Warum sollte ich mich dafür verantwortlich fühlen wollen?

Möglicherweise fragst du dich - warum grad jetzt? Naja, irgendwie ist heute - wo ich diesen BlogBeitrag schreibe - der letzte Tag im April. Gleichzeitig haben wir heute einen NeuMond, der zu VerÄnderungen einlädt - und es ist Walpurgisnacht - Zeit für einen neuerlichen generellen Umbruch.

Irgendwie ist einfach die Zeit reif dafür - und da ich mich letztens auch geärgert habe, dass sich Leute mal wieder drauf verlassen, dass ich für sie mitdenke - und sie aufs Töpfchen hebe - ihnen kostenlose Angebote nachtrage, weil sie zu faul waren, sie rechtzeitig ab zu holen - finde ich, es ist der beste Zeitpunkt für eine VerÄnderung. 

Wobei - eigentlich ist es ja auch üblich, so zu re.agieren, wie ich es jetzt endlich auch tue - aber da es bei mir bisher nicht selbstverständlich war, möchte ich es auch entsprechend kommunizieren - ich mein, ich hatte es grad auch auf meinem Facebook Profil gepostet:

Außerdem hatte ich grad gestern auch beim Aufbereiten der neuen Videos zu meinen aktuellen Lernthemen - wieder mal - gelesen:

Spezialisierung: 12 Offenheit, Kanal 22/12, KOMMUNIKATOR 
OFFENHEIT - Wirkung über angemessene Artikulation persönlicher Stimmungen und Gefühle. 
Diese Spezialisierung ermöglicht es mir, meine Emotionen jederzeit und sehr individuell auszudrücken. Das kann wunderbar charmant aber auch grausam, grimmig oder wild sein. 
Ich sollte nur Dinge tun, für die ich in der richtigen Stimmung bin, auf die ich gerade Lust habe. Dann kann diese Qualität für andere eine emotionale Bereicherung sein. Wenn ich in der Stimmung bin, kann ich ein sehr geselliger und offener Mensch sein. 
Für mich ist es wichtig, Gelegenheit zu haben, meine Stimmungen auszudrücken. Daher ist es empfehlenswert, wenn ich abwarte bzw. sensibel wahrnehme, ob andere gerade dafür offen sind. 
Diese Spezialisierung kann große musikalische Qualitäten entfalten. Viele Sänger, Musiker oder Dirigenten verfügen über diese Gabe. 
Wenn ich meinen Leidenschaften und Gefühlen folge ist es wichtig, dass ich emotionale Klarheit habe, damit mein sehr individueller Ausdruck auch „gehört“ werden kann und ich mögliche Widerstände reduziere.

Das alles zusammen veranlaßte mich, es auch zu kommunizieren - in einer doch noch netten Form - und ja, mein Kanal 44-26 hatte einen etwas anderen Impuls ;-) Von wegen meine Stimmung aus zu drücken wärs gewesen - aber ich wollte eben auch nicht allzu grimmig klingen *lach*

Wobei - nein - ich ärgere mich über nix und niemanden - bzw. wars nur ganz kurz, dass ich mich geärgert hatte - und dann kam eben die Erinnerung an meine Exen - dieses nicht wahrhaben wollen, dass ich sie nicht bis in alle Ewigkeit vom Töpfchen hol und ihnen den Popo auswische.

Ja - es war - und ist - meine eigene Schuld, dass ich es - mal wieder - so weit hab kommen lassen, dass sich wer irgendwie als - ganz spezielle und bevorzugte Freundin - empfindet - weil ich mal wieder funktioniert hatte.

War ja auch schon immer wieder Thema - dass Menschen, die eben immer wieder mit dabei waren, wenn es ne Veranstaltung gab, die ich organisiert hatte, dann bitterböse waren, weil "man" "so" keine Freundin behandelt - also ich hatte die nie als Freundin empfunden.

Sie waren eben immer und überall mit dabei - bei den ganzen Stammtischen in der Region - bei den Meetings damals vom Network - wie zahlreiche andere auch. Aber nur, weil ich ihnen nicht jedes Mal mit dem Allerwertesten ins Gesicht sprang, dachten sie, sie seien jetzt meine BusenFreundin.

Wobei ich auch nicht wirklich oft jemanden als "Freundin" bezeichnet hatte - und die, die ich dachte, dass sie eine wären - haben sich letztendlich als verlogene Schlangen heraus gestellt - wobei, das war noch die netteste Variante.

  • Da gab es meine erst beste Freundin, die dann ein halbes Jahr nach meienr ersten Scheidung meinen Ex geheiratet hat.
  • Dann war da die eine, die sich Geld geliehen hatte, welches ich bis heute nicht mehr zurück bekommen habe - aber als sie erfuhr, dass ich geschieden bin und das Haus behalten habe, auf einmal wieder Kontakt aufnehmen wollte - ich hatte unserer gemeinsamen Bekannten damals allerdings erklärt, solange ich mein Geld nicht sehe, hab ich nicht mal Lust darüber nach zu denken, ob ich jemals wieder was mit ihr zu tun haben möchte.
  • Oder dann die, wo wir uns gemeinsam was haben aufbauen wollen - und als ihr Ex zurück kam, dann auf einmal alle Brücken abbrach - was mir beinah meine Existenz gekostet hätte.
  • Und die, die mich immer wieder um Rat fragte - den nie befolgte - und sich dann wunderte als ich meinte, sie solle in Zuunft andere Menschen anraunzen.
  • Achja - da war dann noch die virtuelle, die Teile unserer Chats aus dem Zusammenhang löste, um einen gemeinsamen Bekannten "für sich zu gewinnen" - wobei mir der Typ zu dem Zeitpunkt eigentlich schon mehr als egal war - auch beruflich betrachtet. 
  • Oder auch die ehemalige Arbeitskollegin, die einen auf Freundin machte - aber eigentlich auch schuld daran war, dass mir ihre Meldungen einem Kollegen gegenüber fast den Job gekostet hätten.
  • Aber auch die ehemalige Schulkollegin, wo ich immer wieder quasi AnstandsWauWau gspielt hatte - und auch einiges für sie und ihren Lover arrangierte - und die dann dachte, sie könne mir vorschreiben, was ich tun solle.

Das alles waren - rückblickend betrachtet - nie wirkliche Freundinnen - wobei sie natürlich nicht schuld dran waren, das ich viel zu lange zugeschaut hatte, wie sie mich so behandelten, wie ich immer behandelt worden war - früher - als ich mich noch nicht wehren konnte.

Mittlerweile hab ichs gelernt - und - nein, danke - ich will keine neue Freundin mehr in meinem Leben.

Wobei - auch keine neuen Freunde - weil bei denen hatte ich immer wieder das Thema, dass sie dachten, ich wäre in sie verliebt - darum bin ich ja so glücklich mit meinen Jungs - weil denen ist das egal - weil sie nicht auf Frauen stehen - und wissen, dass sie auch viel zu jung wären, um in mein Beuteschema zu fallen.

Also, wenn es denn so etws noch gäbe - ein Beuteschema - eigentlich habe ich mittlerweile komplett das Interesse an solchen Dingen verloren - seit Beginn der Pandemie hab ich gelernt, mich selbst zu lieben - und mit mir allein klar zu kommen - und das werde ich voraussichtlich auch weiterhin beibehalten.

In diesem Sinn - ich lebe endlich MEIN Leben - und jegliche Art von MöchteGernEnergieVampire dürfen gerne hin gehen, wo auch immer sie hin wollen - bei mir gibt es nur mehr geschlossene Gesellschaft mit einigen wenigen Ausserwählten ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu