Arbeit suchend - oder vom Job gefunden werden?

Ich finds einfach grenz.genial, dass Kai beim letzten Webinar meinte, die JobBörse von boniup wird vorgezogen - bekommt eine der höchsten Prioritäten - und wird eines der ersten Tools sein, die neu implementiert werden.


Jupp - echt toll - aber wird leider nicht wirklich was bringen ;-(

Ich bin seit 1998 Trainerin im AMS-Kontext - zuerst für das bfi Wien, dann bfi Burgenland - ab 2000 dann Wifi NÖ - zwischendurch für einige kleinere Institutionen - ein Jahr auch im Behindertenbereich wieder im Burgenland - und die letzten beiden Jahre für ibis acam Bildungs Gmbh, vor allem in Neunkirchen, Wiener Neustadt und Schwechat.

Ihr dürft daher davon ausgehen, ich weiß, wovon ich schreibe ;-)

Ich kenne allerdings beide Seiten, weil, Mitte 2010 wurde auch ich arbeitslos, meldete mich arbeitssuchend - und im Frühjahr 2011 durfte ich dann auch an einer dieser Maßnahmen teil nehmen - bei der ich endlich lernte, mich zu bewerben ;-)

Ok - ich möchte hier jetzt nicht über die Sinnhaftigkeit solcher Maßnahmen nachdenken und/oder philosophieren - mir gehts - hier und jetzt - um ganz was anderes. Nämlich darum, dass ich, wenn ich all mein Denken drauf konzentriere, einen Job zu suchen, eben genau darin stecken bleibe - im Suchen - ich werde keinen finden.

Ja - kann ich beweisen ;-)

Ich war von 1995 bis inkl. 2010 selbständig - eben teilweise als Trainerin, teilweise mit ganz anderen Dingen - und dann hatte ich 2008 meine Scheidung - undhab mich dabei bissale "übernommen", weil ich das Haus samt Kredit übernahm - meinen Letzt.Ex aus der Ausfallhaftung raus bekam - und ihm alles Geld mitgab, welches wir hatten - inkl. der positiven Konten.

Danach gabs danneinige nicht eingeplanten Zahlungen und Anfang 2009 schrammte ich sehr am BurnOut vorbei. Mit Hilfe meiner Tochter und einer lieben Freundin konnte ich das Gröbse verhindern, aber mir war klar, ich brauche nen unselbständigen Job, wo ich monatlich fixmein Geld aufs Konto bekäme, damit ich mich wieder irgendwie erfangen könnte.

Den ergatterte ich dann eigentlich um 2 Uhr früh am Wirtshaustisch - im Gespräch mit einer lieben Bekannten - die mir erzählte, dass sie sich beworben hatte - und ich meinte dann - ich bräucht auch was, aber Vollzeit - und sie dann - du, ich wüsst da was.

2 Tage später hab ich mich dort beworben - fuhr am gleichen Tag noch mit meinen Büchern zum Vorstellungsgespräch - und hatte die fixe Zusage, 2 Monate später anfangen zu können - war Urlaubszeit - und die Entscheidungsträger alle grad schon weg oder am Abflug.

Von daher hatte ich für 1 Jahr einen Job - und als der endete kam ich drauf, dass ich keinen Anspruch auf Arbeitslosenbezüge hatte, weil ich noch selbständig tätig war. Also in einer nächtlichen Aktion aus den ganzen Verpflichtungen ausgestiegen (ich hatte zu der Zeit einen Verlag mit aufrechten Vertriebsverträgen in Deutschland und Schweiz, die mir beide voll toll und kulant entgegen kamen) und mich arbeitssuchend gemeldet.

Ich gesteh, zu dem Zeitpunkt "konnte" ich nicht mehr - zuerst der unhaltbare Zustand meiner Ehe - dann die Scheidung - dann den Job gut aufbauen wollen - dann die Troubles, dass ich meinen Anspruch - zumindest aufs Minimum an Arbeitslosenbezügen bekomme - dann war ich fix und foxi.

Dem entsprechend war ich auch nicht wirklich fähig, mir einen neuen Job zu suchen - doch - ich suchte - ja - suchte - weil damals wars mir noch nicht so bewusst, worums hier und jetzt geht - ich wollte wieder einen Job, weil mit den Bezügen wäre ich nie und nimmer über die Runden gekommen.

Naja, letztendlich reduzierte ich meine Fixkosten aufs absolute Minimum - dabei half mir dann letztendlich auch noch ein nicht selbst verursachter Totalschaden am Leasingauto - weil ich da jetzt - nachdem ich natürlich wieder voll in dei Sch.... gegriffen hatte und € 2.500,-- zahlen "durfte", damit ich KEIN Auto hab ;-(

Aber seither sind die Fixkosten vom Auto natürlich auch wesentlich geringer - obwohl ich seither halt nur mehr uralte Gefährte mein Eigen nenne - und nur mehr wirklich das Nötigste fahr, um auch Sprit zu sparen.

Im Frühjahr 2011 dann der erste 5-wöchige Kurs, wo ich "endlich" lernte, mich zu bewerben - war voll super - endlich mal aus der anderen Perspektive auf solche Maßnahmen zu schauen - und vor allem, zu erkennen, dass meine KollegInnen sich weit weniger persönlich rein häng(t)en, um die Schutzbefohlenen wirklich zu vermitteln.

Ich wusste, ich möchte dort hin nicht mehr zurück - also als Trainerin im AMS-Kontext zu arbeiten, weil zwischenzeitlich wusste ich, dass ich - gemäß der Human Design Matrix - ein offenes EmotionalZentrum und ein definiertes EgoZentrum habe - ein Teufelskreis - grad in so einem Job.

Also versuchte ich mich in unterschiedlichen Bereichen - dachte auch wieder Selbständigkeit an - und nutzte die Chance, meine Ausbildung zur Lebens- und Sozialberaterin fertig zu machen. Ich bewarb mich auch bei einigen AMS-nahen Schulungsinstituten - gönnte mir auch eine Woche in Leoben - kehrte aber schnell und reumütig in den Zustand "arbeitssuchend" zurück.

Parallel begann ich auch mit OrganoGold, hoffte da drauf, mich mit Seminaren, Vorträgen und Workshops verwirklichen zu können - war dann aber auch nicht so ganz kompatibel :-) Aber die Produkte faszinierten und faszinieren mich - und ich konsumiere noch immer.

Ok - Anfang 2012 dann die nächste Maßnahme - diesmal nicht 5 sondern 8 Wochen - nicht in Neunkirchen, sondern in Wiener Neustadt - und auch sonst irgendwie heftiger - mehr Menschen - mehr Trainer - weniger Platz - straighter - aber letztendlich auch nicht wirklich wirkungsvoller.

Das machte mir einerseits wieder Mut und Hoffnung - andererseits gings mir dann nach 6 Wochen derart auf die Nerven, dass ich beschloss, beim nächsten Kurs sitz ich wieder vorne - diese Maßnahme endete im April 2012 und ich bewarb mich bei allen bekannten und unbekannten Instituten, die Maßnahmen im AMS-Kontext anboten.

Am Mittwoch, 9.5.2012 sass ich bei einer OG-Teampartnerin in Parndorf als das Telefon läutete und ich gefragt wurde, ob ich noch Interesse an einem Trainerjob habe - ich meinte, wo und was und wann - die Auskunft lautete - in Neunkirchen - Bewerbungstraining, Berufsorientierung und EDV - schnellstmöglich.

Also war ich am nächsten Tag um 9 Uhr in Baden - Vorstellungsgespräch - um 10:30 unterschrieb ich meinen Vertrag - um 12:30 war ich am Standort und nahm am Unterricht teil, bzw. übernahm die Gruppe - um 15:30 bekam ich noch ne einstündige Einschulung und übernahm den ganzen Standort.

Freitag war frei und ab Montag war ich allein mit dieser Gruppe - bekam eine neue dazu - und werkelte daraufhin bis Ende Februar 2013 sozusagen eigenverantworltich mit meinen TeilnehmerInnen. Zwischendurch sprang ich dann noch manchmal in Wiener Neustadt ein, was ne volle Herausforderung war - von 8 bis 12 am einen Standort und von 12:30 bis 16:30 am anderen ;-)

Aber es war spannend und herausfordernd - ich lernte viele tolle Menschen kennen - und konnte einigen davon auch helfen, dass sie wirklich einen neuen Job fanden. Dann war wieder Pause - und im Sommer 2013 wurde ich gefragt, ob ich einerseits 3 Wochen Urlaubsvertretung in Schwechat machen würde - und andererseits hab ich dann ab 1.10.2013 den Standort Wiener Neustadt übernommen - bis 19.12.2013.

Seither bin ich wieder arbeitssuchend gemeldet - und ich möchte jetzt wirklich nicht mehr zurück als Trainerin im AMS-Kontext, weil ich ehrlich gestehen muss, dass ich mit den ganzen teilzeitlichen  Verpflichtungen und Befristungen irgendwie auch meine Probleme habe - finanziell und überhaupt.

Ich bin 55 - ich mag zwar noch immer Action und Spannung - aber das ist einfach nur mühsam - und vor allem, den wirklichen und permanenten Schutz davor, mich nach einiger Zeit wieder runter ziehen zu lassen - dan hab ich leider auch noch nicht gefunden.

Es belastet mich noch immer, wenn mir TeilnehmerInnen etwas zusagen - und wenn sie bei der Tür raus gehen - einfach vergessen. Ich weiß, bin ich selbst schuld - weil ich hab ein definiertes EgoZentrum - ich strahle meinen starken Willen auch aus - und manche nehmen ihn auf und an - solange ich neben ihnen stehe.

DU ahnst das Problem?

Am nächsten Tag kommen sie - ich spreche sie auf unsere Vereinbarung an - sie habens nicht gemacht - schieben Frust - den jetzt ich wieder mit meinem offenen EmotionalZentrum wahr- und manchmal auch aufnehmen - auf Dauer ist das echt heftig *zugeb*.

Naja, voriges Jahr dachte ich dann - mach was ganz was anderes - helfe einen Musiker, seinen Traum zu verwirklichen - der jagte mich dann mit Schimpf und Schande aus dem Team, weil er sich von mir belästigt fühlte - und es noch immer tut, weil er mir noch immer Geld schuldet - und solange ich das nicht hab, wird er auch keine Ruhe von mir haben :-)

Zur gleichen Zeit startete ein Unternehmen im Bereich Network Marketing, von dem mich die Idee faszinierte - also ich jedoch eines der Aushängeschilder real kennenlerne war es mir dann letztenldich nicht leid drum, dass es nie wirklich los ging.

Dann eben noch der letzte Aufguss als Trainerin im ASM-Kontext - übern Jahreswechsel zwang mich dann mein Körper wieder ins Bett - weils mal wieder reichte - und seither bin ich wieder / noch immer am Neupositionieren.

Naja, eigentlich weiß ich eh, was ich wirklich will - aber der eine Bereich funktioniert noch nicht ganz so, wie wirs uns alle erhofft hatten - und beim anderen bin ich noch im Schreiben meines eBooks, auf welchem dann alles andere aufbauen kann und wird.

Der Verein, den wir Ende 2013 gegründet haben - und bei dem ich mich auch mal wieder voll rein hängte, ist grad am Übersiedeln - von daher habe ich grad Zeit für mich und meine Berufung:

Auf der einen Seite

boniup 


wo ich als normale Teampartnerin der ersten Stunde voll in meinem Metier bin - Internet - Hilfe zur Selbsthilfe - bissale was dazu verdienen - kostengünstigster Einstieg ins MLM - Schulungen, Workshops, persönliche Gespräche

Gleichzeitig sehe ich mich aber auch irgendwie als Hofnärrin des Kaisers - und in meinem TeamAustria darf und kann ich auch meine Rolle als Mama und Glucke ausleben.

Und auf der anderen Seite

Human Design Matrix 


wo ich mir vor Kurzem Feedback geholt habe, indem ich einigen eine Kurzauswertung gemacht hatte - und zu Walpurgis hatten wir ne grenz.geniale und erkenntnis.reiche HDM-Night.

Da schreibe ich aktuell noch am eBook, welches die Basis all dessen wird, was ich da dann wieder - in Zusammenarbeit mit dem Verein "Lebenselixier, Zentrum zur Harmonisierung von Körper und Geist und Seele" - sowohl als Seminare als auch Zentrenaufstellungen anbieten werde.

Dieses Analysetool ist sowieso Grundlage meines Coachings - und jeglicher Art von Zusammenarbeit - und es hat sich in der Vergangenheit auch gezeigt, dass ich mich immer und jederzeit drauf verlassen kann ;-)

In diesem Sinne - ich SUCHE keine Arbeit - ich baue mir meine zukünftige Existenz auf - und gleichzeitig habe ich mich bei allen Jobbörsen beworben, damit mich ein "normaler" Job finden kann und darf - ich bin flexibel - nur solange ich keinen neuen vollzeitigen unselbständigen Job gefunden wurde, baue ich das andere mit voller Begeitsterung weiter auf.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu