du hättest nur irgendwann mal zuhören sollen

Ja, ich weiß - die einen halten mich für lieb und nett und das Beste, was ihnen jemals passiert ist - und die anderen hassen mich und glauben allen Ernstes, mich in irgend einer Form nachhaltig vernichten zu können.

Beide haben Recht - und auch wieder nicht ;-)


Vorweg, ich schreibe diesen Beitrag am Sonntag, 9 Uhr früh - hab grad den letzten Beitrag veröffentlicht - und es ist mir ein Bedürfnis, das jetzt auch hier und jetzt fest zuhalten - auch, wenn er erst Montag veröffentlicht wird - weil die, dies betreffen wird, würden es sowieso wieder nicht ernst nehmen.


Ich bin primär harmoniesüchtig und aus diesem Grund auch lieb und nett - und bemühe mich - Menschen, die ich mag - mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln zu unterstützen - und das sind nicht wenige - also die Mittel - die Menschen, die mir wirklich wichtig sind, sind nur mehr einige wenige.

Manchmal rede ich mir den Mund fusselig - zeige zahlreiche Möglichkeiten auf, wie wir eine verfahren scheinende Situation doch noch lösen können - und einige wenige hören zu und setzen um - und andere lassen mich eben "einfach plappern" und wundern sich dann, warum sie voll auf die Fresse fallen.

Nein, niemand MUSS meine Lösungsvorschläge anhören, überdenken und auch umsetzen - aber die, die es bisher getan haben, sind alle gut damit gefahren.

Und noch eins ist sicher - wenn jemand das, was ich ihm biete, auch wirklich annehmen kann und tut - wird er in mir eine treue und loyale Gefährtin haben - solange wir auf der gleichen Welle surfen - und ähnlichen Zielen entgegen streben.

Wenn ich jemanden mag - und der meine Gedanken in den Wind schiesst - mich nicht ernst nimmt - oder sonst irgendwas glaubt - warum das, was ich ihm rate, für ihn nicht gilt - dann sollte sich dieser Mensch bitte dann aber auch nicht aufregen - siehe oben - wenn er einfach volle Kanne auf die Fresse fällt.

Was soll ich sonst tun? Ausser jemanden warnen, wo ich persönlich ganz genau weiß, dass er sich ins Out schiesst - oder sich eben das eigene Grab schaufelt.

Manche Situation sind mir nicht nur gleich.gültig, sondern schlichtweg egal - und bei anderen hatte ich mal etwas wie Vertrauen und Freundschaft empfunden - und wenn das mit Füssen getreten wurde, dann höre ich irgendwann auf, um diese Freundschaft zu betteln und zu bitten - und irgendwann schaffe ich es auch, dass mir diese Person nicht länger wichtig und wert.voll ist.

Ja, um manche isses mir echt leid - anderen weine ich nicht wirklich eine Träne nach - sowohl im realen Vollzeitjob - als auch im theoretisch virtuellen, praktisch genauso realen Zweitjob - und eins habe ich jetzt im realen Job gelernt - je öfter ich jemanden eliminieren muss, den ich eigentlich mag - und bei dem ich mich mehrfach bemüht hatte, ihn doch noch zu retten - desto leichter fällts mir ;-)

Nach Weihnachten war ich das bisher letzte Mal bei meinem Masseur - und er hatte damals zu mir gesagt, diese Geschichte mit "böse sein" sei nicht meine - ich solle mich lieber öfter mal in den Arm nehmen lassen.

Hatte ich mir zu Herzen genommen - am Vortag meines nächsten Termins bei ihm landete er im Spital - und ich konnte mein Vorhaben, wieder mal seine Energie zu spüren, mich ganz fallen zu lassen - nicht geniessen - im Gegenteil - ich fiel in ein doch recht heftiges Loch, weil ich ihn ganz dringend gebraucht hätte zu dem Zeitpunkt.

Aber ich hab auch das überlebt - und ich nahms als Zeichen, dass ichs doch nicht brauche - ja, schon, ist voll schön, von jemanden, der mich genauso liebt, wie ich sie/ihn, in den Arm genommen zu werden - festgehalten zu werden - Liebe zu spüren - doch für mich muss es kein Partner sein - ich geniesse eine Umarmung meiner KollegInnen genauso wie ich sie von meinem Lover geniessen würde, wenn ich denn aktuell einen hätte *ggg*.

Ich habe aber in den letzten zwei Monaten auch zugelassen, dass ich "härter" werde - nein, ich hab meine Mauern nicht wieder aufgebaut - sondern ich gestatte es mir, meinen manchmal vorhandenen Frust einfach zu - und raus zu lassen - meinem Gegenüber auch zu kommunizieren, dass er mir aufn Allerwertesten geht - wenn ers denn tut.

Bei manchen trotzdem in liebevoller Form - weil ich mich gezwungen sehe, entsprechenden Druck aus zu üben, damit sie mir zuhören - damit sie sich wieder aufs Wesentliche konzentrieren.

Hm - was mir grad auffällt - ich bin Coach - ich helfe meinem Gegenüber, dort hin zu kommen, wo sie/er hin will - auch, wenn ich in eine andere Richtung gehen würde.

Das ist vielleicht - wieder mal - genau das Thema - Menschen, die immer nur glauben, dass sie die Weisheit mit dem Löffel gefressen haben, gehen automatisch davon aus, dass auch alle anderen so re.agieren.

Die haben nicht mal ne Chance, zu kapieren, dass ich IHR BESTES möchte - nicht meins - ihres - eigentlich isses so einfach - und trotzdem hats mich jetzt Wochen und Monate gekostet, um endlich da hin zu kommen, wo ich jetzt bin.

In diesem Sinne - gehe hin in Frieden - oder im Krieg - oder was auch immer - es ist mir mittlerweile nicht nur gleich.gültig, sondern schlichtweg egal - ich habe jetzt ein halbes Jahr lang geredet und geschrieben - es reicht - es gibt Menschen, die das, was ich zu geben bereit bin, auch wirklich zu schätzen wissen - ab sofort gehört denen meine ganze Energie und Kraft.

Ich lasse los von meinem Wahn, dir noch irgendwie helfen zu können - ich lasse los von der Vorstellung, dich in einem besseren Licht erstrahlen zu lassen als dir zusteht - ich höre hiermit auf, vermitteln zu wollen - lauf in dein Verderben - beiss dich in einem Jahr in deinen Allerwertesten, wenn du drauf kommst, dass alles ganz genau so gekommen ist, wie ichs immer prophezeiht hatte.

Nein, ich bin keine übersinnliche Hexe - ich bin eine erfahrene Frau mit eher männlichen Denkweisen - ich habe ein logisches Denken und analytisches Verständnis, um das mich viele Männer beneiden - aber ich werde dies in Zukunft nur mehr an jene verschenken, die es zu schätzen wissen :-)

Na dann - auf zum TouchDown


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Shopping Marathon

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu