Die Spekulation mit der Angst

Letztens gab es nen Beitrag von Mimikama - die ich übrigens sehr schätze - zum Thema - ACHTUNG! - Betrüger spekulieren mit der Psyche von Menschen ==> hier gehts zum kompletten Beitrag, der ja öffentlich auf Facebook zu finden ist.

Ich hatte gewagt, zu kommentieren

der ist allerdings schon so alt wie der Schneeberg
Was mich fasziniert, dass die, die das anzeigen, damit ja auch zugeben, dass sie das gemacht haben, was ihnen vorgeworfen wird ansonsten bräuchten sie ja keine Angst haben, dass der irgendwas veröffentlicht, was ihnen schaden könnte - aber so weit denkt Mensch anscheinend nicht wirklich

Na - mehr hab ich aber nicht gebraucht - ich pöhses, pöhses TuckTuck - wie kann ich nur - und was bin ich doch für ein dummes Ding. Wobei - einen Kommentar gab es, auf den ich hier doch noch näher eingehen möchte:

also wenn jemand ein echtes Passwort von mir hat, ist alleine das schon eine Anzeige wert. Scheisse natürlich, wenn man Passwörter benutzt, die wenig personalisiert sind und die auf gut Glück geraten werden können... und wenn man dann natürlich auch in echt auf den Plattformen war 

Ja - gibt sicher einige wenige, die sich wirklich ins System gehackt haben und auch die Passwörter raus lesen - aber viele schreiben die ja auch gar nicht dazu - sie behaupten es nur - und sie drohen mit der Veröffentlichung von belastendem Material.

Genau aus dieser Sicht hab ich meinen Beitrag geschrieben - und ich weiß ganz genau, wovon ich schreibe - immerhin hab ich das erste solcher Mails zu einem Zeitpunkt bekommen, wo ich bei meinem PC keine Kamera angeschlossen hatte - also unabhängig davon, dass ich mich nicht bei Pornos selbst befriedige.

Und wenn ich mich auf keinen PornoSeiten rum treibe, brauche ich auch keine Angst zu haben, dass jemand etwas in diese Richtung von mir veröffentlicht - dem stimme ich mal vollinhaltlich zu.

Aber - die meisten Verfasser solcher eMails haben ja keine Passwörter - weder echte - noch gefakte - sie schreiben das an tausende eMail Adressen, die sie sich irgendwo her besorgt haben.

Und falls sich wer fragt, warum ich schon so lange so viele derartiger eMails bekomme - ich bin geschäftlich im Internet untrwegs - mit unterschiedlichen Seiten auf unterschiedlichsten Domains - und auch meine eMail Adressen stehen dort - ist für jemanden, ders drauf abgesehen hat, leicht, die raus zu filtern.

Darum bekommen sie auch Geschäftsleute schon länger als Privatpersonen - weil die mussten früher eben wirklich händisch raus gesucht - oder tatsächlich gehackt - werden.

Allerdings finde ich es schon schade, wenn man diese Art von Kriminalität als belanglos und nicht anzeigewürdig einstuft, von welcher Seite auch immer. Es müsste viel öfters ermittelt werden und mal Konsequenzen haben. 

Spinnen wir jetzt diesen Ansatz weiter - also ich melde jedes derartige eMail - und bringe es zur Anzeige - was passiert danach?

Ich erzähl ein anderes Beispiel - nämlich eins, was mir tatsächlich kurzfristig ein Problem machte - ich bekam 2018 einen Brief eines Wiener Rechtsanwaltes, der mich aufforderte, meine überfällige Zahlungen an eine Firma, wo ich angeblich über Klarna etwas gekauft hatte - zu begleichen.

Daraufhin telefonierte ich mit der Rechtsabteilung der Arbeiterkammer - und die empfahlen mir, dem RA zurück zu schreiben, dass er mir die entsprechenden Unterlagen schicken solle - also Lieferbestätigung und Rechnung - dies eingeschrieben zu schicken - ich erhielt keine Antwort.

Ein Jahr später bekam ich von unserem realen Gericht eine KlagsSchrift, die mich aufforderte, den Betrag - plus mehr als doppelte Mahn- und InkassoSpesen sofort zu zahlen, andernfalls käme es zu einer Verhandlung.

Ich gestehe - ich dachte ich spinne.

Ich kannte die Firma nicht - ich hatte dort nie etwas bestellt - und ich hatte dem RA ein Jahr zuvor zurück geschrieben - eingeschrieben - dass ich die Unterlagen bräuchte, um mich darum kümmern zu können.

Und jetzt kommt die Klagsdrohung vom Gericht?

Das erste war - Rechtschutzversicherung - ich rief meinen Betreuer an - er sagte, er schaut sichs an und meldet sich spätestens am nächsten Tag - ich solle mir auf jeden Fall schon mal nen Termin mit einem von deren Rechtsanwälten ausmachen.

Gesagt = getan

Innerhalb von 2 Tagen hatte ich einen Abendtermin - er wusste schon, dass die Kosten von der Rechtschutzversicherung gedeckt sind - und meinte, er schreibe mal den Einspruch ans Gericht - und ein Schreiben an den Wiener Rechtsanwalt.

Gleichzeitig empfahl er mir - nein, legte es mir nachhaltig nahe, umgehend - naja, am nächsten Tag - Anzeige gegen Unbekannt zu erstatten. Tat ich dann auch - und seither habe ich nie wieder einen Moment verschwendet, solche Peanuts wie so blöde eMails an zu zeigen.

Ich ging mit meiner Gerichtsvorladung auf unsere Polizeistation und wollte Anzeige erstatten - es stellte sich schon mal als etwas schwierig heraus - weil die Lady holte einen Kollegen - der dann einen anderen - und erst der Dritte hat sich das überhaupt angeschaut - und dann gemeint:

"Sorry, aber die KollegInnen dachten, es wär wieder nur so einê Droh-eMail" - das war 2019 - ich habe Anzeige erstattet - ich habe sie am Laufenden gehalten - weil zufälligerweise hat der klagende RA noch innerhalb von 4 Tagen seine Klage zurück gezogen.

Mitterweile schreiben wir Mitte Mai 2022 - es hat bisher keiner nix heraus gefunden - und es gab daher auch keinerlei Konsequenzen - obwohl es dann von meiner Seite eben die Anzeige gab, die auch irgendwann ans Gericht übergeben wurde - aber es ist im Sand verlaufen - und das war kein mickriges eMail, sondern eine reale Anzeige inkl. Klage vor Gericht - das war nicht nix.

Oder noch ein zweites Beispiel - irgendwann im vorigen Jahrtausend hatte ich eine Anzeige erstattet - real - weil mich jemand bei der Heimfahrt kriminell überholt hatte - und ich hab denen auch das Autokennzeichen meines Vordermannes gesagt - der auch Opfer eines derartigen Manövers - wurde.

Nach 3 Jahren wurde ich vorgeladen, um meine Aussage nochmal durch zu besprechen - nach 3 Jahren - und sie hatten nicht mal den Besitzer des Autokennzeichens eruiert - auch damals wurde der Gerechtigkeit keine Genüge getan - ganz im Gegenteil, sie wollten mich dann als "Schuldige" hinstellen.

Und ich soll ein mickriges Droh eMail anzeigen, wo je4mand von mir Bitcoins haben will - dafür, dass er irgendwelches "belastende Material" nicht an meine Freunde schickt? _Das ist doch der größte Bullshit aller Zeiten.

Also nicht bös sein - und wenn, ist es mich auch nicht nur gleich.gültig, sondern schlichtweg egal - aber ich bleibe bei meiner Meinung - wer so blöd ist, um auf sowas rein zu fallen, dem ghörts auch. 

Oder - anders gesagt - wer schon mit so etwas "Probleme" hat, dass sie/er es anzeigen muss, dann solle sie/er sich doch bitte vom Internet fern halten - und sich irgendwo in einem Bunker vergraben, damit ihm nicht mal versehentlich eine Ameise anspringt.

Bild von Susann Mielke auf Pixabay

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu