Treue

Heute hat in Facebook ein Bekannter einen Spruch gepostet, der mich dazu animiert, einen eigenen Artikel zu verfassen ;-)

Vielleicht bin ich altmodisch
aber mir bedeutet Treue noch was

Wieder mal ein Grund - auch für mich - drüber nach zu denken ;-)

Wobei wir definieren sollten, was "Treue" bedeutet.


In meiner 2. Ehe (von 3) meinte mein damaliger NochNichtEx zu meiner damals besten Freundin "Betrug ist, wenn man jemanden etwas weg nimmt, was der unbedingt möchte" - jetzt in Bezug auf Treue innerhalb von Beziehungen.

Tja, daraufhin nahm ich mir auswärts das, was er eh nicht wollte *ggg*

Aber so grundsätzlich bin ich treu - wenn ich verliebt bin - und solange ich verliebt bin - wenn allerdings der Alltag einkehrt und mein Partner an gewissen Annehmlichkeiten kein Interesse mehr zeigte, hatte ich mir schon immer auch auswärts das geholt, was ich zu Hause nicht bekommen hatte.

Also ich seh das mit der Treue jetzt nicht grundsätzlich so eng - ich hatte auch nie Probleme, Verhältnisse mit verheirateten Männern ein zu gehen - nicht deswegen, weil ich dann nur die Annehmlichkeiten gehabt hatte, sondern einfach, weil ich zwar fallweise schon auch mal Lust auf Sex ent.wickle, dies aber nicht immer und überall "brauche".

Von daher wars für mich schon immer nett, mich so im Schnitt jedes 2. Monate auf ne heisse Nacht zu treffen - und zwischendurch lebten wir jeweils unser Leben - mit unseren PartnerInnen, die sich für das, was uns verband, nicht wirklich (mehr) interessierten.

Voriges Jahr hatte ich nochmals was versucht, was eine "Beziehung" hätte werden können - sowas geht gar nimma - da bekomme ich Platzangst und alle mögliche Neurosen :-) Also werde ich das beibehalten, was ich über Jahre, ja sogar Jahrzehnte, praktiziert hatte - ein Verhältnis mit einem liierten Mann.

Dabei ist klar, dass wir nicht zusammen leben können und wollen - und er stellt auch nicht den Anspruch, permanent sexuell beglückt zu werden. Also kann ich weiterhin mein Leben an der Seite meiner Jungs geniessen - und für die fallweisen körperlichen Bedürfnisse wärs nett, mal wieder wen zu haben ;-)

Ich sehs auch nicht als "Ausnutzen eines Mannes" - sondern als Spaß an der Freude - wenn beide wollen, dann passts, wenn eine/r von beiden nicht mag, isses genauso gut.

Letztens hatte ich ne Diskussion mit einem langjährigen Schulfreund, der es irgendwie nicht nachvollziehen konnte, als ich ihm erklärte - wenn es einen Mann in meinem Leben gäbe, der sich fallweise mit mir trifft, um ein paar nette Stunden zusammen zu verleben, dann würde ich ihm sogar sexuelle Exklusivität zusichern können.

Das hat er dann überhaupt nicht nachvollziehen können - was aber auch wieder klar ist, weil wie kann Frau nur mit einem Sex haben wollen - vor allem, wenn sie ungebunden ist? Die muss sich ja jetzt durch die Landschaft v...... und dürfte vor nichts und niemanden Halt machen.

Naja, so in etwa kams rüber. Dabei find ichs witzig, weil ich da ja eher wien Mann denke - nicht wirklich - weil mir wars noch nie "nur um Sex" gegangen, auch, wenn ich meinen Partner in dem Glauben gelassen hatte - ich "kann"mit niemanden intim werden, in dem ich nicht auch - zuminddest bissale - verliebt bin.

Schon irgendwie pervers - wenn ich so an meine 2. Ehe denke - da war irgendwie nach 7 Jahren "die Luft raus" - und ich begann wieder eine Liaison mit jemanden, mit dem ich auch zwischen 1. und 2. Ehe für geraume Zeit "zusammen war".

Ich würds rückblickend betrachtet sogar sagen, er war "die Liebe meines Lebens" - wobei dann der 3. Aufguss vor 2 Jahren irgendwie nimma das war, was in Summe so fast 7 Jahre gedauert hat - im 2. Anlauf.

Schon spannend, ich hatte zwar meinen Ehemann mit ihm betrogen - aber ihm war ich "treu" - zumindest die letzten Jahre, weil da mein damaliger Ehemann auch keinerlei Ambitionen mehr zeigte, auch nur irgendwann mal wieder seine ehelichen Rechte zu beanspruchen :-)

Wie auch immer - ich bin zwiegespalten in Bezug auf "Treue" - einerseits bin ich absolut treu, solange ich in diese Person verliebt bin - falls das nicht mehr der Fall ist, sehe ich aber auch kein Hindernis, mich neu zu orientieren - und diese Zweigleisigkeit auch einige Zeit parallel laufen zu lassen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu