dann geh ich mich jetzt mal lieber selbst retten

Ich hatte gestern in einmal retten bitte geschrieben:

"jeder Mensch kann nur selbst aus seinen Rollen raus kommen"

Ja - klar - auch ich - und wenn ich merke, dass ich grad mal wieder einen bestimmten Menschentyp förmlich anziehe, dann ist meine erste Frage - was wollen sie mir sagen?



Aktuell sind es eben die HardCoreRetter = HCRs - Details dazu siehe gestern.

Bleiben wir bei dem Beispiel - ich quäle Menschen. Was veranlasst jemanden - ausser, dass er HCR ist - mir so etwas zu unterstellen - hinter meinem Rücken - bzw. warum gerade mir?

Aus meiner Sicht gibt es mehrere Möglichkeiten:
  • mein Gegenüber ist einfach bescheuert
  • mein Gegenüber ist einfach ein/e WichtiguterIn
  • mein Gegenüber empfindet mich als Gefahr für was auch immer
  • mein Gegenüber will/muss sich an meinem definierten Ego reiben
  • mein Gegenüber hat einen definierten Machtkanal und will sich deshalb mit mir messen
Alle angeführten Gründe sind legitim - und egal, was es letztendlich ist - sie/er darf dieses ihr/sein Thema gerne lösen - weil letztendlich hats nicht wirklich was mit mir zu tun - was auch jene Menschen, die mich real kennen, großteils bestätigen können und würden.
Die Frage, die sich mir stellt - wozu brauch ichs? Gibt noch ne zweite - (wie) kann ichs abstellen? Und dazu gibts dann wieder mehrere Möglichkeiten.

ich brauchs, weil 
  • ich igendwas lernen darf

ich kanns abstellen
  • indem ich diese Person meide
  • indem ich meine Lernerfahrung heraus nehme

ich kanns nicht abstellen
  • führt zur nächsten Frage - wie gehe ich dann damit um?

Also meine Lernerfahrung aus den Thematiken der letzten Woche vor dem Urlaub ist - man(n) wollte mir nochmal deutlich machen, was ich mir eigentlich seit Jahr(zehnt)en antue - offensichtlich freiwillig, weil irgendwie zwingt mich nicht wirklich wer dazu.

Naja, da ist das Vorbild meiner Mutter, die sich jahrzehntelang für mich aufgeopfert hat - zumindest hatte sie es jahrzehntelang permanent kommuniziert - bis ich anfing, die Sinnhaftigkeit dieser Aussage zu hinterfragen und zu verifizieren - und letztendlich drauf kam, dass sie einfach Märtyrerin spielen musste - war ihr Thema - und dazu hat sie mich eben mißbraucht - weil ich das schwächste Glied in der Kette war.

Stimmt nicht ganz - als ich mich nicht mehr ließ, hat sies dann bei meiner Tochter gemacht - hatte ich aber auch viel zu spät erkannt - und letztendlich haben wirs dann gemeinsam und endgültig abgestellt.

Ok - das ist das eine - angelernt, dass immer ich schuld bin - achja, da war ja auch das mit der Schuld am Tod meines Bruders - als ich 13 war - und in der Badewanne lag - und er vor der Milak in Wiener Neustadt - eigentlich auch selbst verschuldet - in ein Auto gelaufen war - naja, der Fahrer bekam Mitschuld - aber eins ist mir mittlerweile bewusst - allerdings erst seit ein paar Jahren - dass

ICH GANZ SICHER NICHT SCHULD WAR

auch, wenn ich das jahrzehntelang echt geglaubt hatte, dass ich das bin, weil es mir meine Mutter damals so erklärt hat - wenn ich nicht dauernd so böse zu ihm gewesen wäre, hätte er nicht sterben müssen - ja, ich weiß - ist absolut gaga - aber es war so tief in meinem Unbewussten vergraben .....

War echt witzig, als ich bei der Massage lag - wo wir über Körperarbeit die alten Themen abarbeiten wollten - und auf einmal kam - ich bin ja gar nicht schuld - und mein Masseur meinte - woran? - und ich - am Tod meines Bruders - und dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen, warum ich von dem Film "The Kid" mit Bruce Willis immer so fasziniert war - ähnliches Thema - und auch ich war am besten Weg, mir deshalb mein Leben zu versauen.



Aber das war - und ist schon aufgearbeitet - nur, was ist da jetzt noch?

Was veranlasst mich - immer und immer wieder - (meine) Männer auf ein Podest zu heben - und sie irgendwie fast schon zu vergöttern? Naja, das nächste Muster meiner Mutter - mein Vater war ihr Gott - auch, wenn er sie manchmal wie Scheisse behandelte - er war "the One and Only" - also ab dem Zeitpunkt, wo er ihr gehörte ;-)

Ich habs nie ein halbes Jahrhundert ausgehalten - aber einmal waren es immerhin 16 Jahre - in denen ich hinter und neben meinem Mann stand - egal, wie scheisse er mich manchmal behandelt hat - nein, nicht absichtlich und bewusst - aber er hats auch nicht erkannt - nicht erkennen können oder wollen - wenn er mich zutiefst verletzt und gedemütigt hat.

Auch alle anderen nicht - ich hatte fast immer ganz tolle Männer - nach aussen hin - deren nachhaltige und mir bekannte "Mängel" - ich lange Zeit einfach nicht sehen wollte.

Da war der eine, der mir ständig erklärte, wie blöd ich doch sei - nicht mal einparken konnte ich - musste er wissen, schliesslich hatte er nie nen Führerschein besessen - nur, um die Relationen mal klar zu stellen.

Oder die beiden anderen, die stolz auf mich waren - und mich liebend gerne als Sexobjekt vorführten - oder mich in der Öffentlichkeit eben irgendwie anders vorführten und demütigten.

Oder jene, die glaubten, sich auf meine Kosten profilieren zu können - und die mich jahrelang mit dem Versprechen auf eine gemeinsame Zukunft hin hielten, ohne auch nur drüber nach zu denken, was ich brauchen würde in einer befriedigenden Beziehung.

Ja, ich hatte meist irgendwelche selbstverliebte und sich selbst maßlos überschätzende Typen an meiner Seite - ich habs zugelassen - freiwillig - nein, nie bewusst - und immer, wenns mir bewusst wurde, habe ichs dann auch binnen kürzester Zeit abgestellt - nachhaltig und end.gültig.

Beim letzten hab ich das Muster jetzt auch nicht wahrhaben wollen - darum musste mir vorige Woche noch wer so richtig zeigen, wie sie alle waren und sind - selbstgefällig, hochmütig, sich für was Besseres haltend - andere denunzieren, ohne selbst besser zu sein - und in Wirklichkeit waren und sind sie großteils allein nicht lebensfähig.

Sie brauchten eine starke Frau an ihrer Seite, die ihnen die Steine aus dem Weg räumt - und sie brauchten was, was sie herzeigen konnten - oder verstecken, wenn sie Angst davor hatten, dass ich ihnen die Show stehlen könnte.

Diesmal wars irgend ein Typ, der mich eigentlich nicht mal peripher tangieren bräuchte - und es auch nicht mehr tut - aber der Crash vorige Woche war wichtig, ums jetzt endlich in Worte zu fassen - nieder zu schreiben - damits erledigt sein darf - endgültig - wieder ein Muster weniger.

Und jetzt bereite ich mich mal seelisch drauf vor, dass wir heute Spanferkel oder Lamm futtern fahren um 13 Uhr. In diesem Sinne - hab noch nen netten Tag - ich geniesse weiter meinen ersten Urlaub seit 3 Jahren - mit allen Sinnen ........


Beliebte Posts aus diesem Blog

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu

Spiele - nicht nur des Lebens

WitchDesign = WebNanny