ver.rückt und ab.normal

Ich gesteh, ich find beides nicht wirklich tragisch - und wenn ich nicht nachhaltig durchgeknallt wär, würd ich nicht das tun, was ich tue - beides nicht *lach* - aber es ist soooo cool - schlichtweg grenz.genial - passt beides voll zu mir ;-)


Am 14.9. schreib mich der Firmengründer von boniup an und meinte, ich solle ihm meine Zugangsdaten geben - ich tats und fragte nach, warum er sie bräuchte - er meinte - weil dich die EDV morgen für den Support frei schaltet.

Ich drauf - mit minimalen Ansätzen von Panik - "Wie jetzt? Da sollten wir uns mal zusammen reden, wer was macht und wie man sich das so vorstelle" - und die Antwort war - "Du bist der Support, schau mal, was möglich ist - und am 19.9. reden wir dann real in Geiselwind weiter."

Ok - seitdem mach ich den Support - und mittlerweile auch die Newsletter - und bald auch das Forum und die Zeitung - und und und ...... - nein, fad wird mir nicht. Wobei ich vorher schon den HelpDesk auf Facebook ins Leben rief, um den Support zu unterstützen - naja, jetzt unerstütz ich mich eben selbst :-)

Aber es wäre nicht ich, wenn das alles gewesen wäre ;-)

Am 18.9. hatte ich meinen 3monatigen Kontrolltermin beim AMS, bei dem ich mit den Worten empfangen wurde "Sie haben doch fallweise fürs Wifi auf Werkvertrag gearbeitet?" Ich bejahte und bekam einen Jobvorschlag, der mich jetzt nicht vom Hocker riss - Teilzeit - mit Kidds - absolut nicht meine Baustelle *zugeb*.

Ich wand mich wie ein Aal - fand zahlreiche Ausreden, warum es nicht gehen könnte - als sie meinte - "Moment, ich hab da heut noch was rein bekommen, allerdings noch gar nicht angeschaut, ich such mir das mal raus." Sprachs und tats.

Gleiches Projekt - Jobwerkstätte für 15 bis 25-jährige - allerdings nicht als WerkstättenleiterIn, sondern als Koordinatorin und/oder Sekretärin- und letztendlich auch teilweise als sozialpädagogische Betreuung - alles in einem - genau meins :-)

2 abwechslungsreiche Jobs - beide auf ganz unterschiedliche Art und Weise

Der eine real vor Ort mit bis zu 32 Jugendlichen, 4 WerkstättenleiterInnen und 2 sozialpädagogischen BetreuerInnen - kombiniert mit den Projektverantwortlichen in St. Pölten und mit den ortsansässigen Vertretern unserer Auftraggeber.

Der andere eher virtuell - schon auch real - in direkter Zusammenarbeit mit dem Firmengründer und seiner Finanzchefin - ansonsten für alle und alles zuständig, was eben nicht mit Finanzen und Vertrieb zu tun hat.

Ich gesteh, ich bin oftmals am Limit - jetzt zum Beispiel - hab mir mal wieder nen Nerv eingeklemmt und laboriere das verlängerte Wochenende mit Muskelkrämpfen im Rücken zu Hause rum - aber ich würds nicht missen wollen - keines von beiden *zugeb*

Beliebte Posts aus diesem Blog

Shopping Marathon

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu

Spiele - nicht nur des Lebens