schaun ma mal

Wie ist das mit den bellenden Hunden die nicht beissen?
Und den gebrannten Kindern, die das Feuer scheuen?

Keine Ahnung, wie ich auf das grad komme, weil eigentlich gehts mir mehr ums Spiegelgesetz und Ressonanzprinzip :-)

Wie soll ichs sagen - das, was uns am meisten be.troffen macht, ist mit ziemlicher Sicherheit etwas, was uns letztendlich - zumindest unbewusst - nachhaltig selbst auch betrifft.


Also wenn mir jemand sagt, dass ich aggressiv sei - und ich empfinde es nicht so, dann hat das, meiner Meinung nach - eher was mit dessen Grundeinstellung zu tun, denn mit meiner. Das verstehen allerdings viele Menschen nicht wirklich und würden es auch nicht zugeben können und wollen.

Vielleicht sollte ich auch dazu schreiben, dass ich mich als einen sehr reflektierten Menschen sehe - und eigentlich immer alles auf mich beziehe - in der Form, dass ich davon ausgeh, alles, was mir passiert hat letztendlich mit mir zu tun - als Strafe oder Belohnung für etwas, wo ich nicht hinschauen möchte.

Auf der anderen Seite isses dann auch so, dass ich immer nur mit meiner Brille - durch meine ureigensten Filter - auf meine Mitmenschen schauen kann - alles, was mir an irgend einer oder einem meiner Mitmenschen auffällt ist etwas, was mit mir zu tun hat.

Und wenn mir persönlich immer wieder Menschen über den Weg laufen, die mir das gleiche - oder ein ähnliches - Thema nachhaltig präsentieren - dann schau ich mal, warum mich das derart an.triggert, dass es immer wieder kommen muss - bis ich endlich hinschau und mit dieser Thematik - an und in mir selbst - arbeite.

Jetzt hab ich da nen umgekehrten Fall - da triggert(e) mich das gar nicht - also die Aussage selbst - nur mich faszinierten die wiederkehrenden ähnlichen ReAktionen eines bestimmten Menschen darauf

Schaun ma mal

Ist der Ausspruch eines ehemaligen Freundes - und ein anderer re.agiert irgendwie fast ungehalten darauf - und einige Zeit hab ich mich drüber gewundert - aber nicht wirklich drüber nachgedacht, warum das so ist, wie es ist.

Bis heut früh, als ich wieder mal mit heftigster Migräne aufgewacht war - weil mir einiges im Kopf rum spuckt und ichs nicht einfach irgendwie verdrängen konnte - dazu war es zu heftig und mächtig, also sitze ich jetzt hier und schreibe und schreibe und schreibe - und irgendwann wird hoffentlich dadurch auch dieser penetrante Druck im Kopf weg sein *hoff*

Ok - schaun ma mal ;-)

Vor Kurzem fiel es mir das erste Mal auf, dass ein lieber Freund fast schon heftig auf diesen Ausspruch re.agierete - von wegen "Eh klar, typisch österreichische Aussage und Lösung. Wenn man(n) sich nicht festlegen möchte kommt dieser Spruch".

Ich hatte es gehört - ich hatte es vergessen - kurz drauf ähnliche Situation - ähnliche ReAktion - da wurde ich dann irgendwann mal aufmerksam und hab die Szenen beobachtet - und heut beim vom Einkaufen heim fahren hatte ich dann mein persönliches Aha-Erlebnis:

Wem kann dieser Ausspruch am heftigsten an.triggern?

Am ehesten Menschen, die ihn leben aber diese Situation selbst nicht wahrhaben können oder wollen. Vorgestern früh rief ich an und fragte, was jetzt für den Abend konkret geplant sei - in einer Sache, die nicht nur mir wichtig war und ist und die Antwort lautete - weiß ich noch nicht, wir haben eh noch Zeit am Abend.

Ok - was anders als - schaun ma mal - ist das jetzt?

Keine Ahnung, keine Vorstellung davon, wie etwas funktionieren kann und soll - aber einen auf wichtig machen - das macht mich grad nachhaltig unrund - und bereitet mir nicht nur Kopfschmerzen sondern echte nachhaltige Migräne.

Ich gesteh, ich will nicht aufs Bauchgefühl hören - drum kämpft mein Kopf und Verstand nachhaltig dagegen an - und zerbricht grad irgendwie dadurch - es ist mir bewusst - aber es tut noch zu wenig lange weh, als dass ich dieses Kapitel würde abschliessen können.

Vielleicht hoffe ich doch noch auf ein Wunder, dass sich alles zur allgemeinen Zufriedenheit einpendeln könnte - das ist der nächste Punkt, der meinen Kopf beinah zum platzen bringt -  tausende Szenarien durchspielen, wie sich die Situation doch noch einpendeln könnte, ohne, dass irgendwer wirklich zurück stecken müsste.

Ich liebe Win-Win-Situationen - aber die kann nicht mehr gegeben sein, wenn ich jetzt schon den 2. Tag mit Migräne darnieder liege - für mich gibts da grad nicht wirklich was zu gewinnen - ausser nen freien Kopf - aber noch wehre ich mich dagegen *zugeb*.

Wobei - eigentlich wollt ich ja auf ganz was anderes raus - aber ihr kennt mich ja schon - oftmal schweife ich dann halt ab und verliere mich in neuen SelbstErkenntnissen, was letztendlich für mich dann aber eh zielführender ist ;-)

Ok - ein ehemaliger Freund - verwendet ihn sehr häufig - den Spruch - "schaun ma mal" - und ich hab mir jetzt eben genau und detailliert angeschaut, in welchem Zusammenhang diese Aussage kommt - und ich würd mal sagen - aus meiner Sicht gibt es immer einen nachvollziehbaren Grund, warum er sich grad nicht festlegen möchte.

Also ist jetzt nicht so, dass er sich immer rauswinden möchte - das würd auch gar nicht zu ihm passen - aber zB wenn er von Vorschlägen und Ideen anderer nicht überzeugt ist, dann kommt der Spruch - und das nervt natürlich den mit den entsprechenden Ideen, wenn keine absolute und begeisterte Zustimmung kommt.

Tja - eigentlich eh alles klar - na dann - schaun ma mal ;-)

Ist jetzt auch so ne Situation - ich kann den Ausgang nicht vorhersehen - ich kann mich in die Entscheidungsfindung einbringen - aber ich kann das tatsächliche Ende nur beeinflussen aber nicht ent.scheiden, weils nicht nur mich betrifft - also bleibt mir auch gar nix anders übrig, als zu schauen, wie es endet.

Wobei mir jetzt auch noch auffällt - könnt auch sein, dass jemand genau diesen Ausspruch eben als extrem negativ belegt empfindet - ich persönlich hab kein Problem damit, weil ichs einfach empfinde als - "ok, ich hab mein Bestes gegeben, jetzt schauen wir mal, wie es sich weiter ent.wickelt" - also zumindest empfinde ich das bei ihm so.

Wenn jetzt wer einen wichtigen Part in einer Geschäftsbeziehung übernimmt - und dann in der Früh noch keine konkrete Vorstellung davon hat, wie er am Abend ein Großereignis über die Bühne bringen sollte - dann zuck ich persönlich aus - nachhaltig und diagonal - migränös.

Naja, ich gesteh, er hats nicht allein geschafft - gab auch noch ne zweite Situation, die nicht unbedingt dazu beigetragen hat, dass ich cool und ent.spannt bin - sondern eher heiß und unleidlich.

Ja, ich weiß, ich sollts endlich aus.leben, was ich eh schon lang weiß - aber irgendwie stirbt ja doch wirklich die Hoffnung ganz zuletzt - sowohl beruflich als auch privat *seufz*

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

rund und xund

Shopping Marathon

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu