und was nun?

Na was wohl - ein Ritual.

Ich hab in den letzten Tagen/Wochen hier wieder mal einige Themen auf- und abgearbeitet - für die Nachwelt aufgeschrieben - mir von der Seele geschrieben - ich war 4 Wochen krank - von Grippe über Nebenstrangangina bis hin zu Kehlkopfentzündung und Brechdurchfall - die ganze Palette.


Ich habs körperlich - gesundheitlich - ausgelebt, dass ich manchen Menschen ins Gesicht hätte schreien wollen - ich hab statt dessen gehustet bis ich nicht mehr konnte, weil mir alles weh tat - dann verlor ich die Stimme - und letztendlich sass ich ne Nacht mit Kübel am WC - weil ich nicht mehr wusste, wo es zuerst los geht.

Und jetzt tut mir alles - und ich meine alles - weh - ich kann nicht mal mehr husten, weil der ganze Brustkorb schmerzt - weil ich einen megamässigen Muskelkater habe von all dem, was ich jetzt am Wochenende noch von mir gegeben habe - im wahrsten Sinne des Wortes.

Es ist alles draussen - hier und dort - sie mögen nunmehr in Frieden von dannen ziehen - aber eigentlich isses mir nicht nur gleich.gültig, sondern schlichtweg egal - wie sie ziehen - Hauptsache sie tuns.

Ich für mich hab Frieden geschlossen mit jenen, die glaubten, mir ans Bein pinkeln zu müssen - nein - ich werde ihnen weder verzeihen, noch jemals vergessen, was sie mir angetan haben - aber ich gestehe ihnen zu, dass sie nicht anders konnten - auf Grund ihrer eigenen Lebensanschauung - geprägt durch ihre eigenen Verletzungen.

Es steht mir nicht zu, über sie zu urteilen - sie zu ver.urteilen - mögen sie glücklich werden in ihrer Welt - es ist nicht mehr meine. Und dafür danke ich ihnen - aufrichtig und von Herzen - dankbar - sie haben mich brutal auf mich selbst zurück geworfen - auf meine Befindlichkeiten - auf meine Bedürfnisse.

Ich mag nimma "spielen" - jemanden manipulieren und mißbrauchen müssen - mich auf Kosten anderer bereichern - mit fremden Federn Indianer spielen - ist schon lange nicht mehr meine Welt - wars eigentlich noch nie.

Es gab Zeiten, wo ich dachte, mitspielen zu sollen - diese Zeiten sind vorbei - ich kann und darf dazu stehen, dass mir Authentizität und Kongruenz wichtig ist - auch in der Zusammenarbeit mit anderen - ich habe meinen Hafen gefunden - in zweierlei Hinsicht.

Und ich werde vieles von dem, was ich hier geschrieben habe - ausdruceken und am Samstag den Flammen übergeben - um es zu transformieren in Licht und Wärme - um es ans Universum ab zu geben und zu zu schauen, wie sich der ganze Schmerz förmlich "in Luft auflöst".

Es war wichtig und auch not.wendig - ohne diesen Geschehnissen würde ich mich eventuell noch immer in Träumen verlieren, die mich noch länger das Ziel aus den Augen verlieren hätten lassen. So kann ich mich auf das fokussieren - unbeeinflusst von irgendwelchen sentimentalen Gefühlsduseleien und letztendlich hoffnungslosen Phantastereien.

Aber ich habe meine Zeit gebraucht, ums zu einem guten Abschluss zu bringen - und ich werde euch in Zukunft mit anderen Themen beglücken. Mein Fokus liegt hiermit auf 3 Themen:

boniup. market yourself
Soziale Initiative Schwarzatal
Human Design Matrix

Ich will und werde Menschen helfen, wieder zu sich selbst zu finden - und es sich auch leisten zu können, ihre Fähigkeiten zu perfektionieren und aus zu leben. Das ist mein Traum - den ich mir gestatte, zu realisieren - gemeinsam mit jenen, die ähnliche Werte (aus)leben wie ich selbst.

In diesem Sinne
amama pau
so sei es ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020