine paar Stunden erkannt, dass noch immer das gleiche Muster läuft.


Worum gehts?

Ich fühle mich jemanden - oder einer Sache - verpflichtet - und bemühe mich - auch manchmal, indem ich meine Grenzen weit überschreite - alles in meiner Macht stehende zu tun, damit es gut weiter geht - und letztendlich mache ich mich fertig - und zwar immer dann, wenn ich etwas schaffe - und dann die nächsten Forderungen kommen.

Das macht mich unrund.

Seit einiger Zeit habe ich wieder nachhaltigere Probs - naja, nach der Gürtelrose zu Beginn des Jahres komme ich heuer auf mittlerweile 5 Nervenzusammenbrüche - begleitet von heftigen Nervenentzündungen - dazwischen mittlerweile fast wöchentliche Migräneattacken - und vorige Woche wars so weit, dass ich beschlossen habe, ich wills end.gültig auf.lösen.

Es war ein heftiger Tag - begleitet von gigantischen Emotionen - vielen Tränen - und letztendlich von einer Erkenntnis - und letztendlich einem Gefühl der Geborgenheit und Liebe und Ruhe.

Noch wars nicht ganz integriert - weil ich hab mir in den letzten Tagen schon wieder - für andere - den A.... aufgerissen - um dann heute als Dank für meine Bemühungen zu lesen - Und? wo bleibt der Rest?

Und ich hock hier und denk mir - war das jetzt wirklich nötig?
Warum geb ichs mir noch immer?

Warum opfere ich mich für andere auf, statt dass ich endlich wirklich nur noch auf mich schaue?

Warum bemühe ich mich - und das seit Jahren - dass etwas gut weiter geht - ohne dem ICH auch ganz gut leben könnte und würde?

Ja - es gibt einige Wenige, die das zu schätzen wissen, was ich tue - und für die ist es das auch wert - gewesen - ich werde auch in Zukunft für einige weiterhin viel tun - aber für andere sicher nichts mehr.

Ich hab in der Human Design Matrix einen Kanal definiert:  

dazu kommt dann noch die Sache mit

was alles zusammen letztendlich bedeutet, dass ich mein ganz persönliches Tempo habe, mit dem ich Lernerfahrungen mache - bzw. dann umsetzten kann - und ich kämpfe seit Wochen mit dieser Thematik - aber heute wurde es auf einmal ganz leicht - was für mich bedeutet - endlich ist das Thema durch.

Vor eineinhalb Wochen war ich bei einem Aufstellungstag eines langjährigen lieben Kollegen - und mich hat ein Satz ins Schleudern gebracht - der Satz war nicht zu mir gesprochen - aber er betraf mich - bis ganz tief in meine Seele:

"Das Problem ist, dass du dich für andere aufopferst,
weil du es dir nicht wert bist,
dich um dich selbst zukümmern"

Und das Thema hatten wir auch heute tagsüber - es war ein gutes Gespräch - und ich war auch voll stolz auf meine Kollegin, die ich das erste Mal in einem tollen einfühlsamen Gespräch kennen lernen durfte - so, wie ich es liebe - wo Vertrauen geschaffen wird - und wodurch der Samen für etwas ganz Grosses und Tolles gelegt werden kann.

Als ich heim kam fand ich die Antwort auf ein Mail von heute früh vor, wo ich kurz überlegte, das darin von mir gemachte Angebot zurück zu ziehen - es war einfach mein untrügerisches Bauchgefühl - aber ich kam der Bitte nach - ums kurze Zeit später mal wieder zu bereuen.

Es ist mein Thema - es ist meine Gutmütigkeit - und das war heute eben stundenlang präsent - zuerst im Aussen gespiegelt - und dann am eigenen Leib nochmals erfahren - ich "opfere" mich auf, um danach Undank zu ernten - oder mich manchmal sogar wüst beschimpfen zu lassen.

Aber jetzt ist die EntScheidung gefallen - ich helfe weiterhin gerne - aber ab sofort nur mehr denen, die es - in meiner Welt - auch wirklich verdienen. Und ja, mir ist es schnurzpiepegal, ob mich daher jetzt noch viel mehr hassen, weil sie mit meiner direkten, klaren und effizienten Art nicht können.

Ich bin nicht bereit, herum zu sülzen und jemanden in den Allerwertesten zu kriechen - oder einen auf heidschibumbeidschi zu machen - es gibt nen ge(n)i(a)len Spruch auf Facebook, den ich erst vor Kurzem wieder mal geteilt hatte:

Wer mich nicht mag
der muss halt noch
ein bisschen an 
sich arbeiten

Ich ergänze - oder mir aus dem Weg gehen ;-)

In diesem Sinne - du hast die Wahl - es gibt nur zwei Möglichkeiten - entweder liebst du mich - oder hasst du mich - in zweiterem Fall - ich bin reinrassiger Skorpion mit Ascendent Löwe - viel Spass, wenn du glaubst, mich bekämpfen zu müssen *ggg*

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu

Spiele - nicht nur des Lebens

WitchDesign = WebNanny